Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Kurznachrichten, Termine und Notizen für den Landkreis Pfaffenhofen und Umgebung

Abgeordneter mit Hausaufgabe

(ty) Nachdem sich corona-bedingt sein erster Besuch beim neuen Hohenwarter Bürgermeister Jürgen Haindl (Freie Wähler) verzögert hatte, holte der örtlich zuständige Landtags-Abgeordnete Matthias Enghuber (CSU) diesen nun nach (Foto oben). Denn zu Enghubers Stimmkreis gehören nicht nur sämtliche Gemeinden im Kreis Neuburg-Schrobenhausen, sondern auch die Kommunen Gerolsbach, Scheyern und Hohenwart im Landkreis Pfaffenhofen.

"In lockerer Atmosphäre", so lässt Enghuber jetzt per Pressemitteilung wissen, tauschten er und Haindl sich zunächst "über allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen" aus. "Hierzu zählten die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die bayerische Wirtschaft, aber auch konkret vor Ort in Hohenwart." Beispielsweise habe Haindl das eingeschränkte Vereinsleben angesprochen sowie erklärt, dass das Ehrenamt gestärkt werden müsse. Zudem habe der Rathauschef, der zuvor als Lehrer tätig war, dem Abgeordneten aus dem Schul-Alltag berichtet und aufgezeigt, wo im Schulwesen Handlungsbedarf bestünde. 

Apropos Schule: "Die Planungen für den Neubau der Hohenwarter Grund- und Mittelschule laufen auf Hochtouren", heißt es weiter. Sowohl für die Gemeinde-Bücherei, die im Neubau der Schule untergebracht werden solle, als auch für die Turnhalle könnte die Gemeinde weitere Fördermittel gut gebrauchen. Enghuber kamen nach eigenem Bekunden "spontan zwei Fördertöpfe in den Sinn, die hierfür relevant sein könnten". Er habe jedenfalls zugesagt, hier genauer zu recherchieren. Somit habe der Landtags-Abgeordnete eine Hausaufgabe vom Besuch beim ehemaligen Lehrer mitgenommen.

Stadtlauf bremst Verkehr aus

(ty) Am Sonntag findet in Pfaffenhofen wieder der Stadtlauf statt. Zur 21. Auflage dieses Straßenlaufs, der vom hiesigen Ausdauersport-Förderverein organisiert wird, werden nach Angaben der Stadtverwaltung bis zu 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Ab 11 Uhr werden sie in verschiedenen Altersklassen über unterschiedliche Streckenlängen an den Start gehen. Start und Ziel ist am Volksfestplatz. Die Strecken der Erwachsenen und der Jugendlichen führen durch die Innenstadt.

Deshalb kommt es laut Stadtverwaltung am Sonntag zu Einschränkungen für den Verkehr im gesamten Innenstadt-Bereich. Der Volksfestplatz sei den ganzen Tag über gesperrt. In der gesamten City müssten Verkehrsteilnehmer von etwa 11 Uhr bis gegen 15 Uhr mit Straßen-Sperrungen rechnen. "Die Zufahrt für Rettungs-Fahrzeuge ist gewährleistet", wird versichert. Aus dem Rathaus heißt es: "Die Veranstalter haben angekündigt, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, und bitten um Verständnis."

 

Foto-Exkursion in die Paar-Auen

(ty) Am Samstag, 24. Oktober, lädt die Volkshochschule im Landkreis Pfaffenhofen (VHS) ein zu einer Foto-Exkursion in die Paar-Auen bei Waidhofen ein. Unter der Leitung des Fotografen Klaus Faltin können die Teilnehmer dabei laut Ankündigung die Besonderheiten der Landschafts-Fotografie und auch der Makro-Fotografie kennen lernen.

Die Gruppe trifft sich an diesem Vormittag 9 Uhr an der Paarbrücke am Mühlweg (86579 Waidhofen). Die Rückkehr sei gegen 12 Uhr geplant. Am Freitag, 4. Dezember, finde dann eine Bildbesprechung von 18 bis 21 Uhr in den VHS-Räumen an der Spitalstraße 7 in Pfaffenhofen statt. Die Teilnahme kostet 47 Euro. Anmeldungen nimmt die Volkshochschule unter der Telefonnummer (0 84 41) 49 04 80 entgegen.

Azubi-Akademie will der Corona-Krise trotzen

(ty) Die so genannte "Azubi-Akademie" geht im Kreis Pfaffenhofen mittlerweile in die siebte Runde. Organisiert vom personell und budget-mäßig sehr gut aufgestellten Kommunal-Unternehmen für Struktur-Entwicklung im Landkreis (KUS), werden den Angaben zufolge diesmal 30 Auszubildende aus insgesamt neun Betrieben an dem überbetrieblichen Fachunterricht teilnehmen.

Gemeinsam mit den Ausbildern wurden laut KUS bei der Ausbilder-Konferenz die Workshop-Themen definiert und ein Stundenplan festgelegt. "Wir freuen uns, dass wir in Kooperation mit den Ausbildungs-Betrieben eine Vielzahl an interessanten Schulungen zur Vermittlung von branchen-übergreifendem Wissen anbieten können. Auch zwei kreative Praxis-Workshops werden heuer wieder stattfinden", erklärt Nadja Freigang vom KUS.

