Logo
Anzeige
Anzeige

Nicht nur der Winterzauber am Ingolstädter Paradeplatz kehrt zurück – Auch der Christkindlmarkt soll sich in die Mauthstraße öffnen 

(ty) Eine wirkliche Überraschung ist es eigentlich nicht, dass Audi auch in diesem Jahr wieder mit im Boot sitzt, wenn auf dem Paradeplatz der Winterzauber in die zweite Runde geht. Dafür war die Veranstaltung zu erfolgreich und der Imagegewinn auch für den Autobauer wohl zu groß. Auch bei der zweiten Auflage wird also die Winterzauber-Eisarena je zur Hälfte Audi und der Stadt finanziell unterstützt.

„Audi ist eine gute Lebensqualität in Ingolstadt ein wichtiges Anliegen.
Die weihnachtliche Eisfläche am Paradeplatz hat Jung und Alt wie ein Magnet angezogen und für wahrlichen Winterzauber in der Innenstadt gesorgt.
Ein tolles Event, das zudem das Stadtzentrum spürbar belebt hat.
Daher hat sich Audi dazu entschieden, diese Aktion auch in diesem Jahr wieder als Premiumsponsor zu fördern. Das verstehen wir unter gelebter Verantwortung für die Region, der wir uns verbunden fühlen“, so Thomas Sigi, Personalvorstand und Arbeitsdirektor bei Audi heute.

Durch die Eislauffläche wurde der Paradeplatz für sechs Wochen deutlich belebt und hat einen spürbaren Beitrag zur Frequenzsteigerung in der Fußgängerzone geleistet.

Auch für dieses Jahr wird Wolfgang Erhard wieder seine Skihütte aufbauen und Robby Eckl und weiteren Anbietern ein Hüttendorf mit Verpflegung installieren. Ob die Hütten dieses Mal anders arrangiert werden, das steht noch nicht abschließend fest. Denn das „Südufer“ des Platzes war bei der Winterzauber-Premiere schon etwas benachteiligt, weil die Eisbahn an dieser Stelle wegen des notwendigen Höhenausgleichs hinter einer 80 Zentimeter hohen Holzkonstruktion verschwindet. Man sieht also praktisch nichts. Dieser Umstand war ja auch der Grund für IN-City-Chef Thomas Deiser, seinen Vorschlag, den Platz dauerhaft in Teilbereichen zu begradigen, in den Bezirksausschuss zu gehen. Zu diesem Thema gibt es jetzt einen Prüfungsantrag, der klären soll, ob und wie das technisch machbar wäre und wie sich das mit der Platzsituation verträgt. Regelrechte Begeisterung hatte Deisers Vorschlag im Bezirksausschuss allerdings nicht ausgelöst.

Darüber hinaus soll es auch ein Angebot in der Ludwigstraße geben. Mit einem Kinderkarussell und eine Kindereisenbahn. Auch dadurch soll der östliche Teil der Ludwigstraße zusätzlich belebt werden. Das Kulturamt der Stadt Ingolstadt prüft zudem, wie das Angebot des Christkindlmarktes vom Theatervorplatz noch in die südliche Mauthstraße erweitert werden kann. Ziel der Maßnahmen ist es, die beiden Punkte Paradeplatz und Theatervorplatz in den nächsten Jahren weihnachtlich zu verbinden.

Weitere Maßnahmen zur Einbeziehung der Einzelhändler, Gastronomen und Cafés sind ebenfalls geplant. Das Kulturamt der Stadt Ingolstadt wird zudem die Weihnachtsbeleuchtung am Paradeplatz und an anderen Stellen noch ausweiten.


Anzeige
zell
RSS feed