Logo
Anzeige
Anzeige

Laut DWD ist auch mit heftigem Starkregen und Hagel sowie Sturmböen bis 100 km/h zu rechnen – vereinzelt soll es sogar orkanartige Böen geben.

(ty) Während aktuell noch eine offizielle Hitze-Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gilt, könnte es ab dem heutigen Nachmittag im Landkreis Pfaffenhofen mächtig scheppern. Der DWD hat jedenfalls bereits eine so genannte Vorab-Information in Sachen Unwetter herausgegeben, die vorerst von heute, 14 Uhr, bis Freitagmorgen, 4 Uhr, gilt. Es geht um schwere Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel sowie schwere Sturmböen beziehungsweise sogar orkanartige Böen.

 

"Ab dem späteren Nachmittag greifen in Verbindung mit einer markanten Kaltfront von Westen teils kräftige Gewitter über", heißt es vom DWD. "Dabei besteht erhöhte Unwetter-Gefahr!" In Verbindung mit Gewittern können den Angaben zufolge lokal heftiger Starkregen von bis zu 40 Litern auf den Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit sowie Hagel um drei Zentimetern Korndurchmesser auftreten. Außerdem seien schwere Sturmböen mit bis zu 100 Kilometer pro Stunde wahrscheinlich, auch einzelne orkanartige Böen um 110 km/h seien dabei nicht ausgeschlossen.

 

"Diese Böen können vorübergehend auch außerhalb von Gewittern auftreten", prognostiziert der DWD. Allerdings lasse sich die räumliche Verteilung der Gewitter und deren Intensität nach derzeitigem Stand noch nicht abschließend einordnen. Die so genannte Vorab-Information versteht sich als ein Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll laut DWD die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Die Experten raten deshalb: "Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit."

 

Zu den aktuellen Informationen des Deutschen Wetterdienstes gelangen Sie hier – es gibt dort auch eine Übersichts-Karte, aus der die für die einzelnen Regionen jeweils geltenden Warnungen, Warnstufen oder Vorab-Informationen hervorgehen.

In dem nachfolgenden Video, das der DWD am heutigen frühen Nachmittag veröffentlicht hat, erläutert Diplom-Meteorologe Simon Trippler vom DWD die bevorstehende Unwetter-Situation durch zum Teil schwere Gewitter.


Anzeige
RSS feed