Logo
Anzeige
Anzeige

Wichtige Informationen für Hochwasser-Geschädigte im Kreis Pfaffenhofen – Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe

(ty) Nach der großen Flut sind auch im Landkreis Pfaffenhofen die Aufräumarbeiten voll im Gange. Wie berichtet, hat Landrat Martin Wolf (CSU) heute früh den Katastrophen-Alarm für den Kreis aufgehoben. Nun geht es darum, schnellstmöglich den Weg zurück zur Normalität zu finden. Dazu wollen die Behörden sowie die eilends gegründete „Nachbarschaftshilfe Hochwasser im Kreis Pfaffenhofen“ beitragen. Hier die wichtigsten Informationen:

Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb mitteilt, wird „Hochwassermüll“ an den Wertstoffhöfen im Kreis angenommen. Soweit möglich und zumutbar sollte der Abfall in bekannter Weise getrennt werden, um ihn den jeweiligen Containern zuordnen zu können. Kühlschränke und Gefriertruhen werden nur entgegengenommen, wenn sie geleert sind. In Absprache mit den Städten, Märkten und Gemeinden können die Wertstoffhöfe auch zusätzlich geöffnet werden. So ist der Wertstoffhof in Pfaffenhofen an der Weiherer Straße 16 (Zufahrt über die Josef-Maria-Lutz-Straße) heute noch bis 20 Uhr geöffnet.

An den kommenden Tagen gelten in dem besagten Wertstoffhof folgende Öffnungszeiten:
Donnerstag, 6. Juni: 8 bis 17 Uhr
Freitag, 7. Juni: 8 bis 18 Uhr 
Samstag, 8. Juni: 9 bis 16 Uhr 
Montag, 10. Juni: 8 bis 20 Uhr 
Dienstag, 11. Juni: 8 bis 17 Uhr

Der Wertstoffhof Niederscheyern, Martin-Binder-Ring 4, hat folgende Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag 17 bis 20 Uhr, Dienstag 9 bis 12 Uhr, Freitag 13 bis 18 Uhr und Samstag 9 bis 14 UHr. 

Die Bevölkerung werde gebeten, sich im jeweiligen Rathaus über eventuelle zusätzliche Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe zu informieren sowie bei der Anlieferung und Trennung mitzuhelfen, „weil vom Abfallwirtschaftsbetrieb dafür kein zusätzliches Personal vorgehalten werden kann“. Soweit bei der Entsorgung Fremdkosten entstehen, können diese laut Landratsamt im Rahmen eines Entschädigungsantrags für eine staatliche Finanzhilfe vorgelegt werden.

Die bayerische Staatsregierung bereitet indes ein landesweites Finanzhilfeprogramm für Hochwassergeschädigte vor. Die Richtlinien werden aktuell erarbeitet, teilt die Regierung von Oberbayern mit. Es könne also noch keine konkrete Auskunft darüber gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang Finanzhilfen gewährt werden können. Die Regierung von Oberbayern empfiehlt den Geschädigten dringend, die Schäden zu dokumentieren, zum Beispiel durch Aufbewahrung der Gegenstände oder Fotos vom geschädigten Zustand der Räume oder Sachen. Das Landratsamt Pfaffenhofen hat zu Fragen der Finanzhilfen für Hochwassergeschädigte ein spezielles Bürgertelefon eingerichtet. Ansprechpartner ist Michael Leppmaier unter Telefon (0 84 41) 27-432.

Weiterhin aktiv ist auch die „Nachbarschaftshilfe Hochwasser im Kreis Pfaffenhofen“, die Helfer und Hilfesuchende zusammenbringt. Die Hotline ist unter der Telefonnummer (0 84 41) 4 79 22 72 erreichbar und bleibt vorerst bis Sonntag rund um die Uhr besetzt, wie heute mitgeteilt wurde.

„Es gibt viele Menschen, die helfen wollen, aber nicht wissen, wo ihre Hilfe gebraucht wird. Wir vermitteln deshalb private Betroffene und Helfer auf kurzem Wege“, erklärt Markus Käser, der die Privatinitiative zusammen mit Florian Simbeck, Fabian Stahl und Mathias Schneider eilends aus dem Boden gestampft hat. Von "helfenden Händen" über "Traktor mit Fahrer" bis "Psychologische Betreuung"- viele Bürger haben bereits angerufen oder online Hilfe angeboten. „Auch in anderen Fragen, wie beispielsweise Spendenmöglichkeiten oder Entsorgungsprobleme konnte rasch und einfach weitergeholfen werden", teilen die Initiatoren mit.

 

Die Nachbarschaftshilfe-Vermittlung ist auf diesen Kanälen erreichbar:

Internet: www.hochwasserhilfe-paf.de

Facebook-Gruppe: www.facebook.com/groups/hochwasserhilfe.paf/

Facebook-Seite: www.facebook.com/hochwasserhilfe.paf

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anzeige
mobilitätstag-2021
RSS feed