Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Pfaffenhofen und Umgebung

Sprinter kippt um

(aa) Kurz vor 16 Uhr kam es heute bei Hemau (Kreis Regensburg) auf der R11 zu einem Unglück. Da die Erstmeldung einen Busunfall beschrieb, wurden mehrere Feuerwehren gerufen. Vor Ort konnte glücklicherweise schnell Entwarnung gegeben werden. Ein Sprinter war nach ersten Erkenntnissen wohl in das rechte Bankett geraten, in den Graben geschleudert und letztlich auf die Seite gekippt (Foto oben). Zwei Personen mussten mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert werden. Die Feuerwehren übernahmen die Verkehrsabsicherung und reinigten die Fahrbahn.

Zur Unfallaufnahme und Bergung des Kleinbusses musste die Kreisstraße zeitweise komplett gesperrt werden. Der Kleintransporter war laut Polizei mit Päckchen und Paketen beladen. Es handelte sich um das Fahrezug eines Unternehmens, das für einen Paketzulieferer in der Region tätig ist. Der Sachschaden konnte noch nicht genauer beziffert werden – da auch nicht bekannt ist, ob die geladene Ware bei dem Unfall Schaden genommen hat. Ein Bergeunternehmen musste beauftragt werden, um das Fahrzeug wieder aufzustellen und abzuschleppen. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar.

 

Unter Drogen durch Pfaffenhofen

(ty) Bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet von Pfaffenhofen sind heute zwei Verkehrsteilnehmer erwischt worden, die unter Betäubungsmittel-Einfluss am Steuer saßen. Um 0.15 Uhr fiel ein 20-Jähriger auf, der in der Moosburger Straße gestoppt wurde. Der junge Mann gab an, dass er kurz zuvor einen Joint geraucht hatte. Gegen 5 Uhr reagierte ein Drogentest bei einem 29-jährigen, der die Münchener Straße befuhr, ebenfalls positiv aus. Da bei beiden der Einfluss von Betäubungsmitteln erkennbar war, wurde jeweils eine Blutprobe entnommen. 

 

Überschlag im Rausch

(ty) Heute in den frühen Morgenstunden kam ein 23-Jähriger mit seinem VW Golf GTI nahe Schweinersdorf aufgrund eines Wildwechsels von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der total beschädigte Pkw kam entgegen der Fahrtrichtung im Straßengraben wieder auf den Rädern zum Stehen. Der 23-Jährige musste mit Verdacht auf Schulterverletzung ins Krankenhaus. Aufgrund einer Alkoholisierung von mehr als 1,5 Promille wurde bei dem jungen Mann eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt. Der 23-Jährige muss nun mit dem Verlust seiner Fahrerlaubnis sowie einer erheblichen Geldstrafe rechnen. Insgesamt entstand bei dem folgenreichen Crash ein Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Die Feuerwehren aus Sixthaselbach und Schweinersdorf sorgten für die Absicherung der Unfallstelle während der Bergungsarbeiten.

 

Unfall unter Alkohol: Schein weg

(ty) Gestern gegen 7.10 Uhr beschädigte ein 65-jähriger Autotransporter-Fahrer aus Regensburg beim Rangieren auf der Grenzstraße in Kelheim einen geparkten Audi. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde bei dem Mann Alkoholgeruch wahrgenommen. Nachdem Ein Test diesen Verdacht bestätigt hatte, musste der Mann zur Blutentnahme und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. An dem gerammten Audi entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro; am Autotransporter entstand kein Schaden.

 

Schmierereien in Geisenfeld

(ty) Ein Unbekannter brachte in der letzten Dezember-Woche mit Lackspray unerlaubt Graffitis an den Wänden des Geisenfelder Jugendzentrums an der Nöttinger Straße an. Die Schmierereien wurden erst jetzt von Mitarbeitern festgestellt. Die örtliche Polizeiinspektion ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet unter der Telefonnummer (0 84 52) 72 00 um Hinweise.

 

Auto nicht zugelassen, Fahrer unter Drogen

(ty) Ein 22-Jähriger aus Bad Abbach wurde gestern gegen 13.10 Uhr in Kelheim mit seinem Fiat einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass der Wagen gar nicht zugelassen war. Ferner reagierte ein Drogentest positiv auf THC. Den jungen Mann erwarten nun zwei Anzeigen – wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungs- und das Betäubungsmittel-Gesetz.

 

Zwei Führerscheine weg

(ty) Bei Verkehrskontrollen im Bereich Mainburg sind gestern zwei Verkehrssünder ertappt worden. Gegen 17 Uhr wurde der Fahrer eines Pkw auf der Ebrantshauser Straße in Mainburg gestoppt. Da eine deutliche Fahne festgestellt wurde, wurde ein Test veranlasst, der eine erhebliche Alkoholisierung bestätigte. Nachdem bei dem Mann eine Blutentnahme durchgeführt worden war, musste er seinen Führerschein bei der Polizei lassen.  

