Logo
Anzeige
Anzeige

Nach einem Unfall in Pfaffenhofen mussten gestern Abend zwei Autos abgeschleppt werden und die Feuerwehr hatte gut zu tun

(ty) Bei einem Unfall an der Kreuzung der Äußeren Moosburer Straße mit der Staatsstraße 2045 mit drei beteiligten Fahrzeugen sind gestern Abend in Pfaffenhofen 14 000 Euro Schaden entstanden, wie die Polizei berichtet. In der Folge kam es zu einer Ölspur, die sich bis nach Eberstetten zog. Zwei Autos mussten abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand.

Eine 26-jährige Frau war gegen 18.40 Uhr mit ihrem Toyota auf der Äußeren Moosburger Straße in Richtung Staatsstraße 2045 unterwegs, als es zu dem Unfall kam. An der Einmündung wollte sie nach links in Richtung Pfaffenhofen abbiegen, übersah jedoch einen von links kommenden und vorfahrtsberechtigten BMW. Der Fahrer dieses Fahrzeuges, ein 33-jähriger Mann, konnte den Unfall nicht mehr verhindern und kollidierte mit dem Pkw der 26-Jährigen. Hierbei wurde die Front des Toyotas, sowie die rechte Seite des BMW total zerstört, so ein Polizeisprecher. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Kurz nach dem Unfall fuhr eine 67-Jährige an der Unfallstelle vorbei und schlitzte sich durch ein umherliegendes scharfkantiges Karosserieteil die Ölwanne ihres Pkw auf. Da die Frau den Schaden als nicht so schlimm einstufte, fuhr sie den Angaben zufolge weiter in Richtung Eberstetten und verlor hierbei das gesamte Motorenöl. Sie verursachte eine Ölspur, die bis Eberstetten teichte. Die beiden direkt an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Beseitigung der Ölspur übernahm die Feuerwehr.


Anzeige
zell
RSS feed