Logo
Anzeige
Anzeige

Eil-Antrag für den Pfaffenhofener Kreistag. "Virus ist auf nicht geklärten Wegen in mehrere Heime gelangt und hat sich explosionsartig verbreitet."

(ty) Alle Personen, die ein Pflege- oder Altenheim oder eine Tagespflege-Einrichtung im Landkreis Pfaffenhofen betreten, sollen sich nach Dafürhalten der Christsozialen unmittelbar vor Betreten der jeweiligen Einrichtung vor Ort einem Corona-Schnelltest zu unterziehen haben. Einen entsprechenden Eil-Antrag hat die CSU-Fraktion im hiesigen Kreistag nach eigenen Angaben am heutigen Montag gestellt. Diese Test-Pflicht solle "für das gesamte Pflegepersonal, für die Besucher und auch für die Bewohner gelten", schreiben Fraktions-Chef Martin Rohrmann und dessen Stellvertreter, der Landtags-Abgeordnete Karl Straub.

 

"Oberstes Ziel muss ein noch deutlich höherer Schutz der vulnerablen Bewohner in den Pflege- und Altenheimen und in der Tagespflege sein", heißt es in dem Antrag der CSU-Fraktion, der unserer Redaktion vorliegt. Die Christsozialen verweisen auf einen Medienbericht vom 15. Januar, wonach seit dem 1. Dezember des vergangenen Jahres im Landkreis Pfaffenhofen 73 der insgesamt 82 Corona-Toten in Pflegeheimen gestorben seien. "Diese Quote von 89 Prozent ist bundesweit die höchste und kann so nicht weiter hingenommen werden", so Rohrmann und Straub.

"Das Corona-Virus ist auf nicht geklärten Wegen in mehrere Heime gelangt und hat sich explosionsartig verbreitet", beklagt die CSU-Fraktion in ihrer Antrags-Begründung und legt außerdem dar: "Die üblichen, gesetzlich vorgeschriebenen Schutzvorkehrungen wurden streng eingehalten. Sie scheinen aber zum momentanen Stand leider bei weitem nicht auszureichen, um die Bewohner zu schützen." Deshalb fordern die Christsozialen nun weitere Maßnahmen und stellen ihren "Eilantrag auf Testung mittels Schnelltest für alle Personen (Pflegepersonal, Besucher und Bewohner) unmittelbar vor Betreten eines Pflege- oder Altenheimes oder einer Tagespflege-Einrichtung".

Um diese Testungen gewährleisten zu können, sollen laut CSU im Rahmen des bayerischen Pflegepools mit einem gesonderten Aufruf weitere freiwillige Helfer akquiriert werden. Zusätzlich könne der Landkreis Pfaffenhofen auch aktiv mit befristeten Teilzeitstellen auf Fachkräfte, auf die ärztliche Tätigkeiten delegiert werden könnten, und auf Medizin-Studenten zugehen. Die geforderte Regelung der unmittelbaren Corona-Testung solle beibehalten werden, bis alle Bewohner in den Pflege- und Senioren-Einrichtungen, die einer Impfung zustimmen, zum zweiten Mal geimpft seien und eine Sieben-Tages-Inzidenz von nur mehr höchstens 50 Infektionen umgerechnet auf 100 000 Einwohner im Landkreis erreicht sei.

Zur aktuellen Lage: Corona im Kreis Pfaffenhofen: Jetzt 130 Tote, aktuelle Gemeinde-Zahlen

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
mobilitätstag-2021
RSS feed