Logo
Anzeige
Anzeige
zell

41-jähriger Ingolstädter musste stationär in der Klinik behandelt werden. Blutentnahme wegen Verdachts auf Alkohol-Fahrt.

(ty) Schwere Verletzungen hat sich am Samstagnachmittag ein Fahrrad-Fahrer bei einem etwas ungewöhnlichen Verkehrsunfall in Ingolstadt zugezogen. Das Unglück ereignete sich kurz nach 16 Uhr an einer Ampel. Als der Pedalritter laut Polizei mit seinem Drahtesel auf dem Radweg der Richard-Wagner-Straße in Richtung des Westparks unterwegs war, sollte die Tour für den 41-jährigen Einheimischen ein böses Ende finden.

Wie es heißt, fuhr der Mann vor dem Überqueren der Kreuzung zur Hans-Stuck-Straße gegen den Masten der Lichtzeichen-Anlage und stürzte daraufhin. Dabei habe er sich schwer verletzt. "Er kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus", so ein Polizei-Sprecher. Da bei dem 41-Jährigen Anzeichen für einen Alkohol-Konsum festgestellt worden seien, erfolgte in der Klinik auch eine Blutentnahme. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wurde auf 150 Euro geschätzt. 


Anzeige
RSS feed