Logo
Anzeige
csu
Anzeige

Weil ihm das Eishockey-Finale zu lang dauert, verzichtet der Bundestrainer für die WM in Minsk auf Spieler aus Ingolstadt und Köln 

(ty) Ingolstadt und Köln. Dort gibt es offensichtlich die besten Eishockeyspieler Deutschlands. An der Weltmeisterschaft vom 9. bis 25. Mai in Minsk jedoch wird von denen keiner teilnehmen. Bundestrainer Pat Cortina will sie nicht dabeihaben, weil ihm die Finalspiele um die DEL-Meisterschaft zu lange dauern. Da die Finalspiele noch laufen, können die Spieler der beiden Mannschaften logischer Weise nicht an den Vorbereitungsspielen der deutschen Mannschaft teilnehmen. Und deswegen will er sie auch nicht in Minsk dabei haben.

„Das wäre seltsam“, meint da etwa Thomas Greilinger. Auf Unverständnis stößt der Bundestrainer auch bei ERC-Trainer und Bundestrainer-Assistenten Niklas Sundblad, der natürlich der Meinung ist, dass die Spieler aus dem Finale auch bei der WM dabei sein sollten. Sind sie aber nicht. Dabei kamen acht  Spieler der beiden Vereine für die WM-Teilnahme in Frage, aus Ingolstadt Timo Pielmeier, Patrick Hager und Patrick Köppchen. 


Anzeige
RSS feed