Logo
Anzeige
Anzeige

Tag der offenen Tür am Hallertau-Gymnasium

(ty) Das Hallertau-Gymnasium (HGW) veranstaltet im Rahmen des Wolnzacher Marktjubiläums am Samstag, 5. April, einen Tag der offenen Tür und stellt sich an diesem Tag vor: Ab 10.30 Uhr sind die Gäste des Tags der offenen Tür eingeladen, verkürzte Unterrichtseinheiten zu besuchen, sich Ergebnisse von Projekten aus den einzelnen Fächern anzusehen und vor allem mit der Schulleitung, mit Lehrern der einzelnen Fächer, Elternvertretern oder auch den Betreuerinnen der offenen Ganztagesschule am Gymnasium ins Gespräch zu kommen.

„Langeweile wird nicht aufkommen!“, verspricht Lehrerin Martina Brenner, die als Vertreterin des Personalrats und Verbindungslehrerin zusammen mit vielen anderen Kollegen und Schülern an den Planungen zum Tag der offenen Tür beteiligt ist. Auf Vorschul- und Grundschulkinder freuen sich Schülerinnen des HGW, die in der Schulbibliothek nicht nur spannende oder lustige Geschichten vorlesen, sondern auch Kinderschminken anbieten. Der Tag der offenen Tür endet um 15 Uhr.

 

Auszeichnung für Sparkasse

 

(ty) Im wahrsten Sinne des Worts ausgezeichnet ist die Sparkasse Pfaffenhofen im Bereich Versicherungen tätig. Dies belegt ein erster Platz für das vergangene Geschäftsjahr im Sparkassenvergleich der Versicherungskammer Bayern für Oberbayern West, was gleichzeitig Platz zwei unter allen bayerischen Sparkassen bedeutet. Die Versicherungskammer hat dieses Ergebnis mit nun Pokal und Urkunde honoriert.  Auch in den Vorjahren hat die Sparkasse Pfaffenhofen um Teamleiter Alwin Lotterschmid stets vorderste Plätze im Versicherungsbereich belegt. Dem entsprechend stolz zeigt sich das Versicherungsteam um Teamleiter Alwin Lotterschmid. 

 

Sportstättenbau und Antragstau

(ty) Zu einer Fachmesse für den Sportstättenbau lud der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) nach Ingolstadt in den Audi-Sportpark ein. Bei freiem Eintritt konnten sich die Vereinsvertreter zum Beispiel über energieeffiziente Sportanlagen, Energieeinsparung in Sportstätten, LED-Beleuchtungen, Kunstrasen oder Rasen, Klima-Check informieren und individuell zum Sportstättenbau und zur Sportstättenförderung beraten lassen. Sie erhielten Informationen und Beratung aus erster Hand rund um den Neubau, Betrieb und Erhalt sowie Umgestaltung und Nutzung von Sportstätten.

 

Sportminister Joachim Herrmann (Mitte, CSU) mit dem Pfaffenhofener BLSV-Kreischef Florian Weiß (links) und seinem Kelheimer Amtskollegen rechts Erich Schneider.

Die beiden BLSV-Kreisvorsitzenden Florian Weiß (Pfaffenhofen) und Erich Schneider (Kelheim) nutzen die Möglichkeit, sich mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) über den Rückstau der Zuschüsse bei den Investitionen auszutauschen. Das Innenministerium ist in der neuen Staatsregierung auch für den Sport zuständig und Minister Herrmann sagte laut BLSV zu, dass der Antragsstau von bisher bis zu drei Jahren in den nächsten Monaten abgebaut werde. Der Freistaat stellte im vergangenen Jahr zusätzliche Mittel von 20 Millionen Euro zur Verfügung. Das war eine erfreuliche Nachricht für die beiden Kreisvorsitzenden, die sie gerne an ihre Sportvereine weitergeben.

 

Landratsamt qualifiziert ehrenamtliche rechtliche Betreuer

(ty) Die Abschussveranstaltung des Qualifizierungskurses für 50 ehrenamtliche rechtliche Betreuer fand kürzlich im Rentamt des Landratsamts Pfaffenhofen statt. Die Betreuungsbehörde des Landkreises hatte diesen Qualifizierungskurs in der angebotenen Form erstmals in eigener Regie abgehalten. Das Angebot stieß auf enormes Interesse, sodass an den fünf Informations- und Schulungsabenden der Rentamtsaal bis auf den letzten Platz gefüllt war. “Wir hoffen, Ihnen mit diesem Qualifizierungskurs die Sicherheit und das Vertrauen gegeben zu haben, dass sie künftig der Übernahme einer ehrenamtlichen rechtlichen Betreuung gelassener entgegensehen können und Sie für diese Aufgabe gut gerüstet sind“, so Lorenz Lochhuber, Sachgebietsleiter für soziale Angelegenheiten am Landratsamt bei seiner Begrüßung.

Landrat Martin Wolf (CSU) betonte, wie hoch das ehrenamtliche Engagement der Kursteilnehmer einzuschätzen sei. „Sie haben mit ihrer Teilnahme am Qualifizierungskurs gezeigt, dass es Ihnen ein Herzensanliegen ist, Verantwortung zu übernehmen und ihren Mitmenschen zu helfen – und das unentgeltlich. Wir leben in einer Gesellschaft der Individualisierung, in der Zeit ist ein knappes Gut. Noch knapper ist die Zeit, wenn sie für andere aufzubringen ist, kostenlos und lediglich der Ehre wegen. Und deshalb ist Ihr Engagement besonders hoch einzuschätzen, denn Sie schenken alle diese Zeit! Schenken diese Zeit den Menschen unter uns, denen es nicht so gut geht und die auf unserer Hilfe angewiesen sind.“

In Zeiten des demographischen Wandels nehme die rechtliche Betreuung gerade auch in der Zukunft einen weiter wachsenden hohen sozialgesellschaftlichen Stellenwert ein. Im Landkreis Pfaffenhofen standen zum Jahreswechsel 1304 Mitbürger unter rechtlicher Betreuung. In der Bundesrepublik Deutschland waren es Ende 2012 mehr als 1,3 Millionen Menschen. Die Tendenz sei weiter steigend.

Das Betreuungsrecht favorisiert nach Angaben des Landratsamts eindeutig den ehrenamtlichen Betreuer. Ein ehrenamtlicher Betreuer betreut meist eine Person aus dem Bekanntenkreis. Denkbar ist es aber auch, die Betreuung für zwei oder gar mehrere Personen zu übernehmen. Martin Wolf: „Für dieses bürgerschaftliche Engagement möchte ich mich bei ihnen ganz herzlich bedanken. Ich wünsche ihnen, dass sie trotz unzähliger nicht vergüteter Stunden immer wieder sagen können: Es lohnt sich.“

Richard Lechner, Leiter der Betreuungsbehörde am Landratsamt, lobte die rege Teilnehme an den Kursabenden und für das überaus positive Echo. „Dies ist für uns gleichzeitig Bestätigung und Ansporn, auch im nächsten Frühjahr einen derartigen Qualifizierungskurs anzubieten“, so Lechner. Zum Abschluss überreichte der Landrat die Qualifizierungszertifikate an die Teilnehmer.


Anzeige
zell
RSS feed