Logo
Anzeige
Anzeige

Natalie Maier ist für das kommende Jahr die Volksfest-Queen.

(ty) Pfaffenhofen hat gewählt: Natalie Maier ist seit heute Abend die neue Volksfest-Königin. Die 21-Jährige aus Förnbach folgt damit auf Verena Neumann aus Baar-Ebenhausen. Vize-Königin ist Noemi Ohme aus Schrobenhausen, Dritte wurde Stefanie Schmidmeyer aus Pfaffenhofen.

Im Oktober 2017 war Verena Neumann zur Königin gekürt worden, sie hatte das Amt von Christiane Jung aus Reichertshausen übernommen. Zuvor saß Milena Eichinger auf dem Thron, 2014 ihre Schwester Julia. Alle vier Majestäten hatten eines gemeinsam: Jede von ihnen arbeitete bei der Bäckerei Wiesender. Maier durchbrach heute sozusagen diese Erb-Herrschaft – sie ist duale Studentin bei Airbus in Manching.

Die Förnbacherin hat nun die Ehre, die Kreisstadt ein Jahr lang auf zahlreichen Volksfesten, bei Empfängen und weiteren Veranstaltungen in der gesamten Region zu repräsentieren. Dass sie sich auf Bühnen wohl fühlt, zeigte Maier gleich bei ihrer Vorstellung am heutigen Abend, als sie zusamen mit der Band „Skandal im Sperrbezirk“ trällerte. Volksfeste liebt sie sowieso - das sei ihre fünfte Jahreszeit.

Diese sieben Damen stellten sich heute zur Wahl:

  • Startnummer 1: Natalie Maier (21) aus Pfaffenhofen-Förnbach. Sie ist duale Studentin bei Airbus in Manching (Wirtschafts-Ingenieurwesen). Einst hat sie beim FC Tegernbach Fußball gespielt, verletzungsbedingt musste sie ihre Karriere aber beenden. Jetzt ist sie Betreuerin der Damenmannschaft (A-Klasse).

  • Startnummer 2: Jennifer van Zwol (16) aus Ilmmünster. Ihr Vater ist Niederländer, daher der Name. Sie geht in die zehnte Klasse der Realschule in Pfaffenhofen und will technische Produkt-Designerin werden. Sie ist beim Billard-Sport-Verein Pfaffenhofen aktiv.

  • Startnummer 3: Stefanie Schmidmeyer (22) aus Pfaffenhofen. Sie arbeitet beim Bauzentrum in Pfaffenhofen im Vertrieb, Abteilung für Fenster, Türen und Garagentore.

  • Startnummer 4: Ina Fener (28). Sie wohnt seit kurzem in Baar-Ebenhausen, aufgewachsen ist sie in Jetzendorf und geboren in Russland. Sie ist Kinderpflegerin und Make-Up-Artist. 2016 nahm sie bereits an der Wahl teil, damals wurde sie Zweite.

wohnung
 

  • Startnummer 5: Oliwia Jasiurkowska (17) aus Pfaffenhofen. Sie ist in Polen geboren, seit vier Jahren lebt sie in Deutschland. Sie besucht den M-Zweig der Mittelschule und will Kauffrau für Büro-Management oder Verwaltungs-Fachangestellte werden.

  • Startnummer 6: Noemi Ohme (19) aus Schrobenhausen. Sie arbeitet als Arzthelferin bei einem Allgemeinarzt in Pfaffenhofen. Beim TSV Deggendorf ist sie aktive Mountain-Bikerin.

  • Startnummer 7: Carla Wünsche (18) aus Ilmmünster. Sie hat in diesem Jahr Abitur gemacht und studiert ab 2019 Management. Beim MTV Pfaffenhofen ist sie aktive Leistungsturnerin.

Die neue Volksfest-Queen hat auf dem Thron Platz genommen. Dahinter, von links: ÖDP-Stadtrat Richard Fischer, FW-Stadtrat Peter Heinzlmair, die scheidende Festkönigin Verena Neumann und Dritter Bürgermeister Roland Dörfler (Grüne).

Die neue Königin im Kreise ihrer Freunde.

Weitere Beiträge zum Volksfest:

Sie alle wollen die neue Pfaffenhofener Volksfest-Queen werden

Viel Lob fürs Pfaffenhofener Volksfest, aber es soll noch nachhaltiger werden

Julia Spitzenberger serviert die neuen Pfaffenhofener "Voixfest-Würstl"

Die schönsten Fotos vom Pfaffenhofener Volksfest-Auftakt

Die ersten Foto-Impressionen vom Volksfest-Auftakt in Pfaffenhofen

Ab heute feiert Pfaffenhofen: Was Sie zum Volksfest-Start wissen sollten

Pfaffenhofener Rufbus macht Pause

Pfaffenhofen erwartet größtes Volksfest-Fahrgeschäft, das es hier je gab

Volksfest-Areal fällt als Parkplatz weg

Das große Spektakel rückt näher

Pfaffenhofener Volksfest: Bier wird viel teurer und es gibt eine Achterbahn


Anzeige
RSS feed