Logo
Anzeige
Anzeige

Kurznachrichten, Termine und Notizen für den Landkreis Pfaffenhofen und Umgebung

Abgeordnete treffen hochrangige BRK-Funktionäre

(ty) Der hiesige Bundestags-Abgeordnete Leon Eckert (Grüne) und der Landtags-Abgeordnete Johannes Becher (Grüne) haben sich mit der Präsidentin des bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Angelika Schorer, und dem BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk getroffen, um über die gemeinsamen Herausforderungen des Katastrophen-Schutzes im Freistaat zu diskutieren (Foto oben). Das wurde per Presse-Information aus dem Büro von Eckert mitgeteilt. Der Wahlkreis von Eckert umfasst neben den Landkreisen Freising und Pfaffenhofen auch Teile des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen. Becher kommt ebenfalls aus dem Kreis Freising und betreut für seine Landtags-Fraktion auch den Landkreis Pfaffenhofen.

Im Zentrum des Austauschs zwischen den beiden Grünen-Abgeordneten und den BRK-Funktionären habe die Frage nach der Ausgestaltung eines zukunftsfähigen Katastrophen-Schutzes in Bayern gestanden. Es sei dabei auch um folgende Fragegestellungen gegangen: Wie werden haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte bestmöglich in Struktur und Ausstattung unterstützt? Wie kann eine Helfer-Gleichstellung auch für Einsatzkräfte in Bayern weiterentwickelt werden? Außerdem sei über mögliche Standorte für Module des "Labor 5000" in Bayern diskutiert worden, wo im Katastrophenfall Menschen beherbergt und versorgt werden könnten. Die beiden Politiker sprachen von einem wertvollen Austausch.

Sperrungen in Jetzendorf

(ty) Die Kreisstraßen PAF7 und PAF3 müssen von Jetzendorf-Priel bis jeweils zur Ortseinfahrt von Jetzendorf von Montagmorgen, 15. August (5 Uhr), bis Dienstagmorgen, 16. August (6 Uhr), wegen des großen Jahrmarkts "Frautag" für den gesamten Fahrzeug-Verkehr gesperrt werden. Das wurde aus dem Pfaffenhofener Landratsamt angekündigt. Der Verkehr der Kreisstraße PAF7 wird den Angaben der Behörde zufolge von Priel über Lampertshausen sowie über die Gemeinde-Verbindungsstraße Jetzendorf-Thann umgeleitet. Die Umleitung des Verkehrs der Kreisstraße PAF3 erfolge über die Gemeinde-Verbindungsstraße Jetzendorf-Thann sowie über öffentliche Feld- und Waldwege. Für die Zufahrtsstraßen – PAF7, PAF3 und Staatsstraße 2337 – gelte im genannten Zeitraum beiderseitig ein absolutes Halteverbot.

Polizisten lesen für Kinder

(ty) Einmal von echten Polizisten vorgelesen bekommen! Die Möglichkeit dazu haben interessierte Kinder am kommenden Freitag, 12. August, in Schrobenhausen: Dann sind Nina Griebler und Wilhelm Zwergel von der örtlichen Polizeiinspektion zu Gast in der Stadtbücherei und lesen aus den Büchern von Ulf Nilsson und Gitte Spee.  Im Rahmen des "Sommerferien-Leseclubs" hat das Team der Stadtbücherei ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Bis 8. September finden unterschiedliche Veranstaltungen und Aktionen für Buben und Mädchen statt.

"Wir freuen uns sehr, dass uns die Polizeiinspektion bei dieser Veranstaltung unterstützt", sagt Karin Göpfert, die Leiterin der Stadtbücherei. "Für die Kinder ist es noch einmal viel spannender, von richtigen Polizisten vorgelesen zu bekommen. Mit Sicherheit dürfen sie hinterher auch noch Fragen stellen." Von 10 bis 11 Uhr wird aus dem Buch "Kommissar Gordon – Der erste Fall" von Autor Ulf Nilsson und Illustratorin Gitte Spee gelesen. Kommissar Gordon, der Schrecken aller Diebe, muss einen Dieb aufspüren, der im Wald Unmengen an Nüssen stiehlt. Dafür steht er im eiskalten Schnee und bewacht das Loch, aus dem die Nüsse entwendet wurden – und eigentlich wäre er doch viel lieber in der warmen Polizeistation und würde Tee trinken und Muffins mit Johannisbeer-Marmelade essen. Das Buch wurde 2015 mit dem Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Die Vorlesestunde ist für alle Kinder ab sieben Jahren geeignet.

Von 15 bis 16 Uhr dreht sich dann alles um die kleine Siebenschläferin Pieps: In dem Buch "Die allerkleinste Polizistin", das auch vom Duo Nilsson/Spee stammt, besucht Vorschülerin Pieps die Polizeistation von Kommissar Gordon und ist plötzlich verschwunden. Ob er sie finden kann und wie Pieps sogar selbst zur Polizistin wird, können alle Kinder ab fünf Jahren herausfinden.

Eine Anmeldung für die Vorlese-Stunden ist bei der Stadtbücherei entweder telefonisch unter (0 82 52) 90 - 150 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Beton wird: "Natürlich sind auch Kinder herzlich willkommen, die nicht beim Sommerferien-Leseclub angemeldet sind."

143 000 Euro für die Ukraine

(pba) Genau 143 160,71 Euro: Das ist die Bilanz der Sonder-Kollekte im Bistum Augsburg vom diesjährigen Gründonnerstag, die Menschen aus und in der Ukraine zugute kommen soll. Bischof Bertram Meier hatte als Oberhaupt der Diözese Augsburg, zu der auch Teile des Landkreises Pfaffenhofen gehören, zu Beginn der diesjährigen Fastenzeit die Pfarreien und ausländischen Missionen zu dieser Kollekte aufgerufen. Das Geld werde nun über den bischöflichen Hilfsfonds "Eine Welt" an Projekt-Partner in der Ukraine und in den Anrainer-Staaten weitergeleitet, wurde aus Augsburg gemeldet. "Herzlich danke ich Ihnen allen in den Gemeinden vor Ort für die großartige Unterstützung im Großen wie im Kleinen", so der Bischof an die Andresse aller Spenderinnen und Spender.

"Den Menschen in der Ukraine ist zu wünschen, dass es bald zum Waffenstillstand und zum lange ersehnten Frieden kommt", erklärte der Bischof weiter. Beispielhaft konnte nach Angaben der Diözesan-Verwaltung aus der Kollekte bereits ein Projekt der "Schwestern der Heiligen Familie" zur Versorgung von Binnen-Flüchtlingen im Erzbistum Lemberg unterstützt werden (Foto). Für den Wiederaufbau und für die Flüchtlinge im hiesigen Bistum rufe das Bistum Augsburg zusammen mit der Solidaritäts-Aktion "Renovabis" und der Caritas von Augsburg zu weiteren Spenden auf. (Foto: Sisters of the Holy Family, Lviv).

Wasserwacht mahnt zur Vorsicht

(ty) Aufgrund der hohen Anzahl von Bade-Unfällen in den vergangenen Wochen – zuletzt beispielsweise eine verunglückte 73-jährige Stand-Up-Paddlerin im Weißenstädter See und ein ertrunkener Schwimmer im Starnberger See – ruft die bayerische Wasserwacht dringend dazu auf, sich an die Baderegeln zu halten sowie auf sich und andere achtzugeben. "Dabei ist es besonders wichtig, sich selbst und die eigenen Kräfte nicht zu überschätzen", mahnt die Wasserwacht. "Bayern ist auch in diesem Jahr bisher trauriger Vorreiter im Bundesvergleich hinsichtlich Ertrunkener."

Die Sommer-Ferien in Kombination mit den angekündigten hohen Temperaturen der kommenden Tage werden wohl viele Menschen an die Seen in Bayern ziehen. "Die hohe Zahl der Badeunfälle ist alarmierend", so der Landesvorsitzende der bayerischen Wasserwacht, Thomas Huber. Er betont: "Gerade jetzt in den großen Ferien, in denen nicht nur Bürgerinnen und Bürger sowie viele Kinder aus dem Freistaat ihre Freizeit genießen, sondern auch viele Urlauber nach Bayern an unsere Seen kommen, gilt es auf sich und andere zu achten und die Baderegeln zu beachten."

Die 67 000 aktiven Mitglieder der Wasserwacht im Freistaat seien im Notfall zur Stelle, jedoch gelte es, jeden Unfall im Vorhinein zu verhindern. In Notsituationen sollte, ohne zu zögern, der Notruf 112 gewählt werden, betont die Wasserwacht. Alle Baderegeln der bayerischen Wasserwacht findet man auf www.wasserwacht.bayern/baderegeln

Fast auf Vor-Corona-Niveau

(ty) Für den Juni dieses Jahres hat das bayerische Landesamt für Statistik in den 11 520 geöffneten Beherbergungs-Betrieben im Freistaat rund 3,6 Millionen Gäste-Ankünfte und knapp 9,8 Millionen Übernachtungen registriert. Bayern nähert sich somit weiter den Zahlen aus Zeiten vor Beginn der Corona-Pandemie. Die Gäste-Ankünfte für Juni dieses Jahres entsprechen 92,0 Prozent derer von Juni 2019 (rund 3,9 Millionen) und 98,0 Prozent der Übernachtungen (knapp 10,0 Millionen).

Bei den inländischen Gästen überstiegen die Übernachtungszahlen mit 8,3 Millionen sogar leicht den Wert von Juni 2019 (8,1 Millionen). Rund 1,5 Millionen Übernachtungen, das entspricht rund drei Viertel des Vor-Pandemie-Werts von Juni 2019, entfielen auf Gäste aus dem Ausland.

Im ersten Halbjahr wurden heuer knapp 13,6 Millionen Gäste-Ankünfte (davon 82,3 Prozent aus dem Inland und 17,7 Prozent aus dem Ausland) sowie rund 37,8 Millionen Übernachtungen verzeichnet – bedeutend mehr als im Vorjahres-Zeitraum, der Großteils noch vom zweiten Corona-Lock-Down geprägt war.

Alle Regierungsbezirke und Tourismus-Regionen in Bayern konnten sowohl für Juni 2022, als auch für das erste Halbjahr 2022, durchweg positive Veränderungsraten zum Juni 2021 verzeichnen. Die Landeshauptstadt München erreichte im Juni dieses Jahres 87,6 Prozent der Gäste-Ankünfte aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 und sogar 98,3 Prozent der zu dieser Zeit ausgewiesenen Übernachtungen.


Anzeige
zell
RSS feed