Logo
Anzeige
Anzeige

34-jähriger Fußgänger soll im Streit mit einer Art Hackebeil auf einen 33-jährigen Pkw-Fahrer eingeschlagen haben.

(ty) Am Sonntag gegen 17 Uhr war ein 33-jähriger Münchner gemeinsam mit seiner Ehefrau in seinem Pkw der Marke Honda in München-Schwabing auf der Gernotstraße in Richtung Mittlerer Ring unterwegs, als er an der Kreuzung zur Burgunderstraße anhalten musste, weil unvermittelt ein Fußgänger vor seinen Wagen trat sowie mit den Händen auf die Motorhaube schlug. So schilderte die Polizei heute die Vorgeschichte. Die Situation ist dermaßen eskaliert, dass nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt wird.

Der 33-Jährige, so heißt es weiter, sei aus seinem Pkw gestiegen, um die Situation mit dem Fußgänger zu klären. In der Folge sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden gekommen. Dabei hat nach Erkenntnissen der Polizei der Fußgänger einen Gegenstand hervorgeholt sowie dann mit diesem gegen die linke Kopfseite des Pkw-Fahrers geschlagen. Der 33-Jährige habe dadurch eine stark blutende Verletzung erlitten. "Laut Aussagen von Zeugen soll es sich bei dem Gegenstand um eine Art Hackebeil gehandelt haben", meldete das Münchner Polizeipräsidium.

Nach der Tat sei der zunächst Unbekannte auf der Gernotstraße in Richtung Karl-Theodor-Straße geflüchtet. Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Nach einer Operation befinde sich der 33-Jährige weiterhin in stationärer Behandlung. Er habe keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten. Seine Ehefrau, die sich während des Geschehens im Wagen befunden habe, sei nicht verletzt worden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden von der Mordkommission in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft München I übernommen.

Am späten gestrigen Nachmittag erhärtete sich laut Polizei nach intensiven Ermittlungen ein erster Tatverdacht gegen einen 34-jährigen Iraker mit Wohnsitz in München. Im Zusammenhang mit den am Tatort durchgeführten Spurensicherungs-Maßnahmen sei ein Fingerabdruck auf der Motorhaube des Autos dem 34-Jährigen zugeordnet worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ die zuständige Ermittlungsrichterin am gestrigen Abend einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den Iraker. Heute Mittag wurde der 34-Jährige im Stadtgebiet von München festgenommen.


Anzeige
zell
RSS feed