Logo
Anzeige
Anzeige

Der neue Ingolstädter MediaMarkt wird zum Prototyp und leitet gleichzeitig eine neue Geschäftsstrategie ein

(ty) „Bei der Konzeption unseres neuen Markts sind wir von der Leitidee ausgegangen, neue Wege zu finden, die Online- und Offline-Welt zu einem neuen Einkaufserlebnis zu verbinden“, erklärt Wolfgang Kirsch, Manager von Media-Saturn Deutschland. Der neue Markt in Ingolstadt, der in der kommenden Woche eröffnet, ist exemplarisch für die angestrebte Verbindung von Online- und Offlineeinkauf. Der Kunde soll nun auch beim Einkauf im Laden High-End-Technik benutzen können und wird immer wieder auf das online-Angebot aufmerksam gemacht.

Denn man will bei Media Saturn die Märkte vor Ort nicht untergehen lassen, sondern sich wieder stärker auf die Präsentation und den Service konzentrieren. Der Kunde soll noch mehr als bislang die Gelegenheit haben, die Produkte selbst in die Hand zu nehmen und sie für sich zu entdecken. Vor allem die verschiedenen „Smart“-Produkte kann er gleich selbst mit seinem Smartphone ausprobieren. Man will versuchen, auch kompliziertere Anlagen – wie eine komplette „Smart-home“ Ausstattung – so einfach und verständlich wie möglich darzustellen.

Ein wichtiger Strategiepunkt ist es laut Kirsch auch, die online-streaming-Dienste weiter auszubauen. „Die physischen Verkäufe stabilisieren sich zwar, aber man muss trotzdem online-Dienste etablieren.“ Damit meint er vorrangig den markteigenen Musikstreaming-Dienst „Juke“. Aber auch auf den Verkauf von Sky-Abos und iTunes Karten wird man weiterhin setzen.

Auch setzt MediaMarkt auf eine neue Preispolitik. „Wir wollen mehr bieten als ein kleiner online-Markt. Das bedeutet, dass wir vielleicht nicht immer den billigsten Preis haben, der Kunde bei uns aber ein ganz anderes Ausmaß an Service erwarten darf,“ so Kirsch. Man wolle die Preise weniger oft ändern und nicht mehr auf jedes Angebot der Konkurrenz reagieren müssen, meint Kirsch weiter. Allerdings hat MediaMarkt nun begonnen, in vier großen Abteilungen mit elektronischen Preisschildern zu arbeiten. Die kann man innerhalb von Sekunden problemlos ändern. „Wir werden die Preise deswegen aber nicht öfter ändern als sonst.“ versichert Kirsch. Trotzdem redet er später davon, die Preise auch mal „ein bis zwei Mal am Tag“ zu ändern. Das solle aber nur geschehen, wenn es sich um ein zeitlich begrenztes Angebot handle und hätte nichts mit der Kundenanzahl im Markt zu tun.

MediaMarkt hat zuvor den einzelnen Marken eher wenig Gelegenheit gegeben, sich in den Märkten gezielt zu präsentieren. „Man war schon fast arrogant, wen es um Kooperationen mit anderen Marken ging“, sagte Kirsch. „Aber das soll sich jetzt ändern, wir wollen den Marken mehr Platz bieten und auch produktspezifischer werben.“ Das bedeutet, dass es beispielsweise in der Handyabteilung einen ganzen Tisch von Apple und daneben einen von Samsung geben wird. Kleine Marken will man aber trotzdem nicht untergehen lassen, nur weil sie nicht das Geld haben für so eine Präsentation. „Natürlich läuft das alles nur in einem bestimmten Rahmen, wir müssen ja unsere Identität waren.“ 

Zu guter letzt wird sich auch die Optik ein wenig ändern. Zwar bleibt man bei den grundlegenden Sachen wie dem Wirbel im Logo. Und auch die Farben bleiben die gleichen. Allerdings will man die Farben und die Menge an Informationen reduzieren. "Wir versuchen nicht mehr, unseren Kunden möglichst viele Informationen auf möglichst kleinem Raum zu bieten, wir wollen vielmehr die wichtigsten Informationen bündeln und hervorheben – in einem einheitlichen Look.“, so Wolfgang Kirsch.

Für all diese neuen Strategien markiere die Eröffnung des neuen Marktes in Ingolstadt den Beginn eines Weges, der voraussichtlich knapp ein Jahr dauern werde. Ab neunten Oktober wird bereits das komplette Erscheinungsbild auf allen Medien – also egal ob Anzeigenblatt, TV-Werbespot oder Onlinewerbung – auf das neue Konzept umgestellt. Die insgesamt 260 Märkte in Deutschland werden im Laufe des kommenden Jahres an das neue Design angepasst werden, gefolgt von den restlichen Märkten im europäischen Ausland. 

Der neue Markt in der Ingolstädter Eriagstraße eröffnet am Dienstag, 23. September, um sechs Uhr morgens.


Anzeige
zell
RSS feed