Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Nach Angaben der IHK nimmt die Bewerber-Lücke dramatische Ausmaße an – der Azubi-Mangel zieht sich quer durch alle Branchen

(ty) Die Bewerberlücke in der oberbayerischen Wirtschaft nimmt nach Darstellung der IHK dramatische Ausmaße an. Zu Beginn des Ausbildungsjahrs sind in den Betrieben noch über 8000 von insgesamt rund 29 000 angebotenen Lehrstellen frei. Damit bleibt mehr als jeder vierte Ausbildungsplatz unbesetzt.

„Die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen ist ungebrochen. Aufgrund der guten Konjunktur und des absehbaren Fachkräftemangels bieten sie immer mehr Lehrstellen an, es fehlt schlicht an den Bewerbern“, sagt Eberhard Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern. Insgesamt treten mit Beginn des Ausbildungsjahres 14 624 Jugendliche eine Lehre bei IHK-zugehörigen Unternehmen in Oberbayern an, wie aus der aktuellen Zwischenbilanz der IHK für München und Oberbayern hervorgeht. Dies entspricht einem Minus von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch im vergangenen Jahr meldete die IHK bereits einen Rückgang bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen um 3,6 Prozent.

„Der Mangel an Ausbildungsbewerbern lässt in der oberbayerischen Wirtschaft mittlerweile alle Alarmglocken schrillen“, sagt Sasse. „Die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen. Der fehlende Nachwuchs beeinträchtigt das Wachstumspotenzial der Betriebe in allen Branchen.“ Der Fachkräftemangel werde gleichzeitig durch die Rente mit 63 weiter verschärft. Sasse begründet den Bewerber-Engpass mit sinkenden Schulabgänger-Zahlen sowie dem Trend zur Akademisierung.

Besonders groß ist der Azubi-Mangel nach Angaben der IHK im Einzelhandel und in der Gastronomie. Sasse unterstreicht jedoch, dass sich das Problem quer durch alle Branchen ziehe. „Allein im Münchner Raum werden jeweils noch über 100 angehende Bankkaufleute und Kaufleute für Büromanagement gesucht“, so der IHK-Präsident.

Insgesamt wurden den Arbeitsagenturen in Oberbayern dieses Jahr 29 412 freie Ausbildungsplätze gemeldet. Aktuell sind aber laut Agentur-Statistik noch 8091 Lehrstellen in Oberbayern frei. Gleichzeitig werden nur noch 3318 unversorgte Ausbildungsbewerber verzeichnet.

Seit Beginn des Jahres hat die IHK 764 oberbayerische Betriebe erstmals für die Ausbildung gewonnen. Insgesamt sind rund 10 000 IHK-zugehörige Unternehmen in Oberbayern in der Ausbildung aktiv und stehen für fast 60 Prozent aller Ausbildungsverhältnisse. Mehr als 1000 freie Lehrstellen in Oberbayern mit sofortigem Ausbildungsbeginn sind unter www.ihk-lehrstellenboerse.de zu finden.


Anzeige
RSS feed