Im Rahmen von neun Schulungstagen werden den Angaben zufolge die Schreinerei "Ludwig Mayr GmbH & Co.KG" aus Manching, die Nadler-Straßentechnik-GmbH aus Schweitenkirchen, die Maler-Dierl-GmbH aus Wolnzach, die Schirm-GmbH aus Baar-Ebenhausen, das Finanzamt, die "Bauzentrum Pfaffenhofen GmbH & Co.KG", die Hecht-Technologie-GmbH, die Wema-GmbH sowie die Stahl-Computertechnik-GmbH aus Pfaffenhofen unter anderem Themen wie Zeitmanagement, Webseiten-Gestaltung und papierloses Arbeiten behandeln.

Die Ausbilder nutzten das Treffen laut KUS zum Austausch über die Ausbildungsinhalte und für die Erstellung eines einheitlichen Hygiene-Konzeptes, um die Workshops auch unter den gegebenen Voraussetzungen umsetzen zu können und sich durch Corona nicht ausbremsen zu lassen. Die Qualität der Ausbildung für die jungen Nachwuchskräfte habe höchste Priorität, fasst das KUS die Stimmung der beteiligten Firmen zusammen. Mit hochqualifizierten Mitarbeitern sichere man langfristig die Zukunft von Unternehmen. Hier den Rotstift anzusetzen, das sei der falsche Weg. Weitere Infos gibt es unter www.azubiakademie.kus-pfaffenhofen.de.

 

Schnuppern an der THI

(ty) Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) bietet von 26. Oktober bis 6. November wieder Schnupperwochen für Schüler an. Sie bekommen damit bereits vor dem Abitur konkrete Einblicke in verschiedene Studiengänge und das studentische Leben. Die Schnupperwochen starten mit Chat-Specials. Die Studienberatung gibt Tipps zur Studienorientierung: Welche Studiengänge gibt es überhaupt? Welcher Studiengang passt zu den eigenen Interessen und Stärken? Dabei berichten Studierende, so genannte Studienbotschafter, von ihren Erfahrungen. Ein Chat-Special findet am Donnerstag, 22. Oktober, ab 18 Uhr statt. Hierfür ist eine Online-Anmeldung erforderlich.

Gemeinsam mit den Studienbotschaftern sei es auch möglich, Vorlesungen zu besuchen. Viele Besuche werden wegen der Corona-Pandemie virtuell stattfinden. Die Botschafter teilen mit den Interessierten einen Zugangslink zur Vorlesung und tauschen sich danach online nochmal aus. "In Einzelfällen kann es aber auch möglich sein, physisch in eine Vorlesung zu gehen", so die THI. Im Rahmen von "Walk & Talk" könnten die Schüler die Campuswelt der Studienbotschafter persönlich kennen lernen: "Wenn es in kleinen Gruppen über den Campus geht, und sie zu allen übrigen Fragen zum Studium eine Antwort bekommen." Infos und Anmeldung unter www.thi.de/go/schnupperwochen

Etwas weniger Umsatz im Baugewerbe

(ty) Im August verbuchte das Bauhauptgewerbe im Freistaat einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,57 Milliarden Euro und damit ein Umsatz-Minus von 1,3 Prozent gegenüber August vergangenen Jahres. Nach weiteren Angaben des bayerischen Landesamts für Statistik erfuhren insbesondere der Straßenbau (-10,1 Prozent gegenüber August 2019) sowie der gewerbliche und industrielle Hochbau (-6,3 Prozent) einen rückläufigen Umsatz, wogegen der Wohnungsbau (+5,3 Prozent), der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+4,9 Prozent) sowie der öffentliche Hochbau für Organisationen ohne Erwerbszweck (+3,5 Prozent) ein höheres Umsatz-Ergebnis als vor Jahresfrist erzielten.

Das Umsatz-Ergebnis regional auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, ist für Niederbayern und Mittelfranken eine Steigerung festzustellen (+5,3 Prozent beziehungsweise +19,5 Prozent), bei den anderen fünf Regierungsbezirken in Bayern dagegen ein Umsatz-Minus von bis zu 9,6 Prozent (Oberpfalz).

Die Auftrags-Eingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im August 2020 auf einen Gesamtwert von 1,38 Milliarden Euro, der damit nominal um 4,7 Prozent über Vorjahres-Niveau lag. Mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Tiefbaus sowie des öffentlichen Tiefbaus für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (-14,9 Prozent / -29,0 Prozent) hatten alle Bausparten höhere Auftrags-Eingänge als im August 2019 zu verzeichnen. Darunter fanden sich der Straßenbau und der Wohnungsbau mit einem Plus von 5,7 Prozent beziehungsweise 16,2 Prozent.

Ende August dieses Jahres waren im bayerischen Bauhauptgewerbe insgesamt 103 639 Personen tätig – das sind 5,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Diese Beschäftigten arbeiteten im Berichtsmonat zusammen 9,0 Millionen Stunden (+2,2 Prozent) und bezogen insgesamt Entgelte in Höhe von 358,0 Millionen Euro (+4,0 Prozent).

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
RSS feed