Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Der 31-jährige Nigerianer, der in der Wellheimer Kirche mit heruntergelassener Hose die Mesnerin massiv sexuell bedrängt hatte, ist offenbar psychisch krank – Im April soll über eine Unterbringung entschieden werden

(ty) Auch wenn er gestern vor Gericht beteuerte, nie wieder eine Frau anfassen zu wollen, ließe man ihn denn frei, so wird einem 31-jährigen Nigerianer wohl eher eine dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt drohen. Im Dezember 2015 hatte er mit heruntergelassener Hose – so der Vorwurf – die Mesnerin in der Wellheimer Kirche (Kreis Eichstätt) bedrängt und hegte wohl auch die Absicht, sie zu vergewaltigen. Dem aber konnte sich die Frau durch Flucht entziehen.

Vom Amtsgericht war der 31-Jährige deswegen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dieses Urteil, das zur Berufungsverhandlung vor dem Landgericht geführt hatte, wurde gestern zwar aufgehoben. Aber nur, um die Angelegenheit an die große Strafkammer des Landgerichtes zu verweisen, die auch in der Lage ist, eine dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie anzuordnen.

Hintergrund ist die Tatsache, dass ein neuerliches psychiatrisches Gutachten dem Angeklagten eine paranoid-halluzinatiorische Schizophrenie bescheinigt. Damit wäre der im Bezirkskrankenhaus Haar untergebrachte Mann nicht komplett schuldfähig. Er selbst gab via Dolmetscher zu Protokoll, Stimmen würden ihm befehlen, sich an Frauen heranzumachen.

Und die Mesnerin von Wellheim war ja nicht die einzige, die der Mann sexuell bedrängt hat. Kurz darauf kam es in einem Altenheim in Eichstätt zu einem weiteren Zwischenfall, bei dem er eine 24-jährige Angestellte sexuell angegangen war. Und davor wiederum soll er bei seiner Einreise bereits mehreren Frauen an die Brüste gefasst haben. Auch wenn er nun trotz der Stimmen, die ihm das „befehlen“, beteuert, nie wieder eine Frau anfassen zu wollen, geht der Gutachter davon aus, dass auch in Zukunft sexuelle Straftaten von ihm zu erwarten sind.

Im April wird die Große Strafkammer des Landgerichtes Ingolstadt sich den Fall erneut vornehmen. 


Anzeige
RSS feed