Logo
Anzeige
Anzeige

Bürgermeister Anton Steinberger (CSU) fasst die wichtigsten Ereignisse des Jahres zusammen und sagt, welche Projekte anstehen.

(ty) Es ist gute Tradition, dass sich die Bürgermeister zum Jahresende mit Weihnachts- und Neujahrsgrüßen an ihre Bürger wenden, oft wird das verknüpft mit einer Rückschau und einem Ausblick. Unsere Zeitung veröffentlicht die Ausführungen der Rathaus-Chefs aus dem Landkreis Pfaffenhofen im Wortlaut. Nachfolgend lesen Sie die Gedanken von Anton Steinberger (CSU), Gemeinde-Oberhaupt von Ilmmünster:

"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Die Zeit vor Weihnachten wird immer als die so genannte staade Zeit bezeichnet. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass zum Jahresende hin unser Leben in eine sonderbare Betriebsamkeit und Hektik verfällt – gerade so, als ob sich im neuen Jahr die Welt nicht mehr weiter drehen würde. Umso wichtiger ist es, bewusst zu entschleunigen, etwas zur Ruhe zu kommen und in Dankbarkeit zurückzublicken.

wohnung

Rückblickend haben wir im Jahr 2018 in Ilmmünster gemeinsam wieder viel erreicht. Verschiedene Maßnahmen wurden erfolgreich abgeschlossen oder für die Zukunft auf den Weg gebracht. Stichpunktartig darf ich dies an ein paar wenigen Beispielen verdeutlichen:

  • Planung Kinderhaus zusammen mit Gemeinde Hettenshausen
  • Energetische Dachsanierung Grundschule
  • Neubau Riedermühler Straße
  • Erschließung Baugebiet "Hettenshausener Feld"
  • Fortsetzung der Kanal-Sanierung
  • Anschaffung eines neuen Feuerwehr-Mannschaftstransporters
  • Erneuerung Brücke an der Rossschwemme
  • Vertrags-Abschluss Breitband-Ausbau

 

Für das bevorstehende Jahr haben wir uns ebenfalls wieder viel vorgenommen. So soll gleich zu Beginn des Jahres 2019 das herausragenden Gemeinschafts-Projekt mit der Nachbar-Gemeinde Hettenshausen in Angriff genommen werden. In Ilmmünster wird ein gemeinsames Kinderhaus mit Kinderkrippe und Kindergarten entstehen. Wenn alles planmäßig verläuft, können unsere Kinder in der ersten Hälfte des Jahres 2020 in das neue Haus einziehen.

Auch die Vorbereitung für die Zusammenlegung der beiden Bauhöfe in Hettenshausen ist bereits weit vorangeschritten. Der gemeinsame Bauhof der Verwaltungs-Gemeinschaft Ilmmünster wird ab 1. Januar offiziell seinen Betrieb aufnehmen. Die Planung für das zukünftige Baugebiet "Rieder Feld" mit einer Fläche von 2,3 Hektar soll ebenfalls zeitnah umgesetzt werden.

 

Darüber hinaus werden wir auch im neuen Jahr mit ganzer Kraft dafür arbeiten, unsere Gemeinde wieder ein Stück lebenswerter zu gestalten. Den Mitgliedern unseres Gemeinderats danke ich für die gute und sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit über alle Parteigrenzen hinweg. Nur so war und ist es möglich, erfolgreich im Sinne unserer Bürger zu arbeiten und die Lebensqualität in unserer Gemeinde zu steigern.

Ein besonderes Bedürfnis ist es mir, an dieser Stelle all jenen herzlich zu danken, die durch ihren ehrenamtlichen Einsatz zur Förderung des Gemeinwohls beigetragen und im vergangenen Jahr ihren Mitmenschen Freude und Hilfe gebracht haben.

Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie für das Jahr 2019 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Ihr 

Anton Steinberger"

Lesen Sie auch:

"Mit Glück und zahlreichen Helfern eine größere Katastrophe verhindert" (Vohburg)

"Aus Sicht der Gemeinde Pörnbach können wir von einem guten Jahr sprechen"

In Gerolsbach geht was voran

"An der stetigen Verbesserung unseres Lebens(t)raums Geisenfeld arbeiten"


Anzeige
RSS feed