Logo
Anzeige
Anzeige

Nach dem im vergangenen Jahr ausgerufenen Neustart zieht die Hettenshausener CSU ein erstes positives Fazit – Michael Strauß bleibt der Chef

(ty) Gestern Abend ist der Hettenshausener CSU-Ortsverband zur jährlichen Hauptversammlung zusammengekommen. Neben Berichten des Vorstands und der kommunalen Mandatsträger standen Neuwahlen auf dem Programm. Chef der örtlichen Christsozialen bleibt demnach Michael Strauß, der einstimmig im Amt bestätigt wurde. Unter seiner Regie hat die Hettenshausener CSU im vergangenen Jahr bekanntlich einen "Neustart" ausgerufen: Man will sich konzeptionell neu aufstellen, wieder näher ran an die Bürger, Kommunalpolitik transparenter machen und "Schwung reinbringen", wie Strauß damals im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte.

Ebenso einhellig wurden die Stellvertreter Carina Huber-Seibert und Alexander Maier wiedergewählt, neue hinzugekommen in die Riege der Stellvertreter ist Michael Nitschke. Kassier Albert Hiereth sowie Schriftführer Hans-Alfred Strauß bleiben im Amt, Beisitzer sind Erich Hiereth und Erich Breitner. „Auch in dieser Wahlperiode steht das Wohl der Gemeinde und der in Hettenshausen lebenden Bürgerinnen und Bürger an oberster Stelle“, betont man bei der CSU. Der neue Vorstand wolle „ein attraktives und lebendiges Angebot bieten“.

„Die ersten Schritte wurden durch unseren monatlichen Stammtisch, die Einrichtung einer Homepage und unserer Facebook-Seite getan“, erinnerte der alte und neue Vorsitzende Michael Strauß in seinem Arbeitsbericht. „Das Feedback zeigt, dass wir als Ortsverband wieder wahrgenommen werden“, lautet sein erstes Fazit – verbunden mit dem Appell: „Hier müssen wir dran bleiben!“ Wichtig sei der Grundgedanke „näher am Menschen“. Dies wurde im Laufe des Abends auch von Carina Huber-Seibert betont.

Auch heuer gebe es den CSU-Stammtisch im monatlichen Rhythmus. Dabei sollen alle Bürger die Gelegenheit haben, ihre Ideen, Wünsche und Kritikpunkte zu äußern. Die Vorstandsriege will die angesprochenen Themen bei den Gemeinderats-Mitgliedern beziehungsweise den entsprechenden Ansprechpartnern vorbringen. „Auch zum Austausch und Kennenlernen ist der Stammtisch eine geeignete Plattform“, so Huber-Seibert. Für Samstag, 15. Juli, plant der CSU-Ortsverband ein Sommerfest – nicht nur für Mitglieder. Genauere Informationen dazu sollen noch folgen.

Auch im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020 ist es der Hettenshausener CSU ein Anliegen, den Ortsverband – auch durch Neumitglieder – weiter aktiv zu gestalten. Der nächste Stammtisch findet am Donnerstag, 1. Juni, ab 19.30 Uhr im Gasthof Schrätzenstaller statt. Hierzu sind wieder alle interessierten Gemeindebürger eingeladen.

Bisherige Beiträge zum Thema:

Die Hettenshausener CSU macht jetzt Ernst

Die Hettenshausener CSU bastelt an ihrer Auferstehung


Anzeige
Weiss Ilmmünster (Footer)
RSS feed