Logo
Anzeige
Anzeige

Kundgebung in Pfaffenhofen: 150 Leute versammelten sich heute Abend vor dem Rathaus, legten ein Bekenntnis für das Grundgesetz ab, bildeten einen Lichterkreis und verharrten in Stille

(ty) Vor dem Rathaus hat das Bündnis „Pfaffenhofen gegen Rechts – Bürger für Toleranz“ heute Abend mit einer Kundgebung ein ebenso eindrückliches wie ausdrückliches Zeichen gesetzt – gegen Gewalt und Terror sowie für die Grundrechte. Es wurde ein symbolischer Lichterkreis gebildet und mehrere Personen verlasen Artikel aus dem Grundgesetz, ehe man zusammen für einige Minuten in Stille verharrte. Rund 150 Leute nahmen an der Aktion teil, die musikalisch vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde begleitet wurde.

"Mit Schrecken sehen wir, wie in der Welt ringsumher wieder Gewalt eingesetzt wird, um die eigenen Interessen durchzusetzen, oder vermeintliche Religiosität zur Ideologie mutiert und Absolutheit beansprucht und glaubt, Herr über Leben und Tod anderer Menschen sein zu dürfen – was für eine Blasphemie", sagte die frühere Dritte Bürgermeister von Pfaffenhofen, Monika Schratt (Grüne), die Sprecherin des Aktionsbündnisses, zur Begrüßung. „Wir haben dem etwas entgegenzusetzen.“

"Wir hier in Deutschland leben seit 70 Jahren in Frieden miteinander, wir haben gelernt, dass unsere Rechtsstaatlichkeit zu innerem Frieden, dass internationale Verträge und die Verbindlichkeit dieser Verträge zu einem friedlichen Miteinander der Staaten führt", so Schratt. Auch in Deutschland sei „nicht alles ideal", sagte sie, doch habe man Wege gefunden, auf denen die Menschen in diesem Staat sich einbringen und Veränderungen bewirken könnten."Wir sind für unsere Freiheit, für unser soziales Miteinander, für unseren Rechtsstaat, für Europa. Das Grundgesetz ist Grundlage für das alles." Um das zusammen sowie laut und deutlich zu sagen, habe man zu der heutigen Kundgebung aufgerufen, betonte Schratt.

Landrat Martin Wolf (CSU) trug dann den ersten Artikel des Grundgesetzes vor: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Weitere Artikel verlasen unter anderem der Pfaffenhofener Vize-Rathauschef Albert Gürtner (FW) und der Dritte Bürgermeister Roland Dörfler (Grüne) sowie Franz Sendtner, Sandra Lob, Manfred Büttner, Sophie Knogler, Norbert Ettenhuber, Brigitta Winkelmann, Andreas Sauer, Volker Bergmeister, Willi Käser und Wafaa Aboubaker.

Am Ende wurde ein symbolischer Lichterkreis gebildet und wortlos der Opfer von Terror jeglicher Art gedacht. So setzten die Teilnehmer ein Zeichen gegen Gewalt und legten ein Bekenntnis zu den Grundwerten und für das Grundgesetz ab. 


Anzeige
zell
RSS feed