Logo
Anzeige
Anzeige

Für den 47-Jährigen ist es der dritte Anlauf. Werner Hammerschmid (55) will in den Bezirkstag. Auch die gewünschten Listen-Kandidaten stehen fest.

(ty) Die Delegierten des Pfaffenhofener SPD-Kreisverbands haben ihre Kandidaten für die im nächsten Jahr stattfindenden Landtags- und Bezirkstagswahlen aufgestellt. Jeweils einhellig wurden Markus Käser ins Rennen um einen Sitz im bayerischen Landtag sowie Werner Hammerschmid in den Wahlkampf um einen Platz im oberbayerischen Bezirkstag geschickt. Außerdem wurden die gewünschten Listen-Kandidaten präsentiert: Für die Landtagswahl sind das Elke Drack und Martin Noß, für die Bezirkstagswahl Katrin Kermer, Julia Spitzenberger und Manuel Hummler. Der Stimmkreis, um den es hier jeweils geht, umfasst den gesamten Landkreis Pfaffenhofen mit Ausnahme der Gemeinden Scheyern, Hohenwart und Gerolsbach. 

Einstimmig hoben die Sozialdemokraten den 47-jährigen Strategie-Berater und Pädagogen Markus Käser aufs Schild. Er ist langjähriger Vorsitzender der Pfaffenhofener Landkreis-SPD und führt seit Jahren auch die SPD in der Kreisstadt. Er sitzt im Kreistag und im Stadtrat. Außerdem engagiert er sich unter anderem für die hiesige Bürger-Energie-Genossenschaft (BEG) und für die Regional-Vermarktungs-Initiative "Pfaffenhofener Land". Zudem ist er Gründungs-Mitglied der Pfaffenhofener Wohnbau-Genossenschaft. Als Vorsitzender der Landes-Vereinigung "Bürger-Energie Bayern e. V." ist er ständiges Mitglied des Energie-Beirats der bayerischen Staatsregierung. Unter seiner Regie erfolgte in der Kreisstadt die Gründung der "Kleider-Kammer", die mittlerweile von einem eigenen Verein erfolgreich geführt wird.

Die Nominierungs-Versammlung fand am vergangenen Wochenende im Gasthof zur Post in Wolnzach statt. Für Käser, der damit nun offiziell in den Wahlkampf ziehen kann, ist es bereits der dritte Versuch, in den bayerischen Landtag zu kommen: Bei der jüngsten Wahl im Jahr 2018 kam er auf knapp zehn Prozent, Karl Straub (CSU) verteidigte das Direkt-Mandat. Seine Motivation erklärt Käser mit den Worten: "Politik muss keinen Spaß, aber Sinn machen." Als seine persönlichen politischen Schwerpunkte nennt er drei zentrale Punkte: bezahlbares Wohnen, regionale Lebensmittel-Versorgung und Energie in Bürgerhand. Nach eigenem Bekunden will Käser allerdings nicht nur politische Forderungen aufstellen und theoretisch um Lösungen ringen, sondern auch selbst konkret anpacken. 

Konkret will Käser mit der von ihm mitgegründeten Wohnungsbau-Genossenschaft viele weitere bezahlbare Wohnungen im Raum Pfaffenhofen entstehen lassen, mit dem ebenfalls von ihm mit initiierten Direkt-Vermarktungs-Verein "Pfaffenhofener Land" die Vermarktung lokaler landwirtschaftlicher Produkte ausbauen sowie gemeinsam mit den Bürger-Energie-Aktiven im Freistaat für mehr Energie-Versorgungs-Sicherheit durch den Ausbau erneuerbarer Energien in Bürgerhand sorgen. "Ich kenne keinen zweiten in Bayern, der auf kommunaler Ebene so viel schafft", sagt der Pfaffenhofener Bürgermeister Thomas Herker (SPD) über Käser und dessen jahrelanges Engagement auf den verschiedensten Themenfeldern.

Zum Direkt-Kandidaten der hiesigen Sozialdemokraten für die Bezirkstagswahl wurde der 55-jährige Notfall-Sanitäter Werner Hammerschmid aus Wolnzach gewählt, ebenfalls einstimmig. Auch er engagiert sich seit etlichen Jahren für die SPD. Er ist seit 2008 Mitglied des Pfaffenhofener Kreistags, sitzt derzeit auch im Aufsichtsrat der von den Landkreisen Pfaffenhofen und Kelheim getragenen Ilmtalklinik-GmbH mit Krankenhäusern in Pfaffenhofen und Mainburg. Außerdem ist er Dritter Bürgermeister von Wolnzach. Mit Blick auf die Krisen und Herausforderungen im Gesundheitswesen verspricht Hammerschmid, sich mit aller Kraft für Verbesserungen auf allen notwendigen Ebenen einzusetzen. "Werner ist quasi immer im Einsatz", sagt Herker über seinen Parteifreund: "Als Notfall-Sanitäter kennt er aus der Praxis alle Probleme im Gesundheitswesen aus erster Hand."

Die gewünschten Listen-Kandidaten der hiesigen Sozialdemokraten stehen ebenfalls bereits fest. Diese sollen nach Angaben des SPD-Kreisverbands am 13. November im Rahmen der oberbayerischen SPD-Bezirks-Versammlung offiziell bestätigt werden. Auf die Landtags-Liste sollen demnach die 56-jährige Elke Drack aus Manching, Finanz-Beamtin und stellvertretende Landrätin von Pfaffenhofen, sowie der 38 Jahre alte Notfall-Sanitäter Martin Noß aus Scheyern. Auf die Bezirkstags-Liste sollen: Katrin Kermer (40 Jahre, examinierte Pflegefachkraft, Pfaffenhofen), Julia Spitzenberger (38 Jahre, Festwirtin, Pfaffenhofen) und Manuel Hummler (24 Jahre, Prozess-Berater, Pfaffenhofen).

Lesen Sie auch:

Die Grünen nominieren ihre Kandidaten: Dörfler zieht in den Landtags-Wahlkampf

ÖDP nominiert Stefan Skoruppa als Direkt-Kandidat für die Landtagswahl

CSU hat ihre Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl 2023 nominiert 


Anzeige
zell
RSS feed