Logo
Anzeige
Anzeige

Finanzspritze und Frauenbeauftragte

(ty) Die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Uttenhofen kann sich über eine Spende in Höhe von 350 Euro der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte freuen. Mit dem Geld wird die Jugendarbeit gefördert, konkret wurden Fleecejacken für die Jugendfeuerwehr finanziert. Jugendwart Christoph Steins betreut aktuell 15 Feuerwehranwärter zwischen 14 und 17 Jahren. Die Jugendgruppe der Feuerwehr Uttenhofen zählt nach eigenen Angaben zu den zahlenmäßig stärksten im Landkreis.

Außerdem hat der Uttenhofener Feuerwehr-Vorsitzende Stefan Stolz die Ernennung von Angelika Stolz zur Frauenbeaufragten der Wehr bekannt geben. Ihre Aufgabe wird es sein, die Belange der weiblichen Mitglieder der Feuerwehr zu vertreten. Zudem wird sie die Schnittstelle zu Sabine Prechter sein, welche als Kreisfrauenbeauftragte aller Feuerwehren im Landkreis fungiert.

 

BLSV bietet Fortbildungen an

(rry) BLSV-Kreischef Florian Weiß weist alle Übungsleiter und Verantwortliche in den Sportvereinen auf einige Fortbildungen des Landessportverbands in den nächsten Wochen und Monaten hin. Nähere Infosund Anmeldung über all diese Angebote gibt es im Internet unter www.weiterbildung.sg.tum.de/index.php?id=290.

Die Ausbildung zum Vereinsmanager ist ein semi-virtueller Lehrgang in Kooperation mit der Hochschule für angewandtes Management Erding mit zwei Präsenzterminen am 2./3. Mai sowie am 18./19. Juli. Bei „ÜL-Junior aktiv“ handelt es sich um ein Special für Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich mit wertvollen Anregungen in Theorie und Praxis für deren Arbeit im Verein am 17. Mai im Sportzentrum der Uni Regensburg. Das Intensivseminar „Persönlichkeit und Interaktion: Kommunikations- und Konfliktmanagement“ vermittelt am 17. Mai in München in konkreten Arbeitssituationen, wie man effektiv und lösungsorientiert mit Konflikten umgeht.

Abendseminare zum Vereinsmanagement in Kooperation mit der Datev und der Arag bietet die Bildungsakademie des BLSV in allen Sportbezirken bei kostenfreien Abend-Workshops für Vereinsfunktionäre. Eine Einführung in die Sportversicherung ist für den 1. April in München geplant.

Eine Zusatzqualifikation als BLSV-Trainer im Ausdauertraining verspricht ein Lehrgang, um den Anforderungen von Gesundheitssportlern bis hin zu ambitionierten Leistungssportlern gerecht zu werden. Dieser findet statt von 23. bis 30. Mai an der Sportschule Oberhaching, am 28./29. Juni in Esting und vom 27. bis 29. Juli wiederum in Oberhaching.

Um Nordic Walking geht es bei der Zusatzqualifikation für BLSV-Trainer vom 16. bis 18. Mai in Rummelsberg bei Nürnberg. Bei der Zusatzqualifikation „Entspannung – Profil Stressbewältigung und Blitzentspannung“ am 29./30. März beim TSV Tutzing stehen folgende Inhalte auf dem Lahrplan: Stressmodelle – Anpassungsvorgänge und Veränderungen bei Anspannung und Entspannung im Organismus, Bedeutung von Entspannung für die Gesundheit, Übungen und Techniken, um Ziele zu erreichen, Stress abzubauen und Burnout zu vermeiden sowie Strategien zum Konfliktmanagement.

Im Mai startet erstmals die Qualifikation zum so genannten KiSS-Leiter/-Lehrkraft der Projektstelle KiSS Bayern (BLSV/BTV) in Kooperation mit der TU München. Mit dieser Zusatzqualifikation erfüllen die Zielgruppen die erforderliche Voraussetzung zur Leitung und Anstellung als Lehrkraft in einer Kindersportschule KiSS. Termine sind am 10./11. und 24./25. Mai sowie eine Hospitation in KiSS-Vereinen (20 Unterrichtseinheiten) an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft in München.

