Logo
Anzeige
Anzeige

Kurznachrichten, Termine und Notizen für den Landkreis Pfaffenhofen und Umgebung.

Empfang für Ehrenamtler

(ty) Bei einem bayerischen Staatsempfang gewürdigt worden sind am Montagabend zahlreiche ehrenamtlich tätige Naturschutz-Wächter, Biber-, Wespen- und Hornissen-Berater sowie weitere Helfer im Außendienst, die für die Naturschutz-Behörden der Landratsämter und kreisfreien Städte für den Freistaat und die Natur aktiv sind. Unter den Gästen befanden sich auch etliche Ehrenamtler aus dem Landkreis Pfaffenhofen (Foto oben). 

Der bayerische Umwelt-Minister Thorsten Glauber (FW) betonte in seiner Rede zur Würdigung der Leistungen ehrenamtlicher Mitarbeiter aus Oberbayern, Schwaben und Niederbayern im Schloss Schleißheim: "Bayern ist das Land des Ehrenamts." Ehrenamtliche seien das Rückgrat des Naturschutzes in im Freistaat.

"Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Naturschutz-Verwaltung leisten Großartiges für ein naturverträgliches Miteinander von Mensch und Natur", so der Minister. "Mein Dank gilt den hochmotivierten Frauen und Männern, die freiwillig Verantwortung übernehmen und sich für den Schutz unserer Natur einsetzen." 

Die ehrenamtlichen Naturschutz-Wächter, Biber-, Wespen- und Hornissen-Berater unterstützen die Naturschutz-Verwaltung insbesondere im direkten Kontakt mit der Bevölkerung. Sie informieren und sensibilisieren ganz gezielt vor Ort für die Belange der heimischen Tier- und Pflanzenwelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Beratung sowie der Klärung von Konflikten. Um für ihre Aufgaben gerüstet zu sein, erhalten die Ehrenamtlichen eine umfassende Aus- und Fortbildung.

Aktion in Pfaffenhofen gegen Atom-Energie

(ty) Am kommenden Samstagnachmittag, 25. Juni, startet der hiesige ÖDP-Kreisverband vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um eine mögliche Verlängerung der Laufzeiten von deutschen Kernkraftwerken eine Aktion im Bürgerpark von Pfaffenhofen. "Die Aktion soll daran erinnern, dass wir unser heutiges Verhalten und unsere heutigen Entscheidungen vor allen nachfolgenden Generationen zu verantworten haben und welche Hypothek wir weiterhin auf ihre Schultern abwälzen, wenn wir die Atomlaufzeiten verlängern", erklären die Ökodemokraten. Beginn der Aktion in Pfaffenhofen sei um 14.30 Uhr.

Die ÖDP erklärt: "Bei der Herstellung von Atomenergie entsteht als Abfall-Produkt hochgiftiges und radioaktives Plutonium. Die Halbwertszeit von Plutonium239 ist 24 000 Jahre. Das heißt dass nach 24 000 Jahren die Strahlung erst um 50 Prozent abgenommen hat." Um diesen Zeitraum anschaulich zu machen, werden laut Ankündigung der ÖDP bei der Aktion 1000 Playmobil-Figuren in einer langen Reihe aufgestellt. Jede Figur symbolisiere eine Generation von Menschen (24 Jahre). Das Problem bei der Endlagerung von Plutonium sei aber nur ein Beispiel für die vielen Folge-Probleme der Atomenergie. 

Vollsperrung in Pfaffenhofen

(ty) Im Stadtgebiet von Pfaffenhofen ist die Verbindungs-Straße zwischen der Ingolstädter Straße und der Pettenkoferstraße noch bis voraussichtlich 14. Juli komplett für den Verkehr gesperrt. Darauf hat das Pfaffenhofener Landratsamt hingewiesen. Als Grund für diese Behinderungen wurde die Verlegung einer Gas-Leitung genannt. Die Umleitung erfolgt nach Angaben der Behörde über die Pettenkoferstraße und die Ingolstädter Straße. Die Umleitungs-Strecke sei entsprechend ausgeschildert. "Die Zufahrt zur Außenstelle des Landratsamts ist jederzeit möglich", wurde in einer Presse-Information unterstrichen.

Zeugen-Suche beim "Weinschwärmer"

(ty) Nachträglich ist bei der örtlichen Polizeiinspektion ein Fall von Sachbeschädigung zur Anzeige gebracht worden, der sich bereits am vergangenen Samstagabend in Pfaffenhofen ereignet hat. Den Angaben zufolge hatte ein 71 Jahre alter Mann aus der Kreisstadt seinen Fiat an der Münchener Straße bei Haus-Nummer 9 in der Nähe des Lokals "Weinschwärmer" abgestellt. Irgendwann zwischen 18 Uhr und 23 Uhr hat ein bislang Unbekannter den Pkw vom vorderen linken Kotflügel über die gesamte linke Seite hinweg bis zum linken hinteren Kotflügel mit einem nicht näher bekannten Gegenstand verkratzt. Der angerichtete Sachschaden wurde auf 3500 Euro geschätzt. Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat beitragen könnten, werden bei der Polizei unter der Rufnummer (0 84 41) 80 95 -0 entgegengenommen.

"Natur aus zweiter Hand"

(ty) Am kommenden Samstag, 25. Juni, bietet die Untere Naturschutz-Behörde des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen im Rahmen der "Bayern-Tour-Natur" eine Wanderung zum Thema "Natur aus zweiter Hand" zum Auen-Zentrum an. Treffpunkt um 14 Uhr am Parkplatz beim Schloss Grünau. Die Teilnehmer erhalten der Ankündigung zufolge an diesem Nachmittag Informationen zur Dynamisierung und Renaturierung der Donau-Auen – mit einer Führung durch das Auen-Informations-Zentrum mit Gäste-Führerin Maria Weibl und anschließender Exkursion in den Auwald. Dabei seien wasserbauliche Maßnahmen zur ökologischen Flutung im Auwald zu sehen.

