Logo
Anzeige
Anzeige

Bei Geisenfeld und bei Vohburg gerieten gestern Fahrzeuge aus Unachtsamkeit ihrer Lenker auf die Gegenfahrbahn – zwei Mal krachte es, doch die Unfälle nahmen ein vergleichsweise glimpfliches Ende

(ty) In zwei Fällen gerieten gestern im Kreis Pfaffenhofen Fahrzeuge aus Unachtsamkeit ihrer Lenker auf die Gegenfahrbahn: Am Abend ein Kleintransporter auf der B16 bei Geisenfeld, schon am Morgen ein Fiat auf der Staatsstraße bei Vohburg. In beiden Fällen krachte es, doch die Unfälle nahmen ein glimpfliches Ende. Hier die Details aus dem Polizeibericht.  

Ein 26-jähriger Kleintransportfahrer aus dem Raum Schwandorf war gegen 18.25 Uhr auf der B16 im Gemeindebereich Geisenfeld unterwegs, als er durch das Aufhebens eines Zettel aus dem Fußraum kurzfristig abgelenkt wurde und dadurch auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort streifte der Transporter einen entgegenkommenden Lastwagen. Dessen Fahrer, ein 38-Jähriger aus Reichertshofen, blieb ebenso unverletzt  wie der Unfallverursacher selbst. Die demolierte linke Lkw-Seite dürfte  mit rund 8000 Euro Schaden zu Buche schlagen. Der Schaden am Kleintransporter liegt bei rund 2000 Euro. Beide Fahrzeuge konnten ihre Touren fortsetzen.

Bereits gegen 7.05 Uhr war eine 28-Jährige aus Ingolstadt mit ihrem Fiat auf der Staatsstraße 2232 in Richtung Vohburg unterwegs, als sie ebenfalls aus Unachtsamkeit leicht auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort streifte ihr Wagen einen entgegenkommenden Pkw, der von einer 24-Jährigen aus Pförring gelenkt wurde. Diese versuchte noch in den Grünstreifen auszuweichen, konnte letztlich aber eine Kollision der beiden Pkw nicht mehr vermeiden.  Beide Fahrerinnen bleiben unverletzt. An den beiden beteiligten Autos entstand insgesamt ein Schaden von 3000 Euro


Anzeige
zell
RSS feed