Logo
Anzeige
Anzeige

In einem Park in Hallbergmoos saßen rund 20 Jugendliche nahe beisammen und hörten laut Musik. Ihnen droht nun ein Bußgeld.

(ty) Kurz vor Mitternacht ist am späten gestrigen Abend bei der zuständigen Polizeiinspektion in Neufahrn bei Freising eine Ruhestörung in einer Parkanlage in Hallbergmoos gemeldet worden. Als die Beamten dort ankamen, trafen sie laut eigenen Angaben auf zirka 20 Jugendliche, die nahe beisammen saßen und laut Musik hörten. "Ein Großteil der Personen flüchtete bei Eintreffen der Polizeibeamten", so ein Sprecher. Die Personalien von mehreren Jugendlichen seien aber bereits ermittelt. "Jeden erwartet eine Anzeige nach dem Infektions-Schutz-Gesetz mit einem Bußgeld von mindestens 150 Euro."

Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang dringend, sich an die in der Corona-Krise geltenden Beschränkungen zu halten und nicht erforderliche Kontakte zu vermeiden. "Ein solches Verhalten", heißt es mit Verweis auf die heute Nacht beendete Corona-Party, "gefährdet den mühsam errungenen Erfolg im Kampf gegen die Pandemie". Auch die lang ersehnten Lockerungen der Ausgangs-Beschränkung für alle Bürgerinnen und Bürger würden durch die Missachtung der geltenden Regeln letztlich aufs Spiel gesetzt.

Das bayerische Gesundheits-Ministerium hat bekanntlich einen Bußgeld-Katalog für Verstöße gegen die Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus erlassen sowie diesen mittlerweile auch erweitert. Er steht allen Kreisverwaltungs-Behörden im Freistaat als Richtschnur zur Verfügung, diese sind für den Erlass der einschlägigen Bußgeld-Bescheide zuständig. Die bayerische Polizei ist ebenfalls informiert. Hier fassen wir die wichtigsten Informationen zusammen und führen außerdem auf, bei welchen Verstößen Bußgelder in welcher Höhe drohen: Erweiterter Bußgeld-Katalog in Bayern: So teuer kommen Corona-Verstöße

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed