Logo
Anzeige
Anzeige
csu

Wegen der benachbarten Baustelle fallen von den 70 Stellplätzen zwischen der Sparkasse und dem Rathaus Pfaffenhofen von August bis Januar 20 weg – dafür verringert sich die Bauzeit um drei Monate

(ty) In der Pfaffenhofener Innenstadt werden von Ende August bis Ende Januar weniger Parkplätze zur Verfügung stehen – von den rund 70 auf dem Areal zwischen Sparkasse und Rathaus bestehenden fallen nämlich 20 weg.  Das ist die Folge eines Beschlusses, den der Bauausschuss der Stadt heute Nachmittag getroffen hat.

Hintergrund sind die laufenden Bauarbeiten auf dem Areal der Münchener Straße 7. Durch die Nutzung des durch die für diese Zeit wegfallenden Parkplätze kann auf der Baustelle mit zwei Baukränen gearbeitet und die Bauzeit um drei Monate verringert werden. Das Gremium stimmte einhellig zu – allerdings muss aus Sicherheitsgründen ein Überbau errichtet werden, und die Stadt bekommt 17 000 Euro Entschädigung für den Ausfall der entgehenden Parkgebühren.

Die Grafik zeigt hellgelb die entstehenden Gebäudeteile und sattgelb die im Rahmen der Bauarbeiten gesperrten öffentlichen Flächen.

Für das Bauvorhaben in der Münchener Straße 7 (ehemaliges Singer-Haus) wurde bei der Verwaltung ein Antrag auf Baustelleneinrichtung auf öffentlichem Verkehrsgrund gestellt, obwohl nach Angaben der Stadtverwaltung ursprünglich von Seiten des Bauherrn zugesichert worden war, keine öffentliche Fläche in Anspruch zu nehmen, sonden die Baustelleneinrichtung auf Privatgrund vorzunehmen. Eine Vollsperrung des Stadtgrabens und eine Umfahrung über den Parkplatz konnte von Seiten der Stadtverwaltung nicht in Aussicht gestellt werden.

„Da der Antragsteller den Vorschlag unterbreitet hat, mit zwei Baukränen gleichzeitig zu arbeiten und dadurch die Bauzeit um drei Monate zu verkürzen, erscheint es aus Sicht der Verwaltung sinnvoll, die Parkplätze am Sparkassenplatz zusätzlich zur derzeitigen halbseitigen Sperrung am Stadtgraben für die Zeit von Ende August 2014 bis Ende Januar 2015 (je nach Witterung) zur Verfügung zu stellen“, hieß es in der Sitzungsvorlage. Dies hat laut Stadtverwaltung den Vorteil, dass der Baustellenverkehr beim Be- und Entladen auf diesem Bereich stehen könnte und der fließende Verkehr daduch nicht behindert wird.

Aus Sicherheitsgründen ist der Verkehr allerdings auf dem Stadtgraben durch einen Überbau zu schützen. Außerdem ist der Stadt der Ausfall der Parkgebühren durch die wegfallenden Parkplätze zu erstatten – das macht 17 000 Euro. 

Es dürfte also demnächst deutlich schwieriger werden, auf dem so genannten Sparkassen-Parkplatz einen der begehrten zentrumsnahen Stellplätze zu ergattern. Allerdings liegt ja direkt gegenüber die Tiefgarage – und in der kriegt man in der Regel fast immer noch ein Plätzchen. Außer im Winter, wenn viele Stellplätze im Stadtbereich von Schnee blockiert werden und zahlreiche Leute dann doch lieber mit dem Auto in die City fahren.


Anzeige
RSS feed