Logo
Anzeige
Anzeige

Zahlreiche weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Pfaffenhofen und Umgebung

Mutmaßlicher Messerstecher in Haft

(ty) Wie berichtet, war am 2. August in den Morgenstunden in Daßwang (Kreis Neumarkt) ein 26-jähriger syrischer Asylbewerber mit einer Stichverletzung in der Brust gefunden worden. Weitere Ermittlungen haben zu einem Tatverdächtigen geführt. Gegen den 25-jährigen syrischen Mitbewohner des Opfers wurde inzwischen ein Untersuchungshaftbefehl erlassen.

Der 26-Jährige hatte selbst den Rettungsdienst verständigt. Nach dem Notruf ging man zunächst von Herzproblemen aus. Der Notarzt hatte vor Ort eine Stichverletzung in der Brust seines Patienten festgestellt und die Polizei gerufen.  Das Opfer hatte in seiner ersten Befragung von einem Unbekannten berichtet, der in sein Zimmer getreten sei und auf ihn eingestochen habe. Schon hier wurde der Mitbewohner intensiv befragt, jedoch konnte ein Tatvorwurf nicht begründet werden. Die Ermittlungen waren deshalb zunächst wegen gefährlicher Körperverletzung gegen einen unbekannten Täter geführt worden.

Nachdem der 26-Jährige nun aus dem Krankenhaus entlassen worden ist, wurde er erneut vernommen. Er hat dann seinen Mitbewohner als Messerstecher benannt. Gegen den 25-jährigen Tatverdächtigen ist vom Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg-Fürth ein Untersuchungshaftbefehl erlassen worden. Der junge Mann wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

 

Beklemmende Tat

(ty) Am gestrigen Abend gegen 21.30 Uhr ist ein 57-Jähriger im Bereich des Eichstätter Hofgartens Opfer einer versuchten räuberischen Erpressung geworden. Der Mitarbeiter einer Wach- und Schließgesellschaft war als Schließdienst bei der Universität im Einsatz, als es geschah: Im Bereich der Sommerresidenz wurde er unvermittelt von zwei Tätern, die mit einem älteren Damenfahrrad unterwegs waren, von hinten angegriffen. Sie schlugen ihm mit einem Gegenstand auf den Rücken, wodurch er zu Boden ging. Anschließend trat der Fahrer des Zweirads an den 57-Jährigen heran und forderte in englischer Sprache Geld sowie das Mobiltelefon. Zur Verdeutlichung seiner Forderung hielt er ein Messer in seiner Hand.

Als das Opfer dabei war, seinen Geldbeutel aus der Hosentasche zu nehmen, kam sein so genannter Datensammler zum Vorschein. Für die beiden Tatverdächtigen erweckte dies offenbar den Eindruck, dass es sich um ein Elektroschockgerät handelt. Ohne Beute gemacht zu haben, ergriffen die beiden daraufhin die Flucht. Der Wachmann wurde durch den Schlag auf den Rücken glücklicherweise nur leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer (08 41) 93 43 -0.

Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben: Der Fahrer des Rads war 170 bis 175 Zentimeter groß, sehr schlank, dunkler Haupttyp (nicht schwarz), dunkles T-Shirt und dunkle, lange Hose. Er trug keine Brille und hat keinen Bart. Dieser Mann hatte ein etwa 25 Zentimeter langes Messer bei sich. Der zweite Mann, der auf dem Gepäckträger saß, war 165 bis 170 Zentimeter groß, sehr schlank, bekleidet mit dunklem T-Shirt und dunkler, langer Hose. Die beiden waren mit einem älteren Damenfahrrad unterwegs, das einen Gepäckträger hatte.

 

Fußgängerin schwer verletzt

(ty) Gestern gegen 22.10 Uhr fuhr ein 31-Jähriger mit seinem Peugeot auf dem Linksabbieger-Streifen der Allacher Straße in München-Moosach; an der Kreuzung mit der Untermenzinger Straße wollte er nach links in Richtung Moosach abbiegen. Zum selben Zeitpunkt überquerte eine 66-jährige Fußgängerin die Untermenzinger Straße. Beim Abbiegen bemerkte der 31-jährige Pkw-Fahrer die von links kommende Frau, die dunkle Oberbekleidung trug, zu spät. Als er sie sah, bremste er sofort und wich nach links aus. Er erfasste die Frau jedoch frontal; sie stürzte auf die Fahrbahn. Die 66-Jährige wurde schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Klinikum gebracht werden.

