Logo
Anzeige
Anzeige

Das wars für heute von hier: Wir gratulieren dem FC zu diesem hart erkämpften Auswärtspunkt und wünschen allen Fußballfans noch einen schönen Sonntag! 

Der FC Ingolstadt holt mit zehn Mann einen Punkt in Aue. Das geht völlig in Ordnung, denn die Schanzer haben nach der roten Karte gegen Matip über eine Halbzeit mit einem Mann weniger auskommen müssen. In der Offensive war da dann freilich nicht mehr viel zu erwarten, aber die Abwehr hielt stand und blieb ohne Gegentor. Die Schanzer bauen ihre Auwärtsserie auf sechs Partien ohne Niederlage aus. Matip sah Rot – aber Özcan hielt den Elfmeter und sicherte damit letztlich den Punkt in Aue. Und wieder wurde der FCI um ein reguläres Tor betrogen: Pascal Groß traf die Unterkante der Latte und die Kugel sprang hinter der Linie auf, aber die Unparteiischen ließen weiterlaufen. Wieder wurde dem FC ein Tor geklaut, wie zuletzt schon gegen Cottbus.

SCHLUSSPFIFF.

Noch eine halbe Minute. 

Riesenchance für Aue. Doch im letzten Moment kann der zunächst überlaufene Mijatovic doch noch zur Ecke klären und den gefährlichen Pass nach innen verhindern. 

Es geht jetzt nur noch darum, die Bälle wegzuhalten vom eigenen Tor, mit allen Mitteln. Weg das Ding! Bisher klappt das beim FC. Mit vereinten Kräften geben da alle zehn Schanzer alles. 

Jetzt läuft die letzte Phase dieser Abwehrschlacht von Aue. Drei Minuten Nachspielzeit. 

89. Minute: Gunesch blockt den Schuss von König aus drei Metern zur Ecke. Und Caiuby räumt den heransegelnden Eckball mit dem Kopf ab. So hält man hinten dicht!

86. Minute: Nein, Aue geht hier keinesfalls vorbildlich um mit der eigenen Überzahl. Die stellen sich da teilweise sehr, sehr ungeschickt an: Ungenauigkeiten, Fehlpässe, fehlende Ideen. Sie können einfach kein klares Rezept finden gegen zehn Schanzer, die leidenschaftlich und laufstark verteidigen und diesen Punkt retten wollen. 

85. Minute: Ishihara kommt für Novikovas bei Aue. 

84. Minute: Eigler kommt für Hartmann in die Partie – ein frischer FC-Angreifer für die letzten Minuten. Vielleicht kann der Routinier noch mit einer Szene das Spiel für die Schanzer entscheiden...

80. Minute: Die letzten zehn Minuten sind angebrochen. Nein, es ist kein gutes Spiel. Aber es wird spannend bleiben bis zum Schlusspfiff. Aue drückt und wird jetzt noch mehr Gas geben. Ingolstadt will das 0:0 über die Zeit bringen. Und vielleicht gelingt ihnen ja noch ein Glücktreffer oder der eine entscheidende Konter. 

78. Minute: Der FC hält da die Abwehr ganz gut zusammen mit einem Mann weniger. Bislang ist den Gastgebern in der Offensive auch nicht so viel eingefallen, die stoßen da an ihre Grenzen. Klar spielt sich das Ganze jetzt zumeist in der Hälfte der Schanzer ab, aber das bedeutet ja noch nichts.

76. Minute: Morales hat da mal eine Schuss-Gelegenheit, doch Männel im Auer Tor ist auf dem Posten. So könnte es gehen. Hinten dicht halten und vorne einfach mal Glück haben. 

75. Minute: Gelb für Miatke, der da per Hand eine Konterchance über Hartmann an der Mittellinie zunichte macht. 

73. Minute: Benatelli, der Schwalben-Mann, geht und Ronny König kommt bei Aue. Mal sehen, ob Hasenhüttl noch wechselt, um einen frischen Mann zu bringen. Immerhin müssen die zehn Schanzer, die noch auf dem Feld stehen, viel mehr rennen seit der roten Karte gegen Matip. 

