Logo
Anzeige
Anzeige

Der Freie-Wähler-Kandidat setzt sich in der Stichwahl deutlich gegen Alice Köstler-Hösl von CSU und Bürgerblock durch

(ty) Manfred Sterz hat sich in der Stichwahl klar und deutlich durchgesetzt und wird damit neuer Bürgermeister der Klostergemeinde Scheyern. Der Bewerber der Freien Wähler bekam heute 69,63 Prozent der Stimmen und hängte damit seine Kontrahentin Alice Köstler-Hösl, die für CSU und Bürgerblock ins Rennen gegangen war, deutlich ab. Sie erhielt laut dem vorläufigen Endergebnis 30,37 Prozent. In Stimmen heißt das: 1575 Scheyerer machte ihr Kreuzchen für Sterz, 687 für Köstler-Hösl.

In Scheyern, wo Bürgermeister Albert Müller (WGS) wegen der neuerlichen Spanner-Affäre nicht mehr zur Wahl stand, hatte FW-Kandidat Sterz im ersten Wahlgang vor zwei Wochen bereits mit 45,1 Prozent der Stimmen überrascht, während Köstler-Hösl 29,4 Prozent holte. Die beiden lieferten sich in den vergangenen beiden Wochen ein spannendes Finale um den Chefsessel im Rathaus, während WGS-Mann Gerhard Eisinger nach einem engagierten Wahlkampf, der ihm respektable 25,5 Prozent brachte, schon vor zwei Wochen nach dem ersten Wahlgang die Segel streichen musste. 

Unterlag heute in der Stichwahl ihrem FW-Kontrahenten deutlich: Alice Köstler-Hösl.

Heute haben die Wählerinnen und Wähler von Scheyern klar entschieden: Fast 70 Prozent wollen Sterz, nur gut 30 Prozent Köstler-Hösl. Die Wahlbeteiligung lag in der Gemeinde, die nun endlich aus den Schlagzeilen um die Spanner-Affären ihres scheidenden Bürgermeisters Albert Müller kommen will, bei 64,52 Prozent. Mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten hatte also offensichtlich kein Interesse, mitzuentscheiden, wer ihrer Gemeinde in den kommenden sechs Jahren vorsteht. Allerdings muss man sagen, dass eine Wahlbeteiligung von gut 64 Prozent vergleichsweise positiv zu bewerten ist. Aber: Vor zwei Wochen im ersten Wahlgang waren es noch 65 Prozent.


Anzeige
zell
RSS feed