Logo
Anzeige
Anzeige

39-Jähriger krachte heute Nacht in Ingolstadt mit seinem Fahrzeug an einer Ampel gegen einen Pkw.

(ty) Ein betrunkener Lieferwagen-Fahrer hat in der Nacht zum heutigen Donnerstag im Stadtgebiet von Ingolstadt die Pedale verwechselt und dadurch einen Verkehrsunfall verursacht. Laut Schilderung der Polizei war der 39-Jährige auf der Hindenburgstraße in westlicher Richtung unterwegs und musste dann an der Kreuzung zur Ettinger Straße stehen bleiben, weil die Ampel-Anlage für ihn Rotlicht zeigte. "Als diese auf Grünlicht schaltete und er seine Fahrt fortsetzen wollte, legte er versehentlich den Rückwärtsgang ein", heißt es im Bericht der Polizei. 

Daraufhin kam es gegen 0.50 Uhr zum Crash. Wie es heißt, krachte der Lieferwagen gegen den dahinter stehenden Pkw, der von einer 22 Jahre alten Frau aus dem Landkreis Eichstätt gesteuert wurde. Beide Fahrzeuge seien dabei beschädigt worden. Im Zuge der Unfall-Aufnahme stellten die Streifenbeamten von der örtlichen Polizeiinspektion dann die nicht unerhebliche Alkoholisierung des 39-jährigen Slowenen fest: Ein Test habe einen Wert von knapp 1,3 Promille ergeben. Die nächtliche Tour war für den 39-Jährigen jedenfalls an Ort und Stelle beendet.

Sein Wagen sei verkehrssicher abgestellt worden, berichten die Beamten. Der Mann selbst musste, wie in solchen Fällen üblich, eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Bekanntlich liegt ab einem Alkohol-Pegel in Höhe von 1,1 Promille am Steuer eine Straftat – nämlich Trunkenheit im Verkehr – vor, selbst wenn kein Unfall passiert. Kommt es unter Alkohol-Einfluss zum Crash, dann lautet der Vorwurf nicht selten – wie auch in diesem Fall – auf Gefährdung des Straßenverkehrs.


Anzeige
zell
RSS feed