70. Minute: Caiuby versucht es mit einem Schlenzer in richtig linkes Kreuzeck, aber da fehlte doch ein gutes Stück. 

68. Minute: Ein offensives Lebenszeichen der Schanzer. Keeper Männel muss einen Freistoß von Groß zur Ecke über die Latte lenken. Die erste Ecke für den FC. Und daraus resuliert ein Freistoß aus 20 Metern, zentrale Position. Eine gute Position...

66. Minute: Gut, dass die Auer in der Offensive so einfallslos agieren bislang. Jetzt mal eine gefährliche Szene, doch Sylvestr kann da aus fünf Meter nach guter Flanke von links den Kopfball nicht platzieren… Er ist halt einfach alles andere als ein Kopfball-Ungeheuer, der kleine, quirlige Stürmer. 

61. Minute: Wieder gelingt es den Schanzer, mit vereinten Kräften, eine kritische Situation zu klären. Jetzt machen die Gastgeber wirklich druck. Und die Fans pushen die Veilchen nach vorne. Aber noch steht die FC-Abwehr. 

58. Minute: Ecke für Aue, die achte. Ingolstadt: null. Aber bislang konnten die Gastgeber daraus kein Kapital schlagen. Und wenn sie so planlos und überhastet weiter spielen trotz der Überzahl, dann wird das nichts mit einem Heimsieg...

57. Minute: Die Ingolstädter setzen jetzt verständlicherweise erst mal auf eine massive Defensive. Bisher räumen die FC-Verteidiger da hinten gut ab. Aue versucht es jetzt zunehmend über außen. 

54. Minute: Da war mal eine gute Konterchance für die Schanzer, aber der lange Ball von Morales gerät hier viel zu lang und zu ungenau, den kann keiner im Auer Strafraum erreichen. Das muss man schon genauer spielen, zumal, wenn kein echter Mittelstürmer mehr auf dem Feld steht. 

49. Minute: Da kommt jetzt natürlich viel zusätzliche Laufbarbeit auf den in Unterzahl agierenden FC Ingolstadt zu. Es gilt, Stürmer Hofmann zu ersetzen, und trotzdem gefährlich zu bleiben. Man muss jetzt freilich realistisch sein: Ein Punkt wäre ein Erfolg für die Schanzer – und umso ärgerlicher ist es jetzt schon, dass das reguläre Tor von Pascal Groß nicht gegeben wurde. 

46. Minute: Es geht weiter. Innenverteidiger Andre Mijatovic ist für Stürmer Hofmann im Spiel, damit reagiert FC-Coach Hasenhüttl auf die rote Karte gegen Verteidiger und Kapitän Marvin Matip. 

Mit einem 0:0 geht es nach einer spielerisch schwachen, aber interessanten ersten Hälfte in die Kabinen. Wir halten fest: Dem FCI wurde ein reguläres (Wembley-)Tor nicht anerkannt. Dann sah FC-Kapitän Matip Rot, den Elfer hielt dann Özcan wunderbar. Kurz danach nochmals eine 100-Prozentige für die Gastgeber, die das aber nach einem kapitalen Fehler von Roger versemmeln. Jetzt ist die Frage: Wie kriegen die Schanzer gegen unangenehme Gegner aus Aue in Unterzahl auf die Reihe… 

HALBZEIT. 

43. Minute: Nach einem kapitalen Fehler von Roger stehen die Auer plötzlich vor einer super Chance. Aber die machen aus dieser 100-prozentigen Möglicheit (drei gegen einen) nichts. Gottseidank sind die so schwach im Abschluss. Aber was war das denn bitte von Roger, dessen Rückpass da um zehn Meter zu kurz gerät?!

40. Minute: Özcan hält!!! Mit einer Superparade lenkt Özcan diesen Elfer von Janjic, der keinesfalls schlecht geschossen war, um den aus seiner Sicht rechten Pfosten. Nein, der war wirklich nicht schwach getreten. Flach und platziert. Aber Özcan hat richtig spekuliert und zaubert das Ding raus. 

39. Minute: Elfmeter für Aue nach einem Foul von FC-Kapitän Matip – und er sieht auch noch Rot! Eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Da hat er sich ziemlich ungeschickt angestellt gegen Sylvestr nach diesem langen Ball. 

36. Minute: Die bessere Spielanlage zeigt hier klar der FC Ingolstadt. Das wird solider, abgeklärter und sicherer. Die Gastgeber verlegen sich doch arg aufs Verhindern und spielen sich bietende Kontermöglichkeiten ungeschickt. 

