Logo
Anzeige
Anzeige

In Pfaffenhofen posierten professionelle Models für ein Trachten-Schmuck-Label. Designerin Julia Menzel aus Tegernbach will die Angebots-Palette ihres Unternehmens erweitern

  • jipie
  • s9
  • n2
  • n3
  • s1
  • s2
  • s3
  • s4
  • s5
  • s6
  • s7
  • s8
  • s9
  • shooting1
  • t1
  • t2
  • v1

Von Tobias Zell

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ganz still und heimlich, hat im Pfaffenhofener Stockerhof ein professionelles Foto-Shooting stattgefunden. Mit dabei unter anderem: Florian Bornschier aus Freising, „Men’s Health Cover Contest“-Finalist, und die Models Tanja Hilt und Zsofi Mozis. Das Uhren- und Schmuck-Label „Edelzeit“ von Julia Menzel aus Tegernbach hatte zu dem Termin gerufen. Nachdem die 34-Jährige im vergangenen Jahr mit einer Kollektion von Trachten-Uhren hatte aufhorchen lassen, soll das Angebot nun erweitert werden: um Hals- und Handgelenk-Schmuck, Charivari-Klimbim und Schlüsselanhänger. Und wie setzt man so etwas besser in Szene als mit Hilfe schöner Frauen und einem männliches Fitness-Model?

Praktisch und künstlerisch umgesetzt wurde das alles vom Fotografen Frank Jagow, mit dem Edelzeit-Chefin Menzel im vergangenen Jahr bereits bei einem ersten Shooting auf einem Gutshof im Landkreis Pfaffenhofen zusammengearbeitet hat. „Faszination ist der Auslöser“, lautet Frank Jagows Motto – und man glaubt es ihm sofort, wenn er hier noch ein bisschen korrigiert, da noch etwas anders beleuchtet und die Blitze durch das Set zucken lässt. Unsere Leserinnen werden jetzt vermutlich ein bisschen enttäuscht sein, dass die Foto-Session so klammheimlich über die Bühne ging – denn Florian Bornschier, der keinesfalls zu Unrecht auch Unterwäsche-Model ist, zeigte am Ende viel nackte Haut und jede Menge Muskeln.

Nicht nur Julia Menzel war am Ende zufrieden mit dem Ergebnis des aufwändigen Shootings, das das Team einen ganzen Tag in Atem gehalten hatte, und dessen Ergebnisse nun das Marketing beflügeln sollen.  Für Menzel, die früher selbst viel gemodelt hat, geht es darum, die Angebots-Palette ihres jungen Unternehmens zu verbreitern und kräftig die Werbetrommel zu rühren für ihr Label. 

Bislang gibt es von „Edelzeit“ lediglich Trachtenuhren. Fünf Modelle sind im vergangenen Sommer auf den Markt gekommen: Sie heißen Edeltraut, Edelwiese, Edelweiß, Edelkitz und Enzian, unterscheiden sich in Farbe, Material und Design, wobei die Grundidee sich wie ein roter Faden durch die noch überschaubare Angebots-Palette zieht. Verarbeitet wurden Filz und Samt, aber auch Wildleder. Die unterschiedlichen Applikationen dieser ungewöhnlichen Zeitmesser sind passend zum Trachten-Stil: mit Perlen besetzte Stoffblüten, gestickte Lebkuchenherzen, Stoffschleifen, weiße Spitze oder Edelweiß- und Enzian-Anhänger im Charivari-Stil. Jede Uhr trägt 90 glitzernde Steine auf der Lünette. „Die Uhren sollen ein Blickfang sein – das war von Angang an das Ziel“, sagt Julia Menzel. „Ich wollte die Trachten-Uhr erfinden. Und falls es irgendwo schon eine gibt, dann zumindest neu erfinden.“

Doch bei den fünf Trachtenuhren soll es nicht bleiben. Nun soll das Sortiment ausgebaut werden. Möglichst pfiffig und mit Eye-Catcher-Potenzial. Der „Edeltreter“, so heißt der neue Wurf von Designerin Menzel, den es nun fotografisch in Szene zu setzen galt, ist ein Anhänger in Schuhform. Doch auch das soll keineswegs das Ende der Fahnenstange sein. Die junge Geschäftsfrau feilt schon an den nächsten Stücken. Weitere Accessoires sollen nämlich folgen – und im Hinterkopf schwirrt ihr auch noch eine Trachtenuhren-Kollektion für Männer herum; denn die fünf aktuellen Modelle sind ausschließlich für Frauen kreiert. 

„Tracht hat mit Tradition zu tun“, sagt Julia Menzel. „Aber Tradition heißt nicht, dass man altmodisch denken muss.“ Tradition könne mitwachsen, findet die Designerin. Aus ihrer Sicht wurde es höchste Zeit, sich im Bereich Trachten-Accessoires auch an der Jugend zu orientieren. Ihren Leitgedanken beschreibt sie dabei so: „Motive, die gebunden an alt-bekannte Werte sind und in uns vertraute Gefühle wecken, sollen durch neue, freche und junge Interpretation im Design den Spaß an der Tracht wieder lebendig werden lassen und zugleich zum Hingucker werden.“ Die Ergebnisse sollen für sich sprechen. Trachten-Schmuck und Trachten-Uhren aus Tegernbach.

Weiterer Artikel zum Thema:

Schönheit am Ende der Welt


Anzeige
RSS feed