Logo
Anzeige
Anzeige

Wegen der von der Staatsregierung verordneten Personal-Reduzierung komme es zu Wartezeiten. Dem soll aber entgegengewirkt werden.

(ty) Insgesamt 532 Corona-Impfungen sind vom Impf-Zentrum des Landkreises Pfaffenhofen in Hettenshausen-Reisgang allein am gestrigen Donnerstag verabreicht worden. Das sei damit einer der aufkommensstärksten Tage seit dem Bestehen der Einrichtung gewesen, teilte das Landratsamt heute mit. Nach Angaben des hiesigen BRK-Kreisverbands, der das Corona-Impf-Zentrum betreibt, handelte es sich dabei sowohl um Erst- und Zweit-Impfungen als auch um Dritt-Impfungen. "Dass es dabei zu Wartezeiten kommt, lässt sich leider nicht vermeiden", so die Verantwortlichen. Aktuell sei man dabei, den Personalstand wieder zu erhöhen. Und ab 20. November soll dannauch wieder samstags geimpft werden.

Hintergrund sei dabei auch, dass – wie bereits berichtet – den Impf-Zentren in Bayern von Seiten der Staatsregierung eine deutliche Reduzierung der Kapazitäten verordnet worden sei. "Mit Wirkung von Anfang Oktober mussten die personellen Kapazitäten auf 25 Prozent, also auf ein Viertel, heruntergefahren werden", wurde aus dem Pfaffenhofener Landratsamt dazu erläutert. Und die Verantwortlichen des Impf-Zentrums erklären dazu: "Waren die Kapazitäten der bis dahin betriebenen zwei Impf-Zentren in Pfaffenhofen und Geisenfeld auf 1000 Impfungen pro Tag ausgelegt, mussten wir ab diesem Zeitpunkt mit nur 200 Impfungen pro Tag planen."

Herbert Werner, der Geschäftsführer des hiesigen BRK-Kreisverbands, bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Impf-Zentrums, die sich seinen Worten zufolge spontan dazu bereit erklärt haben, nicht nur einzuspringen, sondern auch deutlich länger zu arbeiten, um keinen Impfwilligen abweisen zu müssen.

Entgegen der ursprünglichen Schließungszeit um 19 Uhr sei bis fast 22 Uhr weitergearbeitet und zusätzlich die Impf-Kapazität verdoppelt worden. Dem Dank schließt sich Landrat Albert Gürtner (FW) ebenso an, wie Steffen Kill vom Landratsamt, der für das Impf-Zentrum zuständig ist: "Wir haben mit dem BRK-Kreisverband einen starken Partner, der hohe Flexibilität beweist. Denn eines ist klar: Nur gemeinsam werden wir die Pandemie besiegen und ohne eine hohe Zahl an Impfungen wird es nicht funktionieren."

Das Konzept des Impf-Zentrums – eine Mischung aus Impfungen in der Einrichtung in Hettenshausen-Reisgang und durch mobile Teams in den Gemeinden – sieht der Landrat als den richtigen Weg: "Es gibt viele Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht so mobil sind. Hier haben wir mit unserem Angebot die richtige Mischung aus mobil und zentral im Impf-Zentrum gefunden."

Aktuell seien die Verantwortlichen des Impf-Zentrums damit beschäftigt, die personelle Vorhaltung wieder zu erhöhen. "Aber das ist nicht einfach und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen", so BRK-Kreisgeschäftsführer Werner. "Als erste Maßnahme werden wir aber am 20. November und allen folgenden Samstagen bis Weihnachten Impfungen im Impf-Zentrum anbieten." Die genauen Öffnungszeiten stünden noch nicht fest. "Sie werden aber zeitnah veröffentlicht", versichert er. Weitere Infos gibt es auch auf www.impfzentrum-pfaffenhofen.de

Lesen Sie auch:

Mobile Corona-Impf-Teams im Kreis Pfaffenhofen: Hier alle November-Termine

Hier finden Sie alle wichtigen bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick 


Anzeige
zell
RSS feed