32. Minute: Stark verteidigt von da Costa, der bislang einmal mehr eine tolle Leistung zeigt auf der rechten Abwehrseite.  

31. Minute: Dank der Nicht-Anerkennung des regulären Treffers von Groß vom FC steht es 0:0 nach einer halben Stunde. Der FC begann stark und hatte die Partie im Griff, inzwischen ist das Spiel ziemlich offen. 

28. Minute: Schwacher Freistoß von Pascal Groß aus 25 Meter. Da zieht er das Leder direkt auf den Torwart, der es unbedrängt fangen kann. 

27. Minute: da Costa ist wieder im Spiel, er kann offensichtlich weiter machen. 

26. Minute: Danny da Costa liegt da draußen auf dem Boden, krümmt sich vor Schmerzen. Derweil muss Matip vor dem FC-Tor retten. 

24. Minute: Das Spiel ist jetzt offen. Aue kämpft sich rein.

23. Minute: Nach der Ecke kommt Syvestr völlig frei zum Ball, doch er kriegt ihn erstens eh nicht unter und zweitens war das Abseits.

21. Minute: Benatelli, der Schwalben-Gott von vorher, hat Glück: Diesmal kriegt er einen Freistoß, weil Pascal Groß, der verhinderte Torschütze, mit der Hand am Ball war. Etwa 24 Meter, der Ball wird abgefälscht von der FC-Mauer und erwischt Özcan zunächst auf dem falschen Fuß, geht aber dann doch vorbei. Ecke.

19. Minute: Freistoß für den FC, der wird weit reingebracht und fällt Soares vor die Füße, der da aber total überrascht ist vom Nichtstun des Verteidigers und deshalb aus drei Metern kein Kapital schlagen kann aus der Szene. Das war ein kapitaler Abwehrfehler der Gastgeber. Und Soares wird, wenn er heute Abend die Szene im Fernsehen sieht, mit dem Kopf schütteln und sich ärgern. 

Ich bleib dabei: Solche Szenen sind für Fußballfans nur schwer zu ertragen. Man kann über alles streiten, aber Tor oder nicht Tor sollte nicht dem Zufall überlassen werden. Hier sollte es um die Wahrheit gehen und nicht nach dem, was ein Schiri glaubt, gesehen zu haben oder eben nicht… 

10. Minute: Oh, Gott! Pascal Groß zieht aus etwa 19 Metern ab, der Ball kracht an die Unterkante der Latte und springt deutlich hinter der Torlinie auf – aber der Schiri gibt den Treffer nicht… Wofür gibts eigentlich Schiri-Assistenten? Und warum führt man nicht endlich die Torlinienkamera ein? Schon wieder wird der FC um ein Tor gebracht, zuletzt gegen Cottbus, als der Keeper nach einem Schnitzer die Kugel erst hinter der Linie wegschlagen konnte. 

9. Minute: Erste aufregende Szene. Da legt Benatelli eine Schwalbe vom Feinsten hin… Das war dumm von ihm, eine gute Chance.

7. Minute: Die Schanzer beginnen bedächtig und gut sortiert. Lassen die Auer den ersten Ball spielen und gehen dann im Mittelfeld früh drauf und machen die Räume eng. 

5. Minute: Matip kann da Sylvestr stoppen und zur Ecke klären. Der Aue-Stürmer hat ja die Niederlage des FCI im Hinspiel besiegelt. Die Ecke bringt indes nichts ein. 

2. Minute: Der erste Torschus kommt von den Schanzern. Gunesch zieht da aus 20 Metern mal ab nach einem missglückten Klärungsversuch nach einem Freistoß – aber der Ball geht drei Meter drüber. 

1. Minute: Ingolstadt hat Anstoß, die Kugel rollt. Das Hinspiel hat der FC zu Hause 1:2 verloren. 

So, gleich gehts hier los...

Hier die Startelf der Schanzer: Özcan – Soares, Matip, Gunesch, da Costa – Roger, Groß, Morales – Hartmann, Caiuby – Hofmann. Damit Cohen, Eigler und Hajnal erst mal auf der Bank. 

Vorbericht zum Spiel: Jetzt kann alles besser werden


Anzeige
zell
RSS feed