Logo
Anzeige
Anzeige

Vier junge Leute sorgten heute Nacht für Unruhe. Die Polizei beendete das Treiben und nahm einen 17-Jährigen in Gewahrsam.

(ty) Weil sich vier jugendliche Münchner in Geisenfeld zum Feiern getroffen und dann in der Nacht zum heutigen Sonntag für Unruhe gesorgt hatten, war gegen 3 Uhr an der Bahnhofstraße ein Einsatz der Beamten von der örtlichen Polizeiinspektion notwendig. Gegenüber den angerückten Gesetzeshütern habe sich, so heißt es im Bericht, "besonders ein alkoholisierter Beteiligter erheblich aggressiv" gezeigt, "sodass dieser aus Sicherheitsgründen in polizeilichen Gewahrsam genommen werden musste".

Ein Arzt habe dann auch die Haftfähigkeit des 17-jährigen Querulanten bestätigt. Daraufhin habe der junge Mann vorerst bei der Geisenfelder Polizei nächtigen müssen. Die weiteren jungen Leute seien von den Beamten "zur Ruhe ermahnt" worden, berichtet ein Sprecher. Ein Nachspiel hat die nächtliche Sause in Zeiten der Corona-Pandemie auch noch. Auf alle Beteiligten kommt nach Angaben der Polizei eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangs-Beschränkung zu; ihnen droht damit ein Bußgeld.

Das bayerische Gesundheits-Ministerium hat bekanntlich einen Bußgeld-Katalog für Verstöße gegen die Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus erlassen sowie diesen mittlerweile auch noch einmal erweitert. Er steht allen Kreisverwaltungs-Behörden im Freistaat als Richtschnur zur Verfügung, diese sind für den Erlass der einschlägigen Bußgeld-Bescheide zuständig. Die bayerische Polizei ist ebenfalls informiert. Hier fassen wir die wichtigsten Informationen zusammen und führen außerdem auf, bei welchen Verstößen Bußgelder in welcher Höhe drohen: Erweiterter Bußgeld-Katalog in Bayern: So teuer kommen Corona-Verstöße

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed