Logo
Anzeige
Anzeige
stowasser

Der FC Ingolstadt kriegt einen österreichischen Trainer – zur Einstimmung die wichtigsten Fußballvokabeln aus dem Land der Berge

Von Tobias Zell

"Bist du gelähmt", wird sich so mancher gedacht haben, als er es gestern erfahren hat. Ralph Hasenhüttl, der gebürtige Grazer, wird ab Montag neuer Cheftrainer beim kriselnden FC Ingolstadt, der bislang zu oft ein Jausengegner war, wie der Österreicher sagen würde.

Hasenhüttl also. Ein Österreicher. Einer aus dem Land, in dem der Beinschuss Gurkerl heißt und der Absatzkick Fersler. Aus dem Land, in dem sich die Dribblanskis tummeln und die Eiergoalies. Aus dem Land, in dem man im Eisenbahnerschmäh an einem Nackenspatzerl vorbeizieht, ihm vielleicht noch ein Reiberl gibt, um dann einen perfekten Lochpass zu spielen, damit der Stürmer die Wuchtel hoffentlich per Krachn einehaut, ohne dass es einen Lattenpendler gibt. Sie verstehen nur Bahnhof? Kein Problem! Wir haben für Sie die wichtigsten österreichischen Fußball-Begriffe zusammengestellt. Das ABC zur Einstimmung auf Ralph Hasenhüttl.

 

Ankick: Anstoß

Badkickerl: müdes Fußballspiel

Ballesterer: Spitzen-Fußballer, Ballkünstler

Ballschani: Balljunge

Corner: Eckball

Dribblanski: einer, der gut mit dem Ball umgehen kann; Dribbler, Dribbelkönig

Edelroller: Kullerball

Eiergoalie: schlechter Torwart, Fliegenfänger (siehe auch: Steirergoal)

Eisenbahnerschmäh: Wenn ein Spieler antäuscht, er würde über den Ball steigen, ihn aber doch weiter am Fuß führt 

Fersler: Absatzkick

Fetzenlaberl: der Fußball, das Spielgerät

Gstetten: Bolzplatz oder allgemein Platz mit schlechtem Untergrund

Gurkerl: Beinschuss, Tunnel

Golatschn: Blutgrätsche

Häfen: Pokal; nicht zu verwechseln mit Häferl (siehe Häferl)

Häferl: Spieler, der gerne ausrastet

Schupferl: Heber

Insultierung: Schiedsrichterbeleidigung

Jausengegner: leichter Gegner, Fallobst

kein Leiberl reißen: chancenlos sein bzw. nicht im Kader sein (Gegenteil: ein Leiberl haben)

Knödelreiter: Pferdekuss

Krachn: scharfer Schuss, Kracher

Lattenpendler: Lattenschuss 

Lochpass: Pass in die Gasse zwischen zwei Gegnern. Nicht zu verwechseln mit dem Stanglpass (siehe Stanglpass)

Massel: Glück, Dusel

Nackenspatzerl: mieser Spieler 

Outwachler: Schiedsrichterassistent

Penalty: Elfmeter, Elfer, Strafstoß

Pratzerl: Ballgefühl 

Primgeiger: Führungsspieler, Leitwolf

Reiberl: dem Gegner im Vorbeigehen den Ellenbogen in die Seite hauen

Scheiberln: Spielweise des österreichischen Wunderteams in den 1930er Jahren; charakteristisch waren schnelles und flaches Kurzpassspiel

Schraufen: hohe Niederlage, Klatsche 

Stange: seitliche Begrenzung des Tors, Pfosten

Stanglpass: flache Hereingabe von außen in den Torraum

Steirergoal: durch einen Torwartfehler verursachter Treffer; auch als Eiergoal bezeichnet (siehe auch: Eiergoalie)

Tachinierer: Simulant

Wassern: Zeit schinden

Wuchtel: der Fußball, Spielgerät

Zangler: technisch beschlagener Spieler

 

Weitere Artikel zum Thema:

Dieser Mann soll den FC vor dem Abstieg retten

Ralph Hasenhüttl wird neuer FC-Trainer

"Verrückt, dass wir so schlecht dastehen"

"Den Einzelnen wieder in die Spur bringen"

Matthäus hat keinen Bock auf den FC – wegen Linke

Kurz und schmerzvoll

FC trennt sich von Trainer Marco Kurz

Siebte FC-Pleite im neunten Spiel


Anzeige
RSS feed