Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Es geht um die Landrats-Stichwahl am kommenden Sonntag. Hier die wichtigsten Infos.

(ty) Die rund 20 000 Wahlberechtigten im Stadtgebiet von Pfaffenhofen erhalten in diesen Tagen ihre Unterlagen für die Stichwahl, die darüber entscheidet, wer der nächste Landrat von Pfaffenhofen wird. Die Wahl wird angesichts der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus auf Anordnung der bayerischen Staatsregierung ausschließlich als Briefwahl durchgeführt. Die Stadtverwaltung betont: Wer wahlberechtigt ist und bis zum Mittwoch, 25. März, mit der Post keine Stichwahl-Unterlagen erhalten hat, solle sich unbedingt telefonisch bei der Stadtverwaltung unter der Nummer (0 84 41) 78 - 104 melden.

Die ausgefüllten Unterlagen müssen bis spätestens Sonntag, 29. März, um 18 Uhr im Rathaus vorliegen. Entsprechend müssen Postlaufzeiten berücksichtigt werden. "Der Weg zum Briefkasten beziehungsweise zur Post ist von den geltenden Ausgangs-Beschränkungen ausdrücklich ausgenommen", betont die Stadtverwaltung in einer aktuellen Pressemitteilung. Alternativ können die Wählerinnen und Wähler ihre Unterlagen auch selbst in den städtischen Briefkasten auf der Rückseite des Rathauses einwerfen. Dieser Briefkasten wird den Angaben zufolge letztmalig am Tag der Stichwahl um 18 Uhr geleert. Eine frühere Abgabe werde allerdings empfohlen. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfaffenhofener Stadtverwaltung hatten in den vergangenen Tagen in einem Kraftakt die Unterlagen vorbereitet und von Hand versandfertig gemacht. "Bereits am Freitagnachmittag konnten so rund zwei Drittel der knapp 20 000 Briefe in die Post gehen", teilte heute ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung machen die Briefwahl-Benachrichtigungen versandfertig.

Lesen Sie auch:

Stichwahl zwischen Rohrmann und Gürtner um den Landrats-Posten

Live-Ticker zur Kommunalwahl im Landkreis Pfaffenhofen


Anzeige
RSS feed