Logo
Anzeige
Anzeige

Er hatte gut 1,3 Promille, als er gegen ein Auto fiel. Den Pkw-Fahrer beleidigte er, dessen Beifahrerin ging er körperlich an.

(ty) Nach einem Verkehrsunfall in Manching ist es am gestrigen Nachmittag zu ebenso unschönen wie strafrechtlich relevanten Szenen gekommen. Wie aus dem Bericht der Polizei hervorgeht, stürzte ein betrunkener 55-Jähriger mit seinem Fahrrad gegen einen Pkw und verursachte an diesem einen Schaden. Nach diesem Vorfall habe der Pedalritter den 22 Jahre alten Autofahrer beleidigt sowie dessen 18 Jahre alte Beifahrerin körperlich angegangen. Ihn erwarte jetzt nicht nur ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie obendrein wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Der 55-jährige, der auch im Gemeinde-Bereich von Manching wohnt, war laut Polizei mit seinem Drahtesel auf dem aus seiner Sicht linken Gehweg entlang der Ingolstädter Straße stadtauswärts unterwegs. An der Ampel zur Geisenfelder Straße habe ein 22-jähriger Pkw-Fahrer aus Ingolstadt gewartet, der auf der Ingolstädter Straße stadteinwärts unterwegs war. Als der Radler an dem Auto vorbeigefahren sei, habe er das Gleichgewicht nicht halten können und sei gegen die Beifahrerseite des Wagen gefallen. Der 55-Jährige habe den Sturz unverletzt überstanden. An dem Fahrrad und dem Pkw sei ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 200 Euro entstanden.

Bei einem nach dem Unfall folgenden Gespräch der Beteiligten habe der offensichtlich alkoholisierte Radler die 18-jährige Pkw-Beifahrerin geschubst. Außerdem habe er den 22-jährigen Pkw-Fahrer beleidigt. Die angegangene junge Frau habe leichte Verletzungen erlitten, teilte die Verkehrspolizei-Inspektion aus Ingolstadt heute mit. Im Zuge der Unfall-Aufnahme sei von den hinzugerufenen Streifenbeamten ein Alko-Test bei dem 55-Jährigen durchgeführt worden: Dieser habe einen Wert in Höhe von knapp über 1,3 Promille ergeben. Daraufhin musste der Rausch-Radler zur Blutentnahme. Der Unfall geschah gegen 15 Uhr.


Anzeige
zell
RSS feed