Erforderlich für diese zirka 2,5 Kilometer lange Tour, die bis etwa 16.30 Uhr dauert, seien feste Schuhe und dem Wetter angepasste Kleidung. Das Angebot ist für Familien geeignet. Ferngläser oder Bestimmungsbücher dürften mitgebracht werden. Die Gebühr für die Führung betrage für Erwachsene je fünf Euro, Kinder bis zwölf Jahre dürfen kostenfrei mit. Anmeldungen nehmen das Landratsamt unter der Telefonnummer (0 84 31) 57 - 39 0 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Maria Weibl unter der Telefonnummer (0 82 52) 34 22 bis 24. Juni entgegen.

Morgen Info-Abend zu Studiengängen über "Erneuerbare Energien"

(ty) Um Interessierte für die verschiedenen Studiengänge zum Themenfeld "Erneuerbare Energien" zu begeistern, hat sich aus verschiedenen Hochschulen – darunter die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) – das Netzwerk "#StudyGreenEnergy" gebildet. Eine erste digitale Info-Veranstaltung im Januar war laut THI ein voller Erfolg. Bis zu 300 Leute haben sich zugeschaltet, als das Netzwerk erstmals für Studiengänge im Bereich der erneuerbaren Energien im deutschsprachigen Raum warb. Morgen Abend gibt es eine weitere Info-Veranstaltung.

"Für junge Menschen, die sich beruflich für eine nachhaltigere und klimaneutrale Zukunft einsetzen und die Energiewende mitgestalten möchten, bieten unsere Studiengänge eine hervorragende Basis", sagt Professorin Sabine Bschorer. Sie ist Leiterin des Studiengangs "Energie-Systeme und Erneuerbare Energien", lehrt Fächer der Energie-Technik im Fachbereich Maschinenbau der THI und ist Mitglied in dem genannten Netzwerk. "Ein weiterer Aspekt, der für ein Studium in diesem Bereich spricht, ist, dass die Absolventinnen und Absolventen später mit sicheren und zukunfts-relevanten Arbeitsplätzen rechnen können."

Das Netzwerk informiert laut THI bei seinem zweiten digitalen Info-Tag am morgigen Donnerstag ab 18 Uhr erneut über Studienangebote in Deutschland, Österreich und der Schweiz. "Die Referenten geben Tipps zu den Voraussetzungen für ein Studium und Ausblicke auf vielfältige Karriere-Möglichkeiten als Ingenieurin oder Ingenieur mit dem Schwerpunkt Erneuerbare Energien und Klimaschutz", so die THI. Das Angebot startet morgen mit einem Vortrag von Volker Quaschning zum Klimawandel und den heutigen Aufgaben für Ingenieure. Quaschning ist Professor für Regenerative Energie-Systeme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und hat mehrfach zum Thema publiziert.

Im Anschluss informiert die THI über ihre Studiengänge im Bereich "Green Energy". Die Teilnehmer können mit Professoren, Studierende und Alumni direkt in Kontakt treten, Fragen stellen und an virtuellen Labor-Rundgängen teilnehmen. Die Fakultät Maschinenbau der TH Ingolstadt stellt ab 18.30 Uhr ihre Bachelor- und Master-Studiengänge im Bereich "Erneuerbare Energien" vor. Das sind bei den Bachelor-Studiengängen der Studiengang "Energie-Systeme und Erneuerbare Energien" sowie der englischsprachige "Energy Systems and Renewable Energies". Bei den Master-Studiengängen gibt es ab dem Winter-Semester den neuen und bisher einzigartigen Vollzeit-Studiengang "Wasserstoff-Technologie und -Wirtschaft" sowie den englischsprachigen "Renewable Energy Systems". 

Die Teilnahme an der Veranstaltung von "#StudyGreenEnergy" ist kostenlos. Weitere Infos gibt es online unter www.thi.de/go/studygreenenergy. Eine Bewerbung für den Studienstart der THI-Studiengänge ist noch bis 15. Juli möglich; Infos dazu finedt man unter www.thi.de/maschinenbau/studiengaenge-m/

Viel weniger Schweine-Halter

(ty) Wie das bayerische Landesamt für Statistik jetzt mitgeteilt hat, gab es nach den vorläufigen Ergebnissen der Schweine-Bestands-Erhebung zum 3. Mai dieses Jahres rund 3600 Schweine-Halter im Freistaat, die einen Mindest-Bestand von 50 Schweinen oder zehn Zuchtsauen aufwiesen. Das sind 13,9 Prozent oder rund 600 Betriebe weniger als im Jahr zuvor. In diesen Betrieben wurden zum Stichtag insgesamt 2 529 800 Schweine gehalten. Das ist ein deutlicher Rückgang von 12,7 Prozent (minus 368 900 Tiere).

Die durchschnittliche Bestandsgröße ist in Bayern von Mai vergangenen Jahres bis Mai diesen Jahres dagegen von 694 auf 704 Tiere pro Betrieb gestiegen. Die Anzahl der im Freistaat zum Stichtag (3. Mai 2022) gehaltenen Mastschweine ging um 11,6 Prozent (minus 159 300 Tiere) auf 1 216 000 Tiere zurück. Die Zahl der Ferkel sank im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Prozent oder 79 200 Ferkel auf 747 400 Tiere. Der Bestand an Zuchtsauen ging noch stärker zurück: um 15,1 Prozent oder 29 300 Sauen auf 164 700 Tiere. 


Anzeige
zell
RSS feed