Logo
Anzeige
Anzeige

Schon seit Mai übt und schwitzt die Narrhalla-Garde aus Ilmmünster für die spektakulären Auftritte in der anstehenden Faschings-Saison – wir durften jetzt exklusiv hinter die Kulissen blicken

Von Tobias Zell

Drei Mal pro Woche hartes Training. Jeweils zwei, drei Stunden lang. Seit Mai. Und Andrea Mischke als „Drill-Instructor“. Da brauchst du nix mehr, könnte man meinen. Aber sie kommen tatsächlich alle freiwillig. Immer wieder. Und haben Spaß. Die Gemeinschaft ist toll, finden alle. Der Zusammenhalt Wahnsinn. Wie eine große Familie. Aber so viel Training. Braucht’s das wirklich? Ja. Weil ein 30-minütiges Garde-Programm mit Hebefiguren und jeder Menge Akrobatik, das studiert sich schließlich nicht von selber ein. Seit Mai trainieren die Burschen und Mädels von der „Narrhalla Ilmmünster“ – damit beim ersten Auftritt an Silvester alles passt.

Marschieren im Takt, im Gleichschritt, links rum, rechts rum. Alles synchron und akribisch kontrolliert. Wer mal bei der Bundeswehr war, der weiß: Mit Fasching hat das eigentlich recht wenig zu tun. Aber bei der Bundeswehr muss man ja auch früh aufstehen, bei der Garde geht man eher spät ins Bett. Bei der Bundeswehr ist das Musikalischste, wenn dir der Spieß einen Anpfiff verpasst, bei der Garde gibt’s schmissige Songs und fetzige Beats. Bei der Bundeswehr denkst du dir manchmal: Rutscht mir doch den Buckel runter. Bei der Garde kann das zwar auch vorkommen, aber das nennt man dann Show-Teil und passiert wirklich.

Wenn morgen, am 11. 11. um 11.11 Uhr, die neue Faschings-Saison beginnt, dann liegen hinter der Garde der Narrhalla-Truppe schon rund sechs Monate hartes Training. Und weitere Wochen des Übens werden folgen, damit beim ersten offiziellen Auftritt am 31. Dezember auch wirklich alles perfekt ist. Garde-Spektakel gibt es also morgen noch nicht, Faschingsanfang hin oder her. Und dennoch steht ein wichtiger, ja entscheidender Termin an. Denn an diesem 11. November wird im Gasthof Schrätzenstaller in Hettenshausen das diesjährige Prinzenpaar vorgestellt. Inthronisation, nennt man das. Klingt gar nicht nach Fasching, heißt aber trotzdem so. Vorab ist indes nicht zu erfahren, wer die neue Faschingsprinzessin ist und wer der Prinz, der ihr in der närrischen Zeit zur Seite steht. Dieses bestens gehütete Geheimnis wird erst morgen Abend gelüftet.

Unsere Zeitung hat aber dafür einen exklusiven Einblick in das neue Garde-Programm bekommen, wir durften bei einem Training dabeisein. Fünf Burschen und neun Mädels im Alter zwischen 19 und 29 Jahren trainieren sich die Seele aus dem Leib. Fasching ist schweißtreibend, das wird hier schnell klar. Unter den Augen von Showteil-Trainerin Andrea Mischke wird fleißig geübt. Wiederholt. Korrigiert. Nochmal. Und aufpassen! Die 34-Jährige weiß, was sie von ihren Schützlingen verlangt, war selbst zehn Jahre lang bei der Garde aktiv. Vor acht Jahren hat sie die Seiten gewechselt, ist jetzt Coach. Und lässt die Puppen tanzen.

Auf ihrem T-Shirt steht  tatsächlich „Drill-Instructor“. Halb Spaß, halb ernst, sei das, gibt sie selber zu. Weil manchmal ist sie schon ein bisschen ekelhaft. Oder sagen wir: streng. Wenn es noch nicht so hinhaut, dann lässt sie ihr Team auch mal Nachsitzen. Da ziehen aber alle mit. „Es macht Spaß, mit einer so engagierten Truppe auf ein Ziel hinzuarbeiten und den Fasching mal anders zu erleben.“ Also nicht mit mindestens zwei Promille und verkleidet als Affe, Sträfling oder Landrat, sondern als Teil des Programms und als beklatschter Protagonist im Rampenlicht.

