Logo
Anzeige
Anzeige

Zwei Ingolstädter wurden heute gegen 0.40 Uhr gestoppt. Sie waren auf der Heimfahrt und wussten angeblich von der nächtlichen Ausgangssperre nichts. 

(ty) Eine Verkehrs-Kontrolle in Reichertshofen ist in der Nacht zum heutigen Sonntag zwei Leuten aus Ingolstadt zum Verhängnis geworden. Die beiden, ein 43-Jähriger und eine 41-Jährige, wurden gegen 0.40 Uhr von Beamten der Geisenfelder Polizeiinspektion gestoppt, als sie gemeinsam in einem Fahrzeug auf der Münchner Straße unterwegs war. Als Grund für ihre Tour gaben sie laut Polizei an, dass sie auf der Rückfahrt von Freunden waren. Dies stelle allerdings keine Ausnahme von der im Kreis Pfaffenhofen derzeit wegen der Corona-Pandemie geltende nächtliche Ausgangssperre dar. Die beiden Ingolstädter wussten angeblich von der Regelung nichts. Gegen sie wurde Anzeige erstattet, ihnen droht damit jeweils ein Corona-Bußgeld von 500 Euro.

Die aktuelle bayerische Infektions-Schutz-Maßnahmen-Verordnung in der jüngsten Fassung finden Sie unter diesem Link. Wer gegen die Bestimmungen verstößt, handelt ordnungswidrig und muss mit Bußgeldern rechnen. Der Mindestsatz liegt bei 150 Euro. Die Höhe von etwaigen Bußgeldern hängt von den Umständen des Einzelfalls ab und von der Schwere des Verstoßes. Hierzu haben die bayerischen Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege gemeinsam einen Bußgeld-Katalog "Corona-Pandemie" bekannt gemacht. Dieser-Katalog ist unter diesem Link abrufbar. Bei einem Verstoß gegen die nächtliche Ausgangssperre beträgt der Bußgeld-Regelsatz 500 Euro.

Hier finden Sie die wichtigsten bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed