Logo
Anzeige
Anzeige

Kurznachrichten, Termine und Notizen für den Landkreis Pfaffenhofen und Umgebung

Skate-Workshop für Kinder und Jugendliche

(ty) Von 2. bis 5. November findet in Pfaffenhofen wieder ein Skate-Workshop der Stadtjugendpflege statt, der sich an Anfänger und "leicht Fortgeschrittene" richtet. In Zusammenarbeit mit Chris Rieger (Foto oben) können Interessierte in den vier Tagen jeweils von 13 bis 15.30 Uhr in den Skatesport hineinschnuppern. Die Anmeldung kann ab heute über die Stadtjugendpflege bei Matthias Stadler im "Utopia" (Bistumerweg 5) oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (0 84 41) 12 06 oder 01 73 - 71 59 65 1 erfolgen. 15 Plätze seien – zusätzlich zu den schon besetzten Ferienpass-Plätzen des Kreisjugendrings – zu vergeben.

"Der Kurs ist für Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 14 Jahren gedacht und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihr eigenes Rollbrett, die Rampen und die Skatehalle Pfaffenhofen am Ambergerweg besser kennenzulernen", heißt es in der Ankündigung. Die Teilnahme koste 25 Euro. Getränke seien in der Teilnahme-Gebühr inbegriffen. Essen könne aus Infektions-Schutz-Gründen lediglich selbst mitgebracht und dürfe nicht geteilt werden. Notwendige Schutzkleidung wie Helm, Knie-, Ellbogen- und Handgelenks-Schoner sowie Skateboards könnten ohne zusätzliche Kosten ausgeliehen werden.

Herbst-Treffen im Inter-Kultur-Garten

(ty) Das Herbst-Treffen der "Gestaltungs-Gemeinschaft Inter-Kultur-Garten" in Pfaffenhofen findet an diesem Sonntagnachmittag, 3. Oktober, von 14 bis 17 Uhr erstmals auf dem Gelände des Inter-Kultur-Gartens am Heimgartenweg 1 statt. "Hier besteht Gelegenheit zum zwanglosem Plausch und zum Informations-Austausch über das vergangene und kommende Gartenjahr", heißt es in der Ankündigung der Verantwortlichen um Manfred "Mensch" Mayer. Es könne an diesem Tag auch noch letztmals ab 11 Uhr die Keramik-Ausstellung "Friedensschale" von Katalin Bereczki-Kossack betrachtet werden.

Wie die Gestaltungs-Gemeinschaft ankündigt, werden im Rahmen der Herbst-Zusammenkunft zehn Liter frisch gepresster Apfel-/Birnensaft von der erst kürzlich erfolgten Ernte dieses Jahres ausgeschenkt. Deshalb empfehle es sich, ein eigenes Trinkgefäß mitzubringen. Zur Feier des Tages soll auch am Friedenstor kreativ weitergearbeitet werden. Steinkleber sei vorhanden, aber witterungsfeste Gegenstände zur weiteren Gestaltung des im Jahre 2017 errichteten Friedenstores seien willkommen.

Info-Abend zu Buchführungs-Kurs

(ty) Am kommenden Montag, 4. Oktober, findet an der Spitalstraße 7 in Pfaffenhofen ab 18 Uhr ein kostenloser Info-Abend der Volkshochschule des Landkreises Pfaffenhofen (VHS) zum bevorstehenden Lehrgang "Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung" statt. Dozent Max Felbermeir und ein Mitarbeiter der VHS informieren über den Lehrgang, finanzielle Förder-Möglichkeiten und beantworten Fragen. Diese Fortbildung eignet sich laut Volkshochschule insbesondere für Einsteigerinnen und Berufs-Rückkehrer. Vorkenntnisse seien nicht erforderlich.

Der Abschluss zur "Geprüften Fachkraft Finanzbuchführung" werde von vielen Kammern und Hochschulen anerkannt. Der erste Teil – "Grundlagen 1" – umfasse 15 Abende und laufe ab 11. Oktober jeweils montags von 18 bis 21 Uhr an der Spitalstraße in Pfaffenhofen. Der erste Teil des Lehrgangs koste 320 Euro, die dazugehörige Prüfung koste optional 75 Euro. Die Kosten des Lehrgangs könnten über das Bildungsprämie-Programm zu 50 Prozent bezuschusst werden. Anmeldungen zum kostenlosen Info-Abend nimmt die VHS unter der Rufnummer (0 84 41) 49 04 80 entgegen.

Zeugen-Suche in Pfaffenhofen-Siebenecken

(ty) Strafrechtlich wegen des unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ermittelt die Pfaffenhofener Polizeiinspektion nach einem Vorfall der sich auf dem Parkplatz des Hotels im Ortsteil Siebenecken ereignet hat. Der hier abgestellte Geschäftswagen eines 37-Jährigen aus Rheinland-Pfalz wurde von einem bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer mit dessen Auto angefahren.

Unter Verweis auf die Spurenlage gehen die Gesetzeshüter davon aus, dass der Verursacher des Unfalls mit einem Fahrzeug mit Anhänger-Kupplung unterwegs war. An dem Auto des 37-Jährigen sei ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro entstanden. Die Tat ereignete sich nach bisher vorliegenden Erkenntnissen zwischen gestern 7.50 Uhr, und heute, 8 Uhr. Hinweise werden unter der Telefonnummer (0 84 41) 80 95 0 entgegengenommen.

 

Strafrechtliche Ermittlungen in Wolnzach

(ty) Ebenfalls wegen Unfallflucht wird nach einem Crash ermittelt, der sich gestern gegen 11.10 Uhr in Wolnzach ereignet hat. Eine 27-Jährige aus dem hiesigen Gemeinde-Bereich hatte ihren VW in einer Parkbucht an der Schloßstraße abgestellt und sich in die Apotheke begeben. "Von dort konnte sie wahrnehmen, wie ein silberfarbener Pkw vom Schloßhof aus nach rechts in die Schloßstraße einbog und dabei ihr Fahrzeug touchierte", berichtete heute ein Polizei-Sprecher.

Nach der Kollision habe sich der bislang nicht identifizierte Verursacher mit seinem Auto aus dem Staub gemacht, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. An dem Pkw der 27-Jährigen sei ein Schaden in Höhe von mindestens 1000 Euro entstanden. Die Beamten von der Polizeiinspektion aus Geisenfeld haben nach eigenem Bekunden bereits Erkenntnisse zu dem Verursacher-Auto. Die strafrechtlichen Ermittlungen laufen. Sachdienliche Angaben werden unter der Rufnummer (0 84 52) 72 00 angenommen.

"Staatsregierung verschließt einfach die Augen"

(ty) Schwimmen zu können, das sei überlebenswichtig: "Bayern hat die bundesweit meisten Bade-Toten zu verzeichnen. Doch die Staatsregierung verschließt vor diesem Problem einfach die Augen. Sie hat so gut wie keine Kenntnisse zum Schwimm-Unterricht an den Schulen", kritisiert der Landtags-Abgeordnete Johannes Becher (Grüne) aus dem Kreis Freising, der für seine Fraktion auch den Landkreis Pfaffenhofen mitbetreut. Eine Anfrage an die Staatsregierung offenbare mangelndes Interesse der Söder-Regierung am Schwimm-Unterricht an Schulen.

"Demnach wissen die zuständigen Behörden nicht, ob und an welchen Schulen Schwimm-Unterricht stattfindet oder ausfällt, wie viele Lehrer zum Schwimm-Unterricht tatsächlich qualifiziert sind oder wie viel Geld für externe Schwimm-Lehrkräfte ausgegeben wird", heißt es in einer aktuellen Presse-Mitteilung von Becher. "Das ist schon eine unglaubliche Ignoranz dieser Staatsregierung. Gerade bei der Schwimmfähigkeit kann es schnell um Leben und Tod gehen. Deshalb ist es so wichtig: Jedes Kind in Bayern muss schwimmen lernen."

Doch Becher geht noch weiter: "Auch für den Zustand der kommunalen – und teils maroden – Schwimmbäder in Bayern interessiert sich die Staatsregierung bislang wenig." Hier sei ein Berichts-Antrag (Anhang) der Grünen-Fraktion notwendig gewesen, der jetzt vom zuständigen Ausschuss von Wohnen, Bau und Verkehr angenommen worden sei: Die Staatsregierung müsse sich nun mit der Thematik beschäftigen und einen Bericht über die Sanierungs-Bedürftigkeit der Bäder im Freistaat erstellen.