Wichtig ist Andrea Mischke aber auch die Jugendarbeit, die hinter dem Garde-Engagement steckt. „Das fördert die Leute auch in ihrer Persönlichkeit, körperlich und seelisch“, weiß sie. Auch wenn es natürlich zeitraubend ist, die ganze Überei. Andrea Mischke ist Leiterin des Pfaffenhofener Kindergartens „Burzlbaam“ und zudem Fachberaterin bei der Stadtverwaltung. Nebenher studiert sie Sozialmanagement. Dazu dann Garde-Training drei Mal die Woche. Da kommt es wohl ganz gelegen, dass ihr Lebensgefährte Markus Käser – unter anderem Obersozi im Landkreis, Stadtrat, Kreisrat und Vorsitzender des Landesnetzwerks für bayerische Bürgerenergie – selbst so gut wie nie zu Hause ist.

Alex Fröhlich, einer der fünf Burschen in der Garde, wohnt in Ingolstadt und fährt eigens zum Training nach Pfaffenhofen. „Wegen der Leute komme ich gerne“, erzählt er, der im Jahr 2008 selbst Narrhalla-Prinz war. Früher hat er auch noch viel Leichtathletik gemacht, dafür fehlt aber jetzt die Zeit. Denn neben seinem Beruf als Berater bei einer Software-Trainingsfirma legt der 29-Jährige auch noch in einer Ingolstädter Tanzschule als DJ auf. Gut aufgelegt – das ist auch bei der Garde wichtig. Schließlich wird hier Stimmung gemacht. Und zwar gute.

Im fünften Jahr dabei ist Bettina Schneider aus Markt Indersdorf. „Tanzen hat mir schon immer Spaß gemacht“, sagt die 24-Jährige. Im Hauptberuf ist sie Physiotherapeutin. Und bei der Narrhalla macht sie nicht nur mit, sondern ist auch zuständig für das Einstudieren des Gardemarschs. Die Choreographie ist auch von ihr. Wie die entstanden ist? „Zuerst suche ich die Musik aus, dann spielt sich vieles im Kopf ab und letztlich wird vor dem Spiegel probiert.“ Heraus kommen dann gut drei Minuten Gardemarsch, für die es wiederum viel Training braucht.

Der Fasching sei schon eine harte Zeit, sagt Bettina. Kein Wunder, denn pro Saison absolviert die Narrhalla um die 50 Auftritte. „Aber das ist einfach mein Ding, mein Verein“, betont sie. Die Freundschaften, der Zusammenhalt. Das ist es wieder: die große Familie.

 

Stephan Kronawitter ist über seine Freundin zur Narrhalla gekommen. Im vierten Jahr ist er dabei. Vorher hat er Fußball gespielt. „Aber beides geht zeitlich gar nicht.“ Deswegen hat sich der 23-Jährige für Faschingstanz statt Viererkette entschieden. Was nicht minder anstrengend ist. „Die meisten wissen ja nicht, dass das ein echter Sport ist“, sagt er. „Das ist hier kein Ballett, sondern eine Mischung aus Tanz, Akrobatik und Kraftsport.“ Mit positivem Nebeneffekt: „Zehn Mal effektiver als Fitness-Studio“, sagt der Student der Medizintechnik.

Marina Deutsch aus Ilmmünster hat einst bei der Narrhalla-Kindergarde angefangen, war drei Jahre dabei. Dann Pause und mit 18 Jahren ist sie dann bei den Großen wieder eingestiegen. „Das ist wie eine Sucht“, findet die 23-Jährige. Von Beruf ist sie Einzelhandelskauffrau. Die Garde, das ist ihr Ausgleich, sagt sie. „Hier schalte ich ab.“ Nur nicht zu sehr abschalten, bitte. Sonst lässt der Drill-Instructor wieder alle nachsitzen.

  • 001
  • 002
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010
  • 011
  • 012
  • 013
  • 014
  • 015
  • 016
  • 017
  • 018
  • 019
  • 020
  • 021
  • 022
  • 022a
  • 023
  • 024
  • 025
  • 026
  • 027
  • 029
  • 030
  • 031
  • 032
  • 033
  • 034
  • 035
  • 036
  • 037
  • 039
  • 040
  • 041
  • 042
  • 043
  • 066
  • 077
  • 099

 


Anzeige
zell
RSS feed