Logo
Anzeige
stowasser
Anzeige

Ehepaar im Alter von 35 und 39 Jahren ist heute Abend offenbar umgebracht worden – 68-jähriger Vater der getöteten Frau als Tatverdächtiger festgenommen – Hintergründe noch völlig unklar

Update: 

Untersuchungshaft wegen zweifachen Mordes

Die Opfer werden heute obduziert

(ty) In Kösching hat sich heute Abend ein blutiges Familiendrama abgespielt, das zwei Menschenleben gefordert hat. Gegen 17.45 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord ein Notruf, in dem mitgeteilt wurde, dass in Kösching ein Mann auf seine Familie geschossen habe. Nach Eintreffen der ersten Polizeistreifen fanden die Beamten zwei leblose Personen mit Schussverletzungen in einer Wohnung. 

Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen von Ersthelfern und dem Einsatz der herbeigerufenen Rettungskräfte starben die Frau und der Mann noch am Tatort, wie berichtet wird. Bei den Opfern handelte es sich nach Angaben der Polizei um ein Ehepaar im Alter von 35 und 39 Jahren. Die Frau 39 Jahre alt, der Mann 35.

Ein vermutlicher Tatverdächtiger konnte von den Einsatzkräften der Polizei unmittelbar am Tatort festgenommen werden, wie weiter berichtet wird. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, handelt es sich dabei um den 68-jährigen Vater der getöteten 39-jährigen Frau. Der Tatverdächtige hat den Angaben zufolge bei seiner Festnahme keinen Widerstand geleistet. Gegen ihn werde nun wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts ermittelt.

Die Kriminalpolizei hat umgehend mit der Spurensicherung und den ersten Ermittlungen am Tatort begonnen. Weitere gesicherte Informationen zu dem Familiendrama liegen bis dato noch nicht vor. Über die Hintergründe und das Motiv der Bluttat kann damit vorerst nur spekuliert werden. Dazu liegen derzeit noch keine konkreten Angaben vor, die Polizei nannte keine weiteren Details. Damit sind auch Meldungen, wonach die Tatwaffe vor Ort gefunden wurde, nicht offiziell bestätigt. 

Inzwischen gibt es neue Informationen: Die Opfer werden heute obduziert


Anzeige
RSS feed