Ebenso erging es dem Fahrer eines Pkw, der gegen 20.30 Uhr im Ortsteil Sandelzhausen kontrolliert wurde. Auch bei ihm wurde eine erhebliche Alkoholisierung festgestellt, sodass ebenfalls eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins folgten. Beide Alkohol-Sünder erwartet nun neben einer hohen Geldstrafe ein mehrmonatiger Fahrerlaubnis-Entzug.

 

Verbotenes Böllern

(ty) Vom Leiter eines Verbrauchermarkts an der Adlerstraße in Neuburg wurde gestern Nachmittag festgestellt, dass vor seinem Geschäft ein pyrotechnischer Gegenstand in einem Mülleimer gezündet worden war. Schaden entstand nicht. Von der Polizei wurde ein 14-jähriger Schüler als mutmaßlicher Täter ermittelt. Ihn erwartet nun ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren. In diesem Zusammenhang wird von der Polizei darauf hingewiesen, dass pyrotechnische Gegenstände – wie zum Beispiel Böller – außerhalb der erlaubten Zeit (Silvester und Neujahr) nicht abgebrannt werden dürfen. Ferner dürfen diese Gegenstände in der erlaubten Zeit nur von Personen, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben, abgebrannt werden.

 

Auto geschrottet, 35-Jährige verletzt

(ty) Aus noch ungeklärter Ursache kam eine 35-Jährige in der Nacht auf heute mit ihrem Ford auf Höhe von Niederndorf nach links von der Strecke ab. Das Fahrzeug touchierte zunächst ein Haltestellen-Schild und einen Laternenmast, ehe es total demoliert in dem angrenzenden Grundstück an dem – ebenfalls beschädigten – Gartenzaun zum Stehen kam. Die Frau wurde leicht verletzt, sie kam ins Krankenhaus. Die Feuerwehr musste die auslaufenden Betriebsstoffe binden und half dabei, die Unfallstelle abzusichern, ehe das Fahrzeug geborgen werden konnte. An dem Auto entstand.

 

Mehre Autos beschädigt

(ty) Im Verlauf der vergangenen Tage wurden in Ingolstadt und Gaimersheim von unbekannten Tätern mehrere Pkw mutwillig beschädigt. Zwischen Dienstag und Mittwoch zerkratzten Unbekannte die gesamte rechte Seite eines schwarzen Mazda, der in der Mercystraße abgestellt war. Der Sachschaden dürfte sich auf zirka 1000 Euro belaufen. In der Nacht auf Freitag wurde in Ingolstadt-Mailing in der Aurikelstraße ein weiterer Pkw angegangen. Hier wurde ein Mitsubishi komplett zerkratzt, wobei ein Sachschaden in Höhe von 2000 Euro entstand. Im Bereich der Paul-Lincke-Straße 24 wurde zwischen Mittwoch und Freitag an einem roten 3er-BMW der Frontscheibenwischer verbogen. Außerdem hat der Täter ein beleidigendes Schreiben am Auto hinterlassen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 100 Euro.

Ein Opel wurde am späten Freitagabend an der Donaulände angegangen. Eine 21-Jährige stellte ihr Fahrzeug gegen 19 Uhr unterhalb der Eisenbahnbrücke ab und als sie gegen 22.10 Uhr wieder zurückkam, stellte sie fest, dass die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen und ihre Geldbörse aus dem Wagen entwendet worden war. Der Sachschaden dürfte sich hier auf 500 Euro belaufen; der Wert des Geldbeutels samt Inhalt beträgt 100 Euro.

Gestern wurde im Laufe des Nachmittags in Gaimersheim am Carl-Benz-Ring 10 ein schwarzer Fiat-Doblo zerkratzt. Der Sachschaden beträgt 1000 Euro. Derzeit liegen der Polizei zu allen diesen Fällen keinerlei konkrete Ermittlungsansätze vor. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (08 41) 93 43 – 22 22 bei der Inspektion Ingolstadt zu melden.

 

Feuer gelegt

(ty) In der Nacht auf heute wurden in der Treylingstraße in Ingolstadt mehrere Mülltonnen in Brand gesetzt. Gegen 2.30 Uhr ging bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord der Notruf ein. Als unmittelbar danach mehrere Polizeistreifen, die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshofen eintrafen, standen die Mülltonnen bereits lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr löschte den Brand schnell ab. Dennoch brannten die Mülltonnen komplett nieder. Glücklicherweise wurden weder Menschen noch Gebäude gefährdet. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 200 Euro. Zeugen, die Angaben zu Tat und/oder Täter machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ingolstadt unter (08 41) 93 43 – 22 22 zu melden.

 

Container brennt

In der Nacht auf Freitag setzten Unbekannte einen Müllcontainer an der Alban-Berg-Straße In Ingolstadt in Brand. Kurz nach 2 Uhr ging bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord ein Notruf einer Anwohnerin ein. Nachdem die Frau einen Knall gehört hatte, konnte sie sehen, wie ein Müllcontainer, der zehn Meter vom Haus entfernt steht, brannte. Als Polizei und Feuerwehr eintrafen, stand bereits der ganze Container in Flammen. Die Feuerwehr löschte den Brand schnell ab. Dennoch brannte der Container völlig aus. Gebäude oder Menschen wurden nicht gefährdet. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 2000 Euro. Auch in diesem Fall wird um Hinweise gebeten.