"Ich gehe fest davon aus, dass aus dem Bericht deutlich wird, dass gerade für kleinere Kommunen auf dem Land dringend mehr Geld bereitgestellt werden muss, damit die Schwimmbad-Sanierungen geschultert werden können", erklärt Becher. "Man kann nicht immer nur von gleichwertigen Lebensverhältnissen reden, sondern muss das auch leben und die Situation der Landgemeinden im Blick haben. Denn Unterricht kann nur stattfinden, wenn Wasserflächen vorhanden sind."

Zur Frage, wie viel Schwimm-Unterricht in Bayern bislang tatsächlich stattgefunden habe, werde die Grünen-Fraktion einen weiteren Berichts-Antrag einbringen. "Schwimmunterricht im Lehrplan bringt nichts, wenn er in der Praxis nicht stattfindet", so Becher. "Wir müssen wissen, wo wir eigentlich stehen, wenn wir ernsthaft das Problem der sinkenden Schwimmfähigkeit der Kinder in Bayern angehen wollen."

 

AfD-Abgeordneter Huber will Bundestag verkleinern 

(ty) Der bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag über die Landesliste seiner Partei wiedergewählte Bundestags-Abgeordnete Johannes Huber (AfD) aus dem hiesigen Wahlkreis teilt nach eigenem Bekunden die Kritik des Bundes der Steuerzahler bezüglich der Größe des Bundestags-Gremiums. "Wie vom Steuerzahler-Bund befürchtet, steigt die Zahl der Abgeordneten in der neuen Legislatur-Periode abermals an", so Huber heute. "Das Bundeswahlgesetz sieht eine Sollgrenze von 598 Sitzen im Deutschen Bundestag vor. Nach der konstituierenden Sitzung gibt es 735 Mitglieder des Bundestags." Der AfD-Abgeordnete weiter: "Wir unterstützen die Petition des Bund der Steuerzahler, den aufgeblähten Bundestag zu verkleinern."

Seine Bundestags-Fraktion, so Huber, habe bereits in der letzten Wahlperiode "einen einfachen und nachvollziehbaren Vorschlag zur Änderung des Wahlrechts gemacht". Der Lösungs-Ansatz der AfD-Fraktion zur Verkleinerung des Bundestags besteht darin, die Direkt-Mandate unverändert in 299 Wahlkreisen jeweils so zu vergeben, dass keine Überhang-Mandate mehr entstehen. Die relative Stimmen-Mehrheit im Wahlkreis solle künftig "zwar eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung" zur Erringung eines Direkt-Mandats darstellen. Vielmehr sollen laut AfD mit der Erststimme künftig nicht mehr unmittelbar Bundestags-Abgeordnete, sondern so genannte qualifizierte Wahlkreis-Kandidaten gewählt werden. 

"Mit dem Vorschlag der AfD-Fraktion wäre der Bundestag verbindlich gedeckelt", erklärte Huber heute in einer Presse-Mitteilung. "Es gäbe demnach keine Überhang- und Ausgleichs-Mandate mehr, was wiederum zur Minimierung von Kosten und Bürokratie beitrüge." Die besagte Petition des Bundes der Steuerzahler unter dem Motto "Schluss mit dem XXL-Bundestag! 500 Abgeordnete sind genug!" hat bereits mehr als 370 000 Unterstützer gefunden; zu finden ist sie hier.

Morgen großes Geheule

(ty) Am morgigen Samstag, 2. Oktober, findet in allen Gemeinden im Kreis Neuburg-Schrobenhausen ein Probealarm der Sirenen-Anlagen statt. Darauf hat das Landratsamt hingewiesen. Ab 11.30 Uhr ertöne ein zwei Mal unterbrochener Dauerton von einer Minute Dauer, der so genannte Feueralarm. Mit dem Probealarm, der von der integrierten Leitstelle in Ingolstadt ausgelöst werde, werde die Funktionsfähigkeit der Sirenen und Melde-Empfänger der Feuerwehren im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen überprüft.

Gleichzeitig werde vom Landratsamt die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz "Nina", ausgelöst. Mit dieser und anderen kostenlosen Apps – zum Beispiel "KatWarn" – könnten Bürgerinnen und Bürger wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungs-Schutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoff-Ausbreitung oder Großbrand erhalten; optional auch für ihren aktuellen Standort. Wetter-Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und Hochwasser-Informationen der zuständigen Stellen der Bundesländer seien ebenfalls in die Warn-App integriert. 


Anzeige
zell
RSS feed