 

DKMS-Aktion am Gymnasium Wolnzach

(ty) Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Für zahlreiche Patienten ist die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Viele finden jedoch keinen passenden Spender. Aus diesem Grund organisiert das Hallertau-Gymnasium Wolnzach zusammen mit der DKMS eine Aktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender – und zwar für den Samstag, 5. April, beim Tag der offenen Tür des Gymnasiums.

Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben und ein Blutkrebspatient seinen zum Überleben notwendigen Stammzellspender findet. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20 000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein so genannter genetischer Zwilling. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen. Denn wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden.

Das will die SMV (Schülermitverantwortung) des Hallertau-Gymnasium ändern: Zusammen mit der DKMS findet am Tag der offenen Tür am Samstag, 5. April, eine Registrierungsaktion statt. Alle Gäste, Eltern, Schüler (ab 17 Jahren) und Lehrer können sich zwischen 10 und 14 Uhr als mögliche Stammzellspender registrieren lassen. Bei der Registrierung kann grundsätzlich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren mitmachen. Über einen simplen Wangenabstrich werden die Gewebemerkmale des Spenders bestimmt.

Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Aus diesem Grund wird die SMV des Hallertau-Gymnasiums am Tag der offenen Tür um Spenden der Gäste bitten.

 

Sommersemester-Start an der THI: 4387 Studierende

(ty) An der Technischen Hochschule Ingolstadt hat das Sommersemester 2014 begonnen. Am Montag starteten 250 neue Studierende ins erste Semester. Mit 153 Studienanfängern entfallen die meisten Neuzugänge auf die Fakultät Maschinenbau, gefolgt von der THI Business School (73 Studienanfänger) und der Fakultät Elektrotechnik und Informatik (24 Studienanfänger). Insgesamt verzeichnet die Technische Hochschule zum Sommersemester 4387 Studierende in rund 30 grundständigen und berufsbegleitenden Studiengängen. Das sind rund sieben Prozent mehr Studierende als im Sommersemester vergangenen Jahres. Und das, obwohl in diesem Jahr die Sommersemester-Zulassung für den Studiengang Betriebswirtschaft aus Kapazitätsgründen ausgesetzt wurde.

Einen deutlichen Zuwachs beobachtet die Technische Hochschule bei den Masterstudiengängen. Die Zahl der Studierenden in diesem Bereich stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 15 Prozent auf knapp 600. Besonders gefragt sind die Masterstudiengänge International Automotive Engineering (187 Studierende), Marketing/Vertrieb/Medien (120 Studierende) und Technisches Beschaffungsmanagement (61 Studierende). Neu ist der Master Automotive Production Engineering, der mit voraussichtlich 20 Studierenden startet und als englischsprachiger Studiengang den Schwerpunkt auf internationale Studierende setzt. Mit dem Ausbau der Masterprogramme will die Technische Hochschule ihr Profil weiter schärfen und wissenschaftlichen Nachwuchs sowohl für eigene kooperative Promotionsprogramme als auch für Spezialaufgaben in der Wirtschaft ausbilden.

 

Beratung für Unternehmer und Existenzgründer

Am Dienstag, 1. April, von 14 bis 16 Uhr berät der Betriebsberater der Handwerkskammer für München und Oberbayern in der Landratsamt-Außenstelle Vohburg (Donaustraße 23) Unternehmer und Existenzgründer. In kostenlosen Einzelgesprächen können mit Hans-Jörg Heidenreich Finanzierungsfragen, Fragen zur Betriebsübergabe sowie allgemeine Rechtsfragen sowie arbeitsrechtliche und steuerliche Themen geklärt werden.

Existenzgründer haben die Möglichkeit, sich über die Grundlagen einer Existenzgründung zu informieren. Fragen zur notwendigen Qualifikation, Rechtsformwahl, Anmeldeformalitäten, Versicherungen und Finanzierungsmöglichkeiten mit öffentlichen Fördermitteln, aber auch zur Vorbereitung eines gelungenen und vollständigen Unternehmenskonzeptes stehen hier im Mittelpunkt.

Um telefonische Anmeldung bei der Handwerkskammer für München und Oberbayern unter Telefon (08 41) 96 52 – 1 13 oder -1 14 wird gebeten. Nähere Auskünfte erteilt auch das Landratsamt unter (0 84 41) 27 -2 59.


Anzeige
zell
RSS feed