Logo
Anzeige
Anzeige

Ingolstädter muss sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht und Hausfriedensbruchs verantworten.

(ty) Am gestrigen Vormittag ist es in einem Discounter an der St.-Blasius-Straße in Ingolstadt-Zuchering zunächst zu einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung zwischen einem Sicherheits-Mitarbeiter des Marktes und einem Kunden gekommen, die letztlich eskaliert ist. Der alkoholisierte Kunde fuhr schließlich draußen auf dem Parkplatz den besagten Mitarbeiter an und flüchtete anschließend. Der 39-jährige Ingolstädter hat sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle sowie wegen Hausfriedensbruchs zu verantworten.

wohnung
 

Wie die Verkehrspolizei heute berichtet, war der 39-jährige Ingolstädter nämlich einem ihm erteilten Hausverbot zunächst nicht nachgekommen. Nachdem er dann irgendwann doch den Markt verlassen habe, sei ihm der Sicherheits-Mitarbeiter gefolgt, da er bei dem 39-Jährigen Alkohol-Geruch festgestellt habe und nicht zulassen wollte, dass er mit dem Auto wegfahre. „Aus diesem Grund stellte er sich dann auch hinter den Pkw des Kunden, der seinen Pkw nun trotzdem langsam zurücksetzte“, berichtet ein Polizei-Sprecher. „Hierbei touchierte er den Sicherheits-Mitarbeiter leicht und setzte anschließend seine Fahrt fort und flüchtete somit von dieser Unfallstelle.“

 

Die Beamten der Ingolstädter Verkehrspolizei trafen den geflüchteten Autofahrer – er wohnt in Ingolstadt – dann an dessen Wohnadresse an. Ein Alkotest ergab bei dem Mann laut heutiger Mitteilung einen Wert von knapp 0,5 Promille, weshalb bei dem 41-Jährigen eine Blutentnahme angeordnet und von einem hinzugerufenen Arzt bei der Polizei durchgeführt wurde. Den Autofahrer erwarte nun eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Straßenverkehrs-Gefährdung, unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle sowie Hausfriedensbruchs. Sachschaden war bei dem Vorfall nicht entstanden, heißt es von den Ermittlern.


Anzeige
RSS feed