Logo
Anzeige
csu
Anzeige

Die 18-Jährige befand sich gestern Abend zunächst auf dem Unterbau der Glacisbrücke. Sie wurde dann in eine Fachklinik gebracht.

(ty) Zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften ist es am gestrigen Abend gegen 20 Uhr in Ingolstadt im Bereich der Glacisbrücke gekommen. Anlass dafür war laut heutiger Mitteilung der Polizei eine junge Frau, die sich auf dem Unterbau der Brücke befand und in die Donau zu stürzen drohte. "Aus diesem Grund wurden neben weiteren Einsatzkräften auch verschiedene Fachrettungskräfte wie Höhen- und Wasserretter alarmiert", berichtet die Polizei. Die Brücke habe aus Sicherheits-Gründen für Fußgänger und Radler gesperrt werden müssen.

Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte sei die 18-Jährige aus einer Höhe von zirka vier Metern in die Donau gesprungen. Wenige Sekunden später sei sie von den dort bereits postierten Rettungs-Schwimmern auf ein Boot gebracht worden. "Die junge Frau blieb hierbei unverletzt", meldet die Polizei. Sie sei anschließend "zur Behandlung ihres Ausnahme-Zustandes" in eine Fachklinik gebracht worden. Nach Angaben der örtlichen Polizeiinspektion waren zeitweise 75 Rettungskräfte im Einsatz: neben mehreren Streifenbeamten seien Feuerwehrleute, die Wasserwacht der Rettungsdienst und ein Notarzt angerückt.


Anzeige
RSS feed