Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Beim neuen TT will Audi sein Interieurdesign einen großen Schritt weiterentwickeln – Und zeigt das erstmals in Las Vegas 

(ty) „Der erste Audi TT ist die Designikone schlechthin, mit der zweiten Generation wurde das Auto nochmals sportlicher “, sagt Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung bei Audi, „und der neue Audi TT wird die Technik für den Fahrer noch besser erlebbar machen, so wie er es von einem echten Sportwagen erwartet. Dazu startet mit ihm eine neue Generation von Elektronik- und connectivity-Features.“

Aus diesem Grund steht erstmals bei einem Serienmodell der Marke das Audi virtual cockpit im Mittelpunkt. Das volldigitale Kombiinstrument präsentiert alle Informationen direkt vor dem Fahrer, der zentrale MMI-Monitor ist somit nicht mehr notwendig. Diese Lösung gab den Designern die Freiheit, die Instrumententafel in einer schlanken Architektur zu realisieren, die das Leichtbau-Prinzip von Audi optisch vermittelt.

Mit seinen klaren Linien und einer innovativen Bedienung ist das Interieur der nächsten TT-Generation von Grund auf neu konzipiert. Von oben gesehen, ähnelt die Instrumententafel der Tragfläche eines Flugzeugs. Die runden Luftdüsen erinnern mit ihrer tiefen Einbaulage und ihrem Turbinen-Look an Triebwerke. In den Ausströmern ist zugleich auch die Bedienung der Klimaautomatik untergebracht. Die Regler für Sitzheizung, Temperatur, Ausrichtung und Stärke des Luftstroms liegen in ihren Achsen, kleine Displays zeigen die gewählte Einstellung an. Unter den mittleren Luftdüsen sind die Kippschalter für Warnblinklicht und Sekundärfunktionen zentral und gut zugänglich angeordnet.

Der Fahrer kann das 12,3 Zoll große TFT-Display zwischen zwei Anzeigemodi umschalten. In der klassischen Ansicht stehen Tacho und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment“-Modus sind die virtuellen Instrumente kleiner. Auf der Fläche, die dadurch entsteht, erhalten Funktionen wie die Navigationskarte eine große Bühne.

Zu den Neuerungen im Innenraum des Audi TT zählen auch die S-Sportsitze mit ihren stark konturierten Wangen, den integrierten Kopfstützen und der sportwagentypischen tiefen Sitzposition. Blenden an den Flanken der Lehne und ein Cover an ihrem Rücken visualisieren ihren schlanken Charakter.


Anzeige
RSS feed