Logo
Anzeige
Anzeige

Überhängende Äste, Sträucher und Hecken machen Fußgängern und Radlern an etlichen Geh- und Radwegen in Pfaffenhofen zu schaffen – die Stadt bittet die Grundstückseigner, sie zurückzuschneiden. Sonst kann es teuer werden.

(ty) Überhängende Äste, Sträucher und Hecken machen Fußgängern und Radfahrern an etlichen Geh- und Radwegen in Pfaffenhofen zu schaffen. Darauf weist jetzt die Stadtverwaltung hin. „An manchen Gehwegen müssen die Fußgänger wegen der wuchernden Sträucher sogar auf die Straßen ausweichen. Zudem werden Verkehrsschilder verdeckt und stark bewachsene Straßenecken sind auch für Autofahrer nur schlecht einzusehen“, heißt es dazu.

Die Stadtverwaltung bittet daher alle betroffenen Grundstückseigentümer dringend, ihre Bäume, Sträucher und Hecken möglichst bald zurückzuschneiden. „Nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz wäre nämlich sonst die Verwaltung sogar berechtigt, überhängende Äste entfernen zu lassen – und zwar auf Kosten des jeweiligen Grundstückseigentümers“, wie betont wird.

Und noch einen Tipp gibt es aus dem Rathaus: „Im Sinne guter Nachbarschaft sollten Gartenbesitzer übrigens nicht nur zum öffentlichen Straßenraum hin, sondern auch zu Nachbargrundstücken alle überhängenden Äste und wuchernden Hecken zurückschneiden.“ Im Übrigen bittet die Stadt alle Grundstücksbesitzer auch, die Gehwege und Straßen vor ihren Grundstücken sauber zu halten sowie im Winter auch zu räumen. Wer sich über das Thema Reinhaltungspflicht beziehungsweise das Reinigen von Straßen und Gehwegen informieren möchte, findet im Internet auf www.pfaffenhofen.de/ortsrecht die entsprechenden Satzungen.

 


Anzeige
zell
RSS feed