Logo
Anzeige
zell
Anzeige

Dumm gelaufen: Tankbetrüger fährt in Verkehrskontrolle

(ty) Nach einem Tankbetrug in Neuburg am Dienstag um 14 Uhr war der zunächst unbekannte Täter mit seinem Auto mit polnischer Zulassung geflüchtet. Allerdings kam der Mann nicht weit. Denn bei einer Verkehrskontrolle der Polizei Feucht am selben Tag um 15.30 Uhr auf der Autobahn A9 bei Schnaittach wurde der Kriminelle identifiziert. 

Am Dienstag hatte ein zunächst Unbekannter an der Tankstelle in der Münchener Straße in Neuburg seinen Opel Omega mit polnischen Kennzeichen mit Benzin im Wert von 59,98 Euro betankt. Danach war er weggefahren, ohne die Rechnung zu begleichen. Der Betrug wurde bei der hiesigen Polizeidienststelle erst einen Tag später angezeigt. 

Nach der Anzeigenaufnahme wurde dann festgestellt, dass der gesuchte Opel zufällig am Tattag auf der Autobahn A9 bei Schnaittach von einer Streife der Verkehrspolizei Feucht kontrolliert worden war. Die Beamten hatten festgestellt, dass der 32-jährige Fahrer bei der Kontrolle einen gefälschten polnischen Führerschein vorgelegt hatte.

 

Dem Dieb noch beim Verladen geholfen

(ty) Auf zwei hilfsbereite, aber auch äußerst leichtgläubige Geschädigte, traf ein unbekannter Dieb, der sich auf kaum zu fassende dreiste Weise am gestern in Karlsfeld Metallteile im Wert von über 1000 Euro ergaunerte. Der englisch sprechende Mann fuhr gegen 10.45 Uhr auf dem Gelände eines Betriebes im Gewerbegebiet vor und bat einen kaufmännischen Angestellten, sich ABS-Metallrohbauteile ausleihen zu dürfen. Er gaunerte dabei vor, bei MAN zu arbeiten und die Teile für einen Umladevorgang zu benötigen.

Nach kurzer Rücksprache mit dem Chef wurde die Ausleihe beschlossen, wobei die Geschädigten sogar noch beim Laden der schweren Rohbauelemente behilflich waren. Der Mann, von dem keinerlei Personalien notiert wurden, fuhr schließlich mit dem Pkw davon und ward nie mehr gesehen. Etwa drei Stunden später dämmerte es den Geschädigten, worauf die Polizei verständigt wurde. Nicht nur die Tatsache, dass keine Personalien notiert wurden, sondern der Umstand, dass an dem Pkw britische Kennzeichen angebracht waren, die auch noch unbekannt sind, dürfte die Ermittlung des Täters und die Wiederbeschaffung der Metallteile nahezu unmöglich machen.

 

Betrügerische Handwerker gefasst

(ty) Betrügerische Handwerker waren im Laufe der vergangenen Tage in Buxheim und Wellheim im Kreis Eichstätt unterwegs. Die Polizei nahm gestern Mittag fünf von ihnen fest und warnt zugleich zugleich, nicht auf die Masche der betrügerischen Handwerker hereinzufallen – Männer, die mit dieser Masche versuchen, Leute abzuzocken, tauchen in der gesamten Region immer wieder auf.

Die Masche war in allen Fällen gleich. Die aus Rumänien und Ungarn stammenden Männer boten in Buxheim und Wellheim ihre Dienste zu scheinbar günstigen Preisen an. Dabei wechselten sie Dachrinnen aus. Vor Beginn der Arbeiten wurde ein günstiger Preis angeboten, der sich jedoch in allen Fällen nach Abschluss der Arbeiten erheblich steigerte. In einem Fall wurden aus vereinbarten 200 Euro schließlich satte 2300 Euro.

Nach der Anzeige eines Auftraggebers konnten fünf Männer rumänischer und ungarischer Herkunft im Alter zwischen 21 und 36 Jahren von einer Polizeistreife auf frischer Tat in Wellheim festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Sicherheitsleistung an. Anschließend wurden die fünf Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang davor, auf derartige Angebote einzugehen. Es handle sich um Tätergruppen, die zu stark überhöhten Preisen minderwertige Dachrinnen verbauen. Die Kunden werden mit scheinbar niedrigen Preisen geködert. Das verbaute Material sei in allen Fällen minderwertig und stehe in keiner Relation zu dem verlangten Lohn.

  

„Dinner for one“

(ty) Eine Mahlzeit, eine kleine Flasche Wein dazu und hinterher eine Zigarette. Dieses „Dinner for one“ stellte sich eine 54-jährige Karlsfelderin am Mittwochnachmittag in einem Dachauer Supermarkt zusammen – bezahlte die Waren allerdings nicht und wurde prompt erwischt. Die aufmerksame 33-jährige Verkäuferin hatte beobachtet, wie die Frau eine Packung Kippen eingesteckt hatte und anschließend das Geschäft verlassen wollte, ohne zu bezahlen. Die Verkäuferin hielt die 54-Jährige an und beim Blick in die Handtasche kam der Rest der Beute im Gesamtwert von 30 Euro zum Vorschein. Ihre Einkäufe muss die Karlsfelderin in Zukunft bei einer anderen Supermarktkette tätigen, denn neben einer Anzeige wegen Ladendiebstahls wurde auch ein einjähriges Hausverbot ausgesprochen.


Anzeige
zell
RSS feed