 

Drei Verletzte

(ty) Am Donnerstag gegen 13.05 Uhr war eine 47-Jährige aus dem Landkreis Erding mit ihrem Opel Corsa auf der Staatsstraße 2350 von Landshut in Richtung Moosburg unterwegs und wollte nach links in das Gewerbegebiet Degernpoint abbiegen. Beim Abbiegen übersah sie den entgegenkommenden Ford Fiesta, der von einer 34-Jährigen aus Landshut gelenkt wurde. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Dabei zogen sich die beiden Fahrerinnen und der im Pkw der Opel-Lenkerin sitzende zehnjährige Sohn leichte Verletzungen zu. Sie wurden per Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Sachschaden von 10 000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr Moosburg und der Straßenmeisterei Marzling unterstützten die Polizei bei der Verkehrsregelung und reinigten die Fahrbahn.

 

Jede Menge Abstands-Sünder 

(ty) Am Mittwoch zwischen 9 und 13 Uhr wurde von der Verkehrspolizei auf der A9 bei Allershausen in Fahrtrichtung München eine auf Lkw ausgerichtete Abstandskontrolle durchgeführt. Darüber hinaus wurden die Lenkzeiten der angehaltenen Fahrer und deren Dokumente sowie die Fahrzeuge und Ladung überprüft. Bei der Aktion wurden 30 ausländische Lkw kontrolliert und ihre Verstöße geahndet. Auch 23 deutsche Laster-Lenker fielen negativ auf. Jeder der wegen zu geringen Abstands beanstandeten Brummifahrer hat ein Bußgeld von insgesamt 108,50 Euro zu begleichen. Die inländischen Sünder stocken darüber hinaus das Punktekonto in Flensburg beim Kraftfahrtbundesamt um einen Zähler auf. An der Kontrolle waren insgesamt 13 Beamte der Verkehrspolizei Freising beteiligt.

 

Unfallflucht mit 1,7 Promille

(ty) Am Donnerstag gegen 22.30 Uhr hörte ein Anwohner der Schleißheimer Straße in Dachau einen Knall. Bei der Nachschau bemerkte er einen schwarzen Ford Transit, dessen Fahrer gegen einen geparkten Ford Transit gefahren war und sein Fahrzeug wenige Meter weiter abstellte. Der 39-jährige Unfallfahrer aus Dachau entfernte sich anschließend, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Zeuge informierte die Polizei. Eine Streife stellte den Flüchtenden noch in der Nähe seines Fahrzeugs. Ein Test ergab 1,7 Promille. Nach Sicherstellung des Führerscheins und einer Blutentnahme konnte der Beschuldigte die Polizeiinspektion wieder verlassen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 3000 Euro. Den 39-Jährigen erwartet ein Strafverfahren.

 

Einbruch in zwei Wohnungen

(ty) Bisher unbekannte Täter verschafften sich über ein zum Garten gelegenes Schlafzimmerfenster gewaltsamen Zugang in ein Dreifamilienhaus an der St.-Jakob-Straße in Schrobenhausen. Zunächst durchsuchten sie die Erdgeschoss-Wohnung, sie entwendeten einen geringen Bargeldbetrag und Schmuck. Anschließend brachen sie die Wohnungstür im ersten Stock auf und klauten eine vierstellige Bargeld-Summe und Schmuck.

Die 72- und 67-jährigen Bewohnerinnen waren von 15 bis 18.30 Uhr nicht zu Hause und stellten den Einbruch fest, als sie heimkamen. Erfahrungsgemäß schlagen Täter bei Einbruch der Dunkelheit zu – nachdem sie ausgespäht haben, ob jemand zu Hause ist. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe festgestellt hat oder sonstige Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter (0 82 52) 89 75 -0 an die Polizeiinspektion Schrobenhausen zu wenden.

 

Polizeibeamte angegangen

(ty) Gestern in den frühen Morgenstunden wurde eine Streife der Polizeiinspektion Neufahrn wegen eines alkoholisierten Randalierers nach Hallbergmoos gerufen. Beim Eintreffen der Beamten versuchte der Randalierer auf sie loszugehen, konnte jedoch von einer in der Wohnung anwesenden Person davon abgehalten. Da der Randalierer sich weiterhin sehr aggressiv gegenüber den Gesetzeshütern verhielt und wiederholt versuchte, diese zu verletzen, wurde er schließlich von gefesselt. Da der Mann starke Stimmungsschwankungen aufwies, wurde er in ärztliche Obhut gegeben.

Weitere aktuelle Beiträge:

Von der Landesliga in die A-Klasse: Andreas Singer übernimmt in Ernsgaden

Prügeleien auf der Quicky-Party

Schon die Nominierung ist eine Ehre

Krasser Crash im Vollrausch

Schlimmes Reit-Unglück

Schweinerei an der B13


Anzeige
Casino For Play
RSS feed