 

Massive Behinderung nach Unfall

(ty) Gestern gegen 16.30 Uhr fuhr ein 27-Jähriger mit seinem Pkw auf der Landshuter Allee in München-Moosach in südliche Richtung. Auf Höhe der Abfahrt zur Dachauer Straße wollte er mit seinem BMW vom linken über den mittleren auf den ganz rechten Fahrstreifen wechseln. Dabei übersah er den Peugeot eines in gleicher Richtung fahrenden 33-Jährigen und es krachte.

Bei dem Unfall wurde der Peugeot-Fahrer leicht verletzt, er musste durch den Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Beide Autos wurden stark beschädigt und mussten von der Unfallstelle geschleppt werden. Durch die Unfallsituation waren alle drei Spuren in Richtung Donnersberger-Brücke blockiert. Es kam deshalb bis etwa 17.30 Uhr zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen und Rückstaus.

 

Zwei Raub-Überfälle wohl geklärt

(ty) In der Nacht auf 27. Juli hatte es im Alten Botanischen Garten in München ein Raubüberfall auf einen 34-jährigen Pakistani gegeben, der derzeit in Niederbayern wohnt. Laut Polizei trat ihm ein zunächst unbekannter Mann gegenüber, der sofort an seiner Umhängetasche zerrte. Der 34-Jährige versuchte sich zur Wehr zu setzen, worauf ihm der Täter ins Gesicht schlug.  Aufgrund der massiven Verletzung gab das Opfer die Gegenwehr auf. Dem Unbekannten gelang es, ein Mobiltelefon aus der Hosentasche sowie die Umhängetasche des 34-Jährigen an sich nehmen, ehe er flüchtete. Auch aufgrund seiner Alkoholisierung brach das Opfer noch am Tatort zusammen und wurde von Polizei und Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Am 2. August fand an selber Stelle wieder ein Raub mit nahezu identischer Vorgehensweise statt. In diesem Fall wurde der mutmaßliche Täter festgenommen und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen, wobei auch Fotos von ihm gemacht wurden. Im Zuge der Vorlage der Bilder erkannte der eingangs genannte 34-Jährige den Verdächtigen einwandfrei, weshalb der mutmaßliche Täter nun auch in diesem Fall als Beschuldigter gilt. Es handelt sich um einen 22-jährigen Somalier, der gestern festgenommen und der Haftanstalt beim Polizeipräsidium überstellt wurde. Er wird nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

Sündiges Treiben in der Kirche

(ty) Gestern Nachmittag versuchte ein bislang unbekannter Täter in der Wieskirche in Freising zwei Opferstöcke aufzubrechen. Da er vermutlich bei seinem Treiben gestört wurde, konnte er die Opferstöcke nicht aufbrechen und kein Geld stehlen. Der angerichtete Sachschaden beträgt dennoch 1000 Euro. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Hinweis werden von der örtlichen Polizei unter der Rufnummer (0 81 61) 53 05 0 entgegengenommen.

 

Verkehrs-Rowdy

(ty) Gestern Nacht hielt ein Pkw-Fahrer im Stadtgebiet von Kelheim eine Polizeistreife an und schilderte, dass ihm kurz vorher ein schwarzer BMW in einem Kurvenbereich „driftend“ entgegengekommen war. Er erklärte ferner, dass er nur durch sofortiges Ausweichen und starkes Abbremsen einen Zusammenstoß mit diesem BMW verhindern konnte. Der mutmaßliche Verkehrs-Rowdy hatte jedoch die Rechnung ohne den aufmerksamen Zeugen gemacht. Der konnte den Mann nämlich erkennen und somit der Polizei wichtige Erkenntnisse liefern, die letztendlich zur Ermittlung des Beschuldigten führten. Dem 20-jährigen BMW-Fahrer steht nun eine Anzeige ins Haus.

 

Fette Beute auf der Baustelle

(ty) Aus einem versperrten Werkzeugcontainer auf einer Baustelle im Deub-Ring in Friedrichshofen wurde in der Nacht auf Donnerstag hochwertiges Werkzeug geklaut. Zuvor wurde das am Container angebrachte Vorhängeschloss vermutlich mit Hilfe eines Bolzenschneiders geöffnet. Durch den Diebstahl entstand einer Elektrofirma ein Schaden in Höhe von 20 000 Euro. Da von den Tätern bisher jegliche Spur fehlt, wird um Zeugenhinweise unter Telefon (08 41) 93 43 – 22 22 gebeten.

 

 

 

 

Kollision mit Quad

(ty) Ein 37-Jähriger aus Regensburg war gestern gegen 6.30 Uhr mit seinem Audi auf der Hepberger Straße in Etting unterwegs und wollte die vorfahrtsberechtigte St.-Michael-Straße überqueren. Dabei übersah er einen 50-Jährigen aus dem Kreis Eichstätt, der mit seinem dreirädrigen Quad die St.-Michael-Straße ortseinwärts befuhr. Bei dem Zusammenstoß stürzte dieser von seinem Quad und zog sich mehrere Rippenbrüche sowie Prellungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn in eine Klinik. Der Audi musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden summierte sich auf rund 4000 Euro.

 

Dreiste Flucht nach teurem Unfall

(ty) Am gestrigen Nachmittag war ein 27-jähriger BMW-Fahrer aus Erdweg auf der Staatsstraße 2015 von Oberroth in Richtung Wiedenzhausen unterwegs; kurz nach Altstetten kam ihm in einer Linkskurve ein schwarzer Audi halb auf der falschen Fahrbahnseite entgegen. Um einen Crash zu vermeiden, lenkte der BMW-Fahrer nach rechts und kam von der Straße ab. Im angrenzenden Feld wurde ein Weidezaun beschädigt. Der Unfallverursacher fuhr einfach davon. Der BMW-Lenker wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf satte 13 000 Euro geschätzt.

 

Begegnung mit einem Nackten

(ty) Am Mittwoch gegen 19.30 Uhr präsentierte sich ein nackter Mann einer 39-jährigen Frau, die in Siegenburg mit ihrem Hund auf der Ingolstädter Straße in Richtung Brücke über die A 93 spazieren ging. Nach seiner exhibitionistischen Aktion ging er wortlos zu einem Auto, stieg ein und fuhr weg. Die Ermittlungen zu dem Mann dauern noch an.

 

Einbruch in Wohnhaus

(ty) Gestern drang ein unbekannter Täter über eine Terrassentür in ein Gebäude am Roten Weg in Paulushofen (Kreis Eichstätt) ein. In den zwei Wohnungen wurde nach Diebesgut gesucht. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch unklar. Der angerichtete Sachschaden beträgt jedenfalls etwa 500 Euro.

 

Moped-Unfall

(ty) Gestern gegen 12.15 Uhr war ein 16-jähriger Moped-Fahrer auf  der Kreisstraße EI 29 von Schafshill in Richtung Neuenhinzenhausen unterwegs, als er in der scharfen Linkskurve vor Neuenhinzenhausen offenbar aus Unachtsamkeit nach rechts von der Strecke abkam und auf den Seitenstreifen geriet. Weil er das Zweirad nicht mehr unter Kontrolle bringen konnte, stürzte er. Er wurde nach ersten Einschätzungen nicht schwerer verletzt, musste zur Behandlung aber in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Moped entstand Schaden in Höhe von ungefähr 800 Euro.

 

Total besoffener Radler verunglückt

(ty) Heute Vormittag gegen 9 Uhr war ein 48-jähriger Radfahrer in Moosburg auf der Driescherstraße unterwegs, als er auf Höhe des kreuzenden Eisenbahngleises stürzte. Dabei wurde der Mann leicht verletzt, musste per Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizisten bemerkten deutlichen Alkoholgeruch bei dem Verunglückten; ein Test ergab dann mehr als 2,5 Promille. Aus diesem Grund erfolgte eine Blutentnahme. Dem Radler blüht nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. 


Anzeige
zell
RSS feed