Logo
Anzeige
Anzeige

Nach dem Titelgewinn der deutschen Elf verwandeln die Schanzer ihre Innenstadt in eine Party-Zone – nur eine betrunkene 33-Jährige demoliert Autos und attackiert Polizisten

(ty) Gemeinsam fiebern, feiern, jubeln: Tausende Ingolstädter zog es zum WM-Finalspiel Deutschland-Argentinien in die Innenstadt. Das größte Public Viewing fand am Volksfestparkplatz statt, wo rund 3000 Fussballfans das Match verfolgten. Auch im Wonnemar, am Carrara-Weinfest und in den vielen Bars und Cafés feuerten die Fans die Nationalmannschaft an. Kaum auszuhalten war die Spannung, bis Mario Götze endlich das ersehnte Tor schoss. Die Erleichterung groß, die Freude riesig. Deutschland ist Weltmeister und die Ingolstädter verwandeln die Innenstadt bis 2 Uhr in eine einzige Partyzone. Trotz des reichlich fließenden Alkohols verlief die Feier friedlich – zumindest größtenteils, wie aus dem Bericht der Polizei hervorgeht. Denn es gab auch eine Frau, die ausrastete.

Die 33-Jährige stieg in der Theresienstraße auf ein parkendes Auto, sprang darauf herum und riss anschließend den Außenspiegel eines Kleintransporters ab. Als der Besitzer des Autos sie abhalten wollte, tickte die Frau endgültig aus: Sie beschimpfte den Mann, schlug mit Fäusten auf ihn ein und bespuckte ihn. Danach griff sie einen unbeteiligten 20-Jährigen sowie auch die angerückten Polizeibeamten an. Wie sich herausstellte, war die Frau mit 1,5 Promille stark alkoholisiert und musste im Anschluss sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung eingeleitet. Der durch ihre Eskapaden entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro. 


Anzeige
zell
RSS feed