Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Der 27-Jährige baute am heutigen Morgen noch am Tatort mehrere Unfälle, viel weiter kam er dann nicht mehr. Ihm blüht ein umfangreiches Strafverfahren. 

(ty) Ein ziemlich besoffener 27-Jähriger, der nicht im Besitz eines Führerscheins ist, hat in der Nacht zum heutigen Sonntag in Wolnzach ein Auto geklaut und damit noch am Tatort mehrere Unfälle gebaut. Er wurde nach kurzer Flucht vom Pkw-Besitzer gestoppt und schließlich von den angerückten Polizisten gefasst. In der Wohnung des Beschuldigten, der mutmaßlich auch unter dem Einfluss von verschreibungs-pflichtigen Medikamenten stand, fanden die Polizisten zudem Betäubungsmittel. Gegen den Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen wird jetzt gleich wegen mehrerer Straftaten ermittelt.

Gegen 4.50 Uhr waren Streifenbeamte der örtlich zuständigen Polizeiinspektion aus Geisenfeld am heutigen Morgen wegen eines soeben erfolgten Kfz-Diebstahls nach Wolnzach alarmiert worden. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Gesetzeshüter hatte sich der 27-Jährige zunächst in den Hof eines 30-jährigen Wolnzachers begeben. Dort sei es ihm gelungen, sich zu Zugang zu einem Pkw zu verschaffen und diesen Wagen auch zu starten. "Das Auto fuhr er im Anschluss aus dem Hof-Gelände, wobei er jedoch mehrere auf dem Grundstück geparkte Fahrzeuge sowie die Hauswand des Geschädigten touchierte", heißt es im Bericht der Polizei. Der Schaden ist beträchtlich.

Durch den dadurch verursachten Lärm sei der Haus- und Pkw-Besitzer aufgewacht. Ihm sei es daraufhin dann auch gelungen, den 27-Jährigen auf der Kapuzinerstraße, unweit vom Tatort entfernt, aufhalten. Durch die ungeschickten Fahr-Manöver und die damit verbundenen Kollisionen im Hof des 30-Jährigen entstand nach ersten Schätzung der Polizei ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 10 000 Euro. Von den Streifenbeamten sei bei der Aufnahme des Sachverhalts festgestellt worden, dass der 27-Jährige "erheblich alkoholisiert war" und "zudem vermutlich unter dem Einfluss von verschreibungs-pflichtigen Medikamenten stand".

Noch vor Ort sei bei dem mutmaßlichen Täter dann auch ein Alkohol-Pegel in Höhe von fast 1,8 Promille festgestellt worden. Der Beschuldigte sei daraufhin mit zur Polizei-Dienststelle nach Geisenfeld genommen worden. Dort hatte er – wie in solchen Fällen üblich – eine Blutentnahme über sich ergehen zu lassen. Diese wurde von einem hinzugerufenen Arzt durchgeführt. Bei der weiteren Abklärung des Sachverhalts sei indes ans Licht gekommen, dass der 27-Jährige gar keinen Führerschein besitze – was die Liste der ihm vorgeworfenen Straftaten weiter verlängert. Nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle, begaben sich Streifenbeamte mit dem Beschuldigten zu dessen Wohnung.

"Hier sollten noch weitere Abklärungen hinsichtlich eines im Raum stehenden Medikamenten-Verstoßes erfolgen", erklärt ein Polizei-Sprecher. Wie es weiter heißt, fanden die Polizisten in der Wohnung des 27-Jährigen dann sowohl unerlaubte Medikamente als auch mehrere Druckverschluss-Tüten mit Betäubungsmittel – diese Sachen seien sichergestellt worden. Der Beschuldigte wurde schließlich von der Polizei vor Ort wieder entlassen. Gegen ihn werde nun aufgrund mehrerer Delikte ermittelt – unter anderem wegen Diebstahls, Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Betäubungsmittel-Gesetz.


Anzeige
RSS feed