Logo
Anzeige
Anzeige

Die Kleinschüler des EC Pfaffenhofen besiegen die Ingolstädter Panther nach 3:0-Führung in einer spannenden und rauhen Partie mit 3:2 

(ty) Pfaffenhofen gegen Ingolstadt, dieses Derby ist der absolute Eishockey-Klassiker der Region – für jede Altersklasse. Aber ein so spannendes Spiel gab es lange nicht mehr: Heute trafen der ECP und der ERCI II zum Kleinschüler-Punktspiel in Pfaffenhofen aufeinander. Und die Pfaffenhofener schlugen die Panther mit 3:2.

Schon nach den ersten Minuten war klar, dies würde ein Spiel auf Augenhöhe sein. Beide U12-Teams legten hochkonzentriert los, Torchancen gab es hier wie dort. Körperlich und läuferisch nahezu gleichauf, schien der ERCI, der mit mehr erfahreneren Kindern auf dem Eis war, zunächst im Vorteil zu sein. Die Pfaffenhofener beeindruckten aber mit ihrem couragierten und hartnäckigen Spiel, und dies wurde in der siebten Minute mit dem 1:0 des starken Elias Weber (Assist Manuel Ladwig) belohnt.

Ingolstadt versuchte vergeblich den Ausgleich zu schaffen – auch mit Fouls, die mit zwei und zehn Minuten Strafen geahndet wurden –,  aber die Abwehr des ECP stand sicher und Goalie David Schätzl hatte einen besonders guten Tag erwischt, er war nicht zu überwinden. Im zweiten Drittel waren noch keine zwei Minuten gespielt, da netzte Luis Pfab nach einer Vorlage von Julian Dost zum 2:0 ein, und Kilian Strack nutzte schon fünf Minuten später einen groben Schnitzer der Ingolstädter zum 3:0 für die Mannschaft von Trainer Tobi Berger.

Die Gäste nahmen daraufhin eine Auszeit und Trainer Christian Burger schien seine Schützlinge gut motiviert zu haben, denn in der 30. Minute traf der ERCI per Doppelschlag und verkürzte auf 3:2. Das Spiel schien nun zu kippen, den Schock konnte man den Pfaffenhofenern, die bislang furchtlos in alle Zweikämpfe gegangen waren, anmerken. Aber nach einer kurzen Ansprache durch Tobi Berger fing sich der Gastgeber wieder.

Allerdings wurde das Spiel zunehmend härter – vier Ingolstädter mussten auf die Bank, ein Spieler wurde gar in die Kabine geschickt. Das 5:3-Überzahlspiel konnten die Pfaffenhofener aber  nicht nutzen, es blieb beim 3:2.

In den letzten 15 Minuten lieferten sich die zwei besten Reihen des ECP eine Abwehrschlacht gegen die Gäste, die alles gaben, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Aber auch die Herausnahme des ERCI-Torwarts Markus Halmich kurz vor Schluss änderte nichts am Sieg der Pfaffenhofener.  Knapp aber verdient. Der ECP belegt damit zum Jahresende Platz sechs, direkt hinter dem ERC.


Anzeige
zell
RSS feed