Logo
Anzeige
Anzeige

Laut Stadtverwaltung können die Geräte neben anderen Maßnahmen dazu beitragen, das Risiko einer Corona-Ansteckung zu verringern.

(ty) Die Stadt Pfaffenhofen will bis Mitte der kommenden Woche in den städtischen Kitas und in den beiden städtischen Grundschulen so genannte Hochfrequenz-Raumluft-Reiniger installieren. Das wurde heute aus dem Rathaus gemeldet. "Die 80 Geräte filtern Aerosole aus der Umgebungsluft, was dazu führt, dass die Raumluft maßgeblich verbessert wird", heißt es zu der Anschaffung. "Damit können die Geräte neben anderen Maßnahmen dazu beitragen, das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu verringern."

Kathrin Maier, Leiterin des Amts für Familie, Bildung und Soziales, erklärte heute: "Für uns ist die Gesundheit der Kinder, Familien und Mitarbeiter das Wichtigste." Die neuen Luftfilter-Anlagen unterstützen ihren Worten zufolge bereits durchgeführte und ergriffene Maßnahmen – wie etwa Hygienepläne und Lüftungs-Konzepte – zusätzlich. 

Der Stadtrat habe sofort auf den Vorschlag reagiert und die Eil-Enentscheidung von Bürgermeister Thomas Herker (SPD) einstimmig mitgetragen, ergänzt Günter Helmbrecht, Stadtrats-Referent in Sachen Schulwesen. "Weil das Wohl und der Schutz der Kinder ganz oben steht", betont der Grünen-Politiker und frühere Studiendirektor.

Andrea Waetzold, die Leiterin der Joseph-Maria-Lutz-Schule, betont: "Es handelt sich nicht nur um eine Investition für das nächste halbe Jahr, sondern auch um eine dauerhafte Investition in die Zukunft der Stadt Pfaffenhofen." Denn die Kinder würden, so die Schulleiterin, "abgesehen vom Corona-Virus, auch verstärkt beispielsweise vor Grippe-Viren geschützt."

Aus mehreren wissenschaftlichen Stellungnahmen geht nach Angaben der Stadtverwaltung hervor, "dass die Luftreiniger die Aerosol-Konzentration in kleineren und mittleren Räumen von zirka 80 Quadratmetern innerhalb von sechs bis 15 Minuten halbieren können". Außerdem "verringern die Geräte die Virenlast in den Klassenzimmern dauerhaft, was das Institut für Strömungs-Mechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr bestätigt hat".

 

Durch die verbesserte Luftqualität steige der Schutz der Kinder, "da das Ansteckungs-Risiko mit dem Covid-19-Virus vermindert wird", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Die Luftreiniger ersetzten jedoch nicht das regelmäßige Lüften in den Klassenzimmern. "In Absprache mit dem Gesundheitsamt Pfaffenhofen können aber die Lüftungs-Intervalle verlängert werden." 

Bei den beiden Grundschulen, die mit den Geräten ausgerüstet werden, handelt es sich um die Joseph-Maria-Lutz-Schule und die Grundschule in Niederscheyern. Die Grund- und Mittelschule verfüge über ein effektives Lüftungs-System, sodass hier keine mobilen Luftreiniger erforderlich seien.

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed