Logo
Anzeige
Anzeige

Bewerbungen von Autorinnen und Autorin für die nächste Auflage des städtischen Lutz-Stipendiums sind ab sofort möglich.

(ty) Ab sofort können sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller für die nächste Auflage des Lutz-Stipendiums der Stadt Pfaffenhofen im kommenden Jahr bewerben. Das wurde heute aus dem Rathaus mitgeteilt. Die Bewerbungsfrist endet den Angaben zufolge am 5. Dezember dieses Jahres. Über die Vergabe entscheide im Anschluss eine Fach-Jury. Das dreimonatige Aufenthalts-Stipendium für aufstrebende Literaten im historischen Flaschlturm der Kreisstadt wird bereits zum zehnten Mal vergeben. "Der Stipendiat oder die Stipendiatin ist dazu verpflichtet, sich während des Aufenthalts literarisch mit der Stadt Pfaffenhofen auseinanderzusetzen", wird betont. 

Ins Leben gerufen worden war das Stipendium in Erinnerung an den Pfaffenhofener Schriftsteller Joseph Maria Lutz. Wohnort des Stipendiaten während des Aufenthalts in der Kreisstadt ist der Flaschlturm – ein kleines Barock-Gebäude in der Altstadt, das zunächst als Museum für Joseph Maria Lutz diente und das 2013 aufwändig saniert wurde. Am Ende des Stipendiums sollte ein druckfähiger literarischer Beitrag im Sinne von Joseph Maria Lutz und seines anno 1932 erschienenen Romans "Der Zwischenfall" stehen – der vom Besuch eines Dichters in einer oberbayrischen Kleinstadt und den daraus resultierenden Ereignissen handelt.

Jeder Stipendiat sei dazu angehalten, selbst einen "Zwischenfall" in Pfaffenhofen zu schildern. Als Abschluss des Aufenthalts solle eine Lesung stehen, die auch die Vorstellung des "Zwischenfall"-Textes beinhalte. Das Stipendium sei dazu bestimmt, Schriftstellerinnen und Schriftstellern während ihres Aufenthalts die Möglichkeit zu geben, literarische Arbeiten zu beginnen, zu realisieren oder fertig zu stellen. Bewerben können sich nach Angaben aus der Stadtverwaltung um das Stipendium "jegliche Autorinnen und Autoren, deren bisheriges Schaffen eine literarische Befähigung erkennen lässt". Das Interesse an dem Stipendium sei bisher immer sehr groß gewesen.

"Rund 70 Bewerberinnen und Bewerber aus ganz Deutschland und Österreich hatten sich jedes Jahr auf die Ausschreibungen beworben", heißt es aus dem Rathaus. Das nächste Stipendium werde für den Zeitraum von Mai bis Juli kommenden Jahres vergeben. Bestandteile seien ein Aufenthaltsgeld von 800 Euro monatlich sowie kostenfreies Wohnen im Flaschlturm inklusive aller Nebenkosten und Internet. Für das Verfassen des Textes sowie die Übertragung der Veröffentlichungs-Rechte gebe es zusätzlich ein Honorar in Höhe von 600 Euro. Für die Dauer des Stipendiums bestehe Aufenthalts-Pflicht in Pfaffenhofen.

Bewerbungen inklusive Antrag, Publikationsliste und einer Arbeitsprobe von maximal zehn Normseiten können – vorzugsweise als pdf-Datei per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden. Bewerbungen auf dem Postwege sind zu adressieren an: Stadtverwaltung Pfaffenhofen, Lutz-Stipendium, Hauptplatz 18, 85276 Pfaffenhofen. Weitere Informationen zu dem Lutz-Stipendium sowie die offiziellen Richtlinien gibt es auf der Internet-Seite der Stadt; der direkte Link lautet: www.pfaffenhofen.de/lutzstipendium. Die diesjährige Stipendiatin ist dieser Tage in Pfaffenhofen angekommen; lesen Sie dazu: Sie wohnt jetzt im Flaschlturm

 


Anzeige
zell
RSS feed