Logo
Anzeige
Anzeige

Oberlandesgericht München geht davon aus, dass "weiterhin ein dringender Tatverdacht besteht". Kontaktverbot und Kaution.

(ty) In dem Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Audi-Vorstandschef Rupert Stadler – unter anderem wegen des Verdachts des Betrugs – hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts München (OLG) einen seit 18. Juni dieses Jahres vollzogenen Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung des OLG geht der Senat aber "in seiner Entscheidung davon aus, dass gegen den Beschuldigten weiterhin ein dringender Tatverdacht besteht".

 

Zudem habe der Senat deutlich gemacht, "dass auch der Haftgrund der Verdunkelungsgefahr fortbesteht". Der Senat halte es jedoch – so wurde weiter erklärt – "für vertret- und verantwortbar, die Untersuchungshaft unter Auflagen außer Vollzug zu setzen". Dem Beschuldigten wird demnach "eine Kontaktenthaltung zu allen für das Ermittlungsverfahren relevanten Personen zur Auflage gemacht". Hintergrund ist bekanntlich der Diesel-Skandal. Zur Durchsetzung dieses Kontaktverbots habe der Beschuldigte eine Kaution zu hinterlegen, so das OLG.

Bisherige Beiträge zum Thema:

Bußgeld im Diesel-Skandal: Audi muss 800 Millionen Euro zahlen

Aus für Rupert Stadler: VW-Konzern trennt sich vom Audi-Boss

Audi-Boss Rupert Stadler hinter Gittern, Bram Schot übernimmt kommissarisch

Paukenschlag im Diesel-Skandal: Audi-Boss Rupert Stadler in U-Haft

Razzia bei ihm daheim: Audi-Chef Rupert Stadler unter Betrugs-Verdacht

Harsche Kritik an Audi-Boss Stadler

Stadler bleibt weitere fünf Jahre Audi-Boss


Anzeige
mobilitätstag-